Deutscher Gewerkschaftsbund

23.10.2017
Tarifticker

Urabstimmung bei der Postbank: 97,7 Prozent für unbefristeten Streik

In der Tarifauseinandersetzung mit der Postbank hatte die ver.di vom 10. bis 20. Oktober ihre Mitglieder in den betroffenen Unternehmen zur Urabstimmung aufgerufen. Dabei haben sich 97,7 Prozent für unbefristete Streiks ausgesprochen. Ver.di erhofft sich davon ein verbessertes Angebot der Arbeitgeber in der nächsten Verhandlungsrunde. Die nächste Runde startet am 23. Oktober 2017.

ver.di fordert eine Verlängerung des Kündigungsschutzes bis Ende 2022, die Erhöhung der Gehälter um fünf Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten, eine deutliche Anhebung der Ausbildungsvergütungen sowie weitere unternehmensspezifische Forderungen. ver.di hat außerdem zu einem Zukunftstarifvertrag, der auch Regelungen zur Digitalisierung beinhalten soll, Gesprächsbedarf.

Verhandelt wird für rund 18.000 Beschäftigte bei der Postbank, Post-bank Filialvertrieb sowie der BHW-Gruppe und weiterer Tochterunternehmen (Betriebscenter für Banken, PB Service, PB Direkt, BHW KSG, PB Firmenkunden AG).

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Uniklinik Gießen Marburg: Hundert neue Stellen durch Entlastungstarifvertrag
ver.di und die Geschäftsführung des Universitätskrankenhauses Gießen Marburg (UKGM) haben sich auf einen Entlastungstarifvertrag geeinigt. Zum ersten Mal ist es damit einer Gewerkschaft gelungen mehr Personal für die aktuell anfallenden Arbeiten zu vereinbaren. Verabredet wurden Regelungen für kurzfristige Ausfälle und Konsequenzen bei Unterbesetzung sowie Arbeitsplatzsicherheit für alle. weiterlesen …
Artikel
Tarifabschluss für Versicherungsangestellte im Außendienst erzielt
Ver.di und der Arbeitgeberverband Versicherungen (AGV) haben ein Verhandlungsergebnis für die rund 37.000 Außendienstangestellten erzielt. Die beiden Tarifparteien einigten sich für die Beschäftigten auf eine Erhöhung der Gehälter von insgesamt 4,4 Prozent in drei Stufen. Die erste Erhöhung erfolgt zum 1. Januar 2018 um bis zu zwei Prozent. weiterlesen …
Artikel
ver.di: Amazon Streiks nach "Black Friday" bis Samstag verlängert
Die Streiks zum „Black Friday“ an deutschen Amazon-Standorten, zu denen ver.di aufgerufen hat, werden am Samstag, 25. November, in Bad Hersfeld, Leipzig, Graben, Rheinberg und Werne ganztägig fortgesetzt. An den Arbeitsniederlegungen für den Abschluss eines Tarifvertrages bei dem weltweit größten Versandhändler nahmen am Freitag weit über 2.000 Beschäftigte teil. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten