Deutscher Gewerkschaftsbund

07.02.2017
IW-Studie zum Wohnungsbau

Körzell: "Reiche bauen für Reiche"

In Deutschland fehlen 800.000 Wohnungen

Die Wohnungsnot in deutschen Städten verschärft sich. Gründe sind vor allem der starke Zuzug und der Mangel an passenden Wohnungen.  DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell fordert ein Umsteuern in der Wohnungspolitik hin zu preiswertem und sozialem Wohnraum: „Insbesondere in den Großstädten wird zu wenig und am Bedarf vorbei gebaut. Zu groß und viel zu teuer ist der Trend.“

Gebäude, Häuser und eine Straßenlaterne

DGB/Simone M. Neumann

Laut einer aktuellen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) verschärft sich die Wohnungsnot in Metropolen. Grund dafür seien ein starker Bevölkerungszugang und ein Mangel an passenden Wohnungen.

Zur heute veröffentlichten IW-Studie zum Wohnungsbau sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell:

"Die Ergebnisse der IW-Studie zeigen einmal mehr, dass in der Wohnungspolitik dringend umgesteuert werden muss. Insbesondere in den Großstädten wird zu wenig und am Bedarf vorbei gebaut. Reiche bauen für Reiche. Zu groß und viel zu teuer ist der Trend.

Wir brauchen dringend eine stärkere Gemeinwohlorientierung im Wohnungsbau. Preiswerter Wohnraum und eine soziale Wohnungspolitik ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Daher gehört der Bund hier stärker und dauerhaft in die Mitverantwortung. Es war richtig, die Kompensationsmittel für den sozialen Wohnungsbau für die Bundesländer auf 1,5 Mrd. Euro im Jahr zu erhöhen. Diese müssen jedoch über 2019 hinaus verstetigt und nochmals erhöht werden.  

In Deutschland fehlen schon jetzt über 800.000 Wohnungen, besonders in den Universitäts- und Großstädten. Gleichzeitig wird viel zu wenig gebaut, um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden. Pro Jahr müssen 400.000 bis 450.000 Wohnungen gebaut werden. Derzeit gibt es in Deutschland rd. 1,5 Mio. Sozialwohnungen. Der Bedarf an sozialem Wohnraum liegt nach Schätzungen jedoch bei 3,5 Mio. Wohneinheiten. Gleichzeitig laufen die sozialen Bindungen vieler Wohnungen aus, ohne, dass dies durch den Neubau von Sozialwohnungen auch nur annähernd kompensiert wird. Daher fordern wir die Einführung von dauerhaften Sozialbindungen bei staatlich geförderten Wohneinheiten."


Nach oben

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Hoff­mann zur Agen­da 2010: "Da muss vie­les kor­ri­giert wer­den"
DGB/Werner Bachmeier
Der designierte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat Fehler bei der Agenda 2010 eingeräumt, die man korrigieren müsse. "Da muss vieles korrigiert werden", sagt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann und spricht sich für eine längere Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes I aus.
weiterlesen …

Wie die EU-Kom­mis­si­on deut­sche Ar­beits­stan­dards ge­fähr­det
DGB/Benoit Daoust/123rf.com
Die geplante EU-Dienstleistungskarte sei ein Angriff auf Regeln zum Schutz von Beschäftigten, sagt DGB-Vorstand Stefan Körzell. Mindestlöhne, Arbeitsschutz und andere Arbeitsstandards der Mitgliedsstaaten könnten mit ihr ausgehebelt werden.
weiterlesen …

Ta­ri­fab­schluss im öf­fent­li­chen Dienst: Mehr als 5 Pro­zent
DGB
Der Tarifabschluss für den öffentlichen Dienst der Länder - außer Hessen - steht. Er gilt für die angestellten Beschäftigten der fünfzehn Bundesländer, die sich in der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) zusammengeschlossen haben – und hat ein Gesamtvolumen von mehr als 5 Prozent Tariferhöhung! Auch in vielen weiteren Punkten konnten sich die Gewerkschaften durchsetzen.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Körzell: Wohnungsbauoffensive schnell umsetzen
Die Bunderegierung hat ein 10-Punkte-Programm verabschiedet, um den Neubau von Wohnungen zu beschleunigen und die Baukosten zu senken. So soll vor allem in Ballungsgebieten dringend benötigter, bezahlbarer Wohnraum entstehen. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, reicht aber noch nicht aus, sagt DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. weiterlesen …
Artikel
In unsere Zukunft investieren - jetzt!
Klimakrise, demografischer Wandel und Digitalisierung: Um diese Herausforderungen zu bewältigen sind Investitionen nötig, zum Beispiel in die öffentliche Infrastruktur und die Bildung. Wie das konkret aussehen kann und warum es höchste Zeit ist, den aktuellen Sparkurs aufzugeben, schreiben DGB und Bündnis 90/Die Grünen in der Frankfurter Rundschau. weiterlesen …
Artikel
Gegen schleichende Privatisierung der Autobahnen
Der Bundesrat hat am 10. Februar keine vorschnelle Entscheidung über die Gründung einer Bundesfernstraßengesellschaft und die schleichende Privatisierung der Autobahnen getroffen, sondern umfangreiche Änderungsvorschläge verabschiedet. Nun liegt der Ball im Feld des Bundestages. Der DGB macht mit einer Aktion vor dem Reichstag gegen Autobahn-Privatisierungen mobil. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten