Deutscher Gewerkschaftsbund

18.01.2016

Sprachkurse der BA für Flüchtlinge großer Erfolg

Mehr als doppelt so viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer wie erwartet haben sich zu den Deutsch-Einstiegskursen für Flüchtlinge angemeldet, die die Bundesagentur für Arbeit (BA) im Oktober 2015 als "Nothilfe" beschlossen hatte. Das zeige, wie groß das Interesse der Flüchtlinge am schnellen Spracherwerb sei, sagte DGB-Vorstand Annelie Buntenbach.

Mann mit Buch

Colourbox.de

Der BA-Verwaltungsrat hatte im Oktober 2015 beschlossen, das Engagement der BA bei Sprachkursen für Flüchtlinge auszuweiten. Die BA wolle "mit dieser Maßnahme sehr direkt und sehr schnell helfen, um die große gesellschaftliche Herausforderung zu bewältigen", hatte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach die Entscheidung als amtierende Vorsitzende des Verwaltungsrats im Oktober erläutert.

Mehr als 220.000 Teilnehmer meldeten sich zwischen Oktober und Dezember 2015 an

Die BA hatte dabei mit bis zu 100.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern gerechnet. Bis Ende Dezember hatten sich jedoch bundesweit 222.282 Flüchtlinge bei den entsprechenden Bildungsträgern gemeldet.

Fast drei von vier Angemeldeten stammen aus Syrien, weitere 14 Prozent aus dem Irak und acht Prozent aus Eritrea.

"Dass in so kurzer Zeit so viele Menschen einen Sprachkurs begonnen haben, zeigt das große Interesse der Flüchtlinge und dass unsere Entscheidung für diese schnelle und unbürokratische Maßnahme richtig und wichtig gewesen ist", sagte Annelie Buntenbach als Vorsitzende des Verwaltungsrats der BA.

Förderung für Arbeitslose wird durch Maßnahmen nicht verringert

"Sprache ist der wichtigste Schlüssel zur Teilhabe am Arbeitsmarkt und damit zur gesellschaftlichen Teilhabe", so Buntenbach weiter. "Mit unserer Initiative haben wir kurzfristig auf die verstärkte Zuwanderung von Flüchtlingen nach Deutschland reagiert. Wichtig für uns ist: Die Förderung für andere Arbeitsuchende wurde und wird dadurch nicht verringert."


LINK

BA: Erfolgreiche Bilanz - BA finanziert Deutsch-Einstiegskurse für 220.000 Flüchtlinge


Nach oben

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

"Für Frau­en geht es in Deutsch­land nicht ge­recht zu"
DGB/Vadim Guzhva/123rf.com
Immer mehr Frauen in Deutschland arbeiten - doch bis zu einer gerechten Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit zwischen beiden Elternteilen ist es noch ein weiter Weg. Das liegt auch daran, dass "Arbeitgeberverbände und Teile der Union jeden Fortschritt ausbremsen", kritisiert DGB-Vize Elke Hannack. Eine aktuelle Studie der OECD zeigt, wo die Defizite liegen.
weiterlesen …

Ta­ri­fab­schluss im öf­fent­li­chen Dienst: Mehr als 5 Pro­zent
DGB
Der Tarifabschluss für den öffentlichen Dienst der Länder - außer Hessen - steht. Er gilt für die angestellten Beschäftigten der fünfzehn Bundesländer, die sich in der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) zusammengeschlossen haben – und hat ein Gesamtvolumen von mehr als 5 Prozent Tariferhöhung! Auch in vielen weiteren Punkten konnten sich die Gewerkschaften durchsetzen.
weiterlesen …

Im­mer we­ni­ger Stu­den­ten be­kom­men BAföG
Colourbox.de
Mehr Gerechtigkeit in der Bildung? Nicht beim BAföG! Der Anteil der Studierenden, die BAföG bekommen, ist in den vergangenen Jahren deutlich gesunken. Und das, obwohl die Chance von Kindern aus Arbeiterhaushalten auf ein Studium in Deutschland im internationalen Vergleich bereits heute besonders gering ist. Das zeigt der alternative BAföG-Bericht der DGB-Jugend.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten