Deutscher Gewerkschaftsbund

28.09.2016

Satire-Sendungen – Quatsch oder Aufklärung?

„Politikverdruss und Politikerverachtung“ – dazu führen „heute show“ und Co. laut dem ehemaligen Bild-Kolumnisten Hugo Müller-Vogg. Eine Studie des Medienwissenschaftlers Bernd Gäbler für die Otto-Brenner-Stiftung kommt zu einem ganz anderen Ergebnis.

Satiresendungen boomen im Fernsehen. Die „heute show“ hat seit Jahren regelmäßig mehr ZuschauerInnen als das „heute journal“. Aber steigern Satiresendungen die Politikverdrossenheit – oder wecken sie Interesse an Politik? Diese Frage hat der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler in einer neuen Studie der Otto-Brenner Stiftung untersucht.

Bundesadler im Deutschen Bundestag

DGB/Simone M. Neumann

Satire ersetzt Journalismus nicht

Für die Untersuchung unter dem Titel „Quatsch oder Aufklärung?“ hat der Professor an der Bielefelder Fachhochschule des Mittelstandes die „heute show“, „Die Anstalt“ und „extra 3“ unter die Lupe genommen und alle in der ersten Jahreshälfte 2016 gesendeten Folgen analysiert und miteinander verglichen. Dabei kommt Gäbler, ehemaliger Leiter des Grimme-Instituts, zu dem Ergebnis: „Alle drei Sendungen bereichern auf ihre Weise die Fernsehlandschaft.“ Die Satire-Sendungen förderten nicht Gleichgültigkeit und Politikerverachtung, wie ihnen oft vorgeworfen wird. Neben Spaß und Unterhaltung würden sie auch viel Aufklärung bieten. Dennoch: „Die Satire darf und wird den Journalismus nicht ersetzen, und sie ist erst recht nicht der bessere Journalismus.“ Aber die Witze könnten Ausgangspunkt sein für eine ernste Beschäftigung mit Politik.

Auf der Internetseite der Brenner-Stiftung können Interessierte die 108-seitige Studie kostenfrei bestellen, lesen und herunterladen

Die Stiftung wird das Thema „Witz und Politik in TV-Satiresendungen“ auch in den Mittelpunkt ihrer diesjährigen Medienpolitischen Tagung am 15. November stellen. Hier gehts zur Anmeldung...


Nach oben

einblick - der DGB-Newsletter

einblick - Startseite
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

DGB-Da­ten­re­por­t: Ar­beits­welt in Zah­len
colourbox.de
Im DGB-Datenreport liefern wir aktuelle Zahlen und Daten aus Arbeitswelt, Gewerkschaften und Politik.
weiterlesen …

smar­tu­ni­on - Tools und Tipps für Ge­werk­schaf­ter
DGB
In der neuen Rubrik SmartUnion stellt die Redaktion Apps, Tools und Anwendungen vor, die GewerkschafterInnen für ihre tägliche Arbeit nutzen können. Zudem berichten wir über aktuelle Entwicklungen zu den Themen Datenschutz und Datensicherheit.
weiterlesen …

RSS-Feeds des DGB-In­fo­ser­vices ein­blick
Hintergrundfoto: Colourbox.de
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Unsere Demokratie braucht starke öffentlich-rechtliche Medien
Gemeinsam mit zahlreichen anderen Organisationen spricht sich der DGB für starke öffentlich-rechtliche Medien aus. „Es reicht mit der einseitigen Dresche", sagt DGB-Chef Reiner Hoffmann. "Millionen Menschen sehen in diesen Medien regelmäßig, oft täglich, Info-Sendungen, Talk-Shows, Filme und Dokumentationen. Reformbedarf kann nicht heißen, sie kaputt zu sparen, sondern zu verbessern.“ Zur Pressemeldung
Datei
Unsere Demokratie braucht starke öffentlich-rechtliche Medien
"Wir sind besorgt angesichts der immer lauter werdenden Stimmen, die den öffentlich-rechtlichen Rundfunk bis zur Unkenntlichkeit reduzieren wollen, ihn pauschal diskreditieren oder gar seine Berechtigung in Frage stellen. Ihnen setzen wir ein deutliches Signal entgegen", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung des DGB, der acht DGB-Gewerkschaften sowie weiterer Verbände. weiterlesen …
Artikel
Öffentlich-rechtlicher Rundfunk: Haben ist besser als brauchen
Zu groß, zu teuer und „immer nur Fußball“ – die Liste der Kritikpunkte am öffentlich-rechtlichen Rundfunk ist lang. Warum er dennoch nötiger denn je ist, schreibt der Medienjournalist Michael G. Meyer. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten