Deutscher Gewerkschaftsbund

03.02.2016
DGB-Jugend

Pausenzeiten: Junge Beschäftigte arbeiten oft "pausenlos"

Jeder fünfte junge Beschäftigte zwischen 18 und 24 Jahren verzichtet auch bei Arbeitstagen über sechs Stunden auf jegliche Pause. Das zeigt eine Auswertung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). Dabei gehört es zu den Pflichten des Arbeitgebers, darauf zu achten, dass Pausenzeiten eingehalten werden. Verstöße seien "kein Kavaliersdelikt", sagt DGB-Bundesjugendsekretär Florian Haggenmiller. Denn bei Verstößen gegen das Arbeitszeitgesetz drohen den Arbeitgebern Geldstrafen bis zu 15.000 Euro oder Freiheitsstrafen bis zu einem Jahr.

Frau sitzt am Schreibtisch mit Händen im Gesicht

Colourbox

DGB-Bundesjugendsekretär Florian Haggenmiller erklärt zur BauA-Untersuchung "Arbeiten ohne Pause - Junge Beschäftigte arbeiten oft pausenlos":

"Die Ergebnisse der BAuA-Studie zeigen einmal mehr, dass die Arbeitgeber die Rechte von jungen Beschäftigten oft mit Füßen treten. Dabei ist das Nichteinhalten von Pausenzeiten kein Kavaliersdelikt. Bei Verstößen der Arbeitgeber gegen das Arbeitszeitgesetz drohen Strafzahlungen bis zu 15.000 Euro oder Freiheitsstrafen bis zu einem Jahr.

Stress und Arbeitshetze sind hausgemachte Probleme und müssen von den Arbeitgebern bekämpft werden. Die DGB-Jugend fordert die Einrichtung von betrieblichen Anti-Stress-Anlaufstellen sowie gesetzlich vorgeschriebene Gefährdungsanalysen für besonders betroffene Arbeitsplätze.

Stress und Leistungsdruck bei jungen Beschäftigten nehmen zu – das hat zuletzt auch die Studie der DGB-Jugend zur Arbeitsqualität von jungen Beschäftigten ergeben. Mehr als die Hälfte (52,2%) der unter 35 jährigen fühlt sich bei der Arbeit häufig gehetzt und unter Zeitdruck. Auch immer mehr Auszubildende klagen bereits über zunehmenden Stress. Laut dem DGB-Jugend-Ausbildungsreport machen 38% der Azubis regelmäßig Überstunden obwohl dies in der Ausbildung nicht vorgesehen ist. Ein Viertel der Befragten kann sich in der eigenen Freizeit nicht mehr vom Ausbildungsstress erholen. Mittel- und langfristig führt das auch zu gesundheitlichen Schäden."


Nach oben

Weitere Themen

Kom­mis­si­on emp­fiehlt Er­hö­hung des Min­dest­lohns auf 8,84 Eu­ro
DGB/Simone M. Neumann
2017 wird der Mindestlohn steigen, nach Empfehlung der Mindestlohnkommission von 8,50 auf 8,84 Euro. Für DGB-Vorstand Stefan Körzell ein vertretbarer Kompromiss mit der Arbeitgeberseite: "Die erste Anhebung des Mindestlohns kommt zunächst einmal rund vier Millionen Geringverdienern zu Gute. Sie werden ab 1. Januar in einer Vollzeitstelle monatlich ca. 55 Euro mehr in der Tasche haben."
Zur Pressemeldung

Die große Deutsch­lan­d-Kar­te: Der Min­dest­lohn wirkt
DGB
Der gesetzliche Mindestlohn wirkt: In allen Bundesländern sind die Löhne der untersten Einkommensgruppe in diversen Branchen deutlich gestiegen. Auch ein "Jobkiller" ist der Mindestlohn mitnichten. Im Gegenteil: Deutschlandweit hat die Beschäftigung in Branchen zugenommen, in denen der Mindestlohn für ein Lohnplus sorgte. Unsere große Datenkarte für alle Bundesländer.
weiterlesen …

Ex­tre­me Wit­te­rung: Was bei Hit­ze, Käl­te und Un­wet­ter im Job gilt
Colourbox.de
Muss der Arbeitgeber „Hitzefrei“ geben, wenn die Temperaturen in tropische Regionen stoßen? Ist bei hohen Temperaturen auch luftige Kleidung erlaubt? Was tun bei Unwetterwarnung – darf ich dann bei vollem Lohn zu Hause bleiben? In dieser Ausgabe der DGB-Rechtsfrage geben die Expertinnen und Experten der DGB Rechtsschutz GmbH die wichtigsten Infos.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten