Deutscher Gewerkschaftsbund

03.02.2016
DGB-Jugend

Pausenzeiten: Junge Beschäftigte arbeiten oft "pausenlos"

Jeder fünfte junge Beschäftigte zwischen 18 und 24 Jahren verzichtet auch bei Arbeitstagen über sechs Stunden auf jegliche Pause. Das zeigt eine Auswertung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). Dabei gehört es zu den Pflichten des Arbeitgebers, darauf zu achten, dass Pausenzeiten eingehalten werden. Verstöße seien "kein Kavaliersdelikt", sagt DGB-Bundesjugendsekretär Florian Haggenmiller. Denn bei Verstößen gegen das Arbeitszeitgesetz drohen den Arbeitgebern Geldstrafen bis zu 15.000 Euro oder Freiheitsstrafen bis zu einem Jahr.

Frau sitzt am Schreibtisch mit Händen im Gesicht

Colourbox

DGB-Bundesjugendsekretär Florian Haggenmiller erklärt zur BauA-Untersuchung "Arbeiten ohne Pause - Junge Beschäftigte arbeiten oft pausenlos":

"Die Ergebnisse der BAuA-Studie zeigen einmal mehr, dass die Arbeitgeber die Rechte von jungen Beschäftigten oft mit Füßen treten. Dabei ist das Nichteinhalten von Pausenzeiten kein Kavaliersdelikt. Bei Verstößen der Arbeitgeber gegen das Arbeitszeitgesetz drohen Strafzahlungen bis zu 15.000 Euro oder Freiheitsstrafen bis zu einem Jahr.

Stress und Arbeitshetze sind hausgemachte Probleme und müssen von den Arbeitgebern bekämpft werden. Die DGB-Jugend fordert die Einrichtung von betrieblichen Anti-Stress-Anlaufstellen sowie gesetzlich vorgeschriebene Gefährdungsanalysen für besonders betroffene Arbeitsplätze.

Stress und Leistungsdruck bei jungen Beschäftigten nehmen zu – das hat zuletzt auch die Studie der DGB-Jugend zur Arbeitsqualität von jungen Beschäftigten ergeben. Mehr als die Hälfte (52,2%) der unter 35 jährigen fühlt sich bei der Arbeit häufig gehetzt und unter Zeitdruck. Auch immer mehr Auszubildende klagen bereits über zunehmenden Stress. Laut dem DGB-Jugend-Ausbildungsreport machen 38% der Azubis regelmäßig Überstunden obwohl dies in der Ausbildung nicht vorgesehen ist. Ein Viertel der Befragten kann sich in der eigenen Freizeit nicht mehr vom Ausbildungsstress erholen. Mittel- und langfristig führt das auch zu gesundheitlichen Schäden."


Nach oben

Weitere Themen

Rechts­ver­ein­fa­chun­gen bei Hartz IV: "Mehr als un­zu­rei­chen­d"
Colourbox.de
Ein Gesetz zu "Rechtsvereinfachungen bei Hartz IV" soll das Hartz-System unbürokratischer machen. Aus Sicht des DGB ist der Entwurf aber "insgesamt noch mehr als unzureichend". In einigen Punkte werde er sogar "zum Quell einer Vielzahl neuer Rechtsstreitigkeiten werden".
weiterlesen …

DG­B: Kei­ne Schmal­spu­r­aus­bil­dung in der Pfle­ge
Colourbox.de
Heute findet im Bundestag eine Anhörung zum Gesetz zur Reform der Pflegeberufe statt. Der DGB warnt vor einer bloßen Zusammenlegung mehrerer Pflegeberufe. So drohe die Pflegeausbildung zur "Schmalspurausbildung" zu werden.
weiterlesen …

Mit­ma­chen und Zei­chen set­zen: Men­schen­ket­te der So­li­da­ri­tät
Aktion Menschenkette/Campact
Gegen Rassismus, Hass und Vorurteile, für ein weltoffenes, menschliches und vielfältiges Deutschland: Am 18. und 19. Juni findet in Berlin, Bochum, Hamburg, Leipzig und München die Aktion Menschenkette statt. Der DGB ist dabei!
weiterlesen …

Al­li­anz für Weltof­fen­heit ist für Eu­ro­pa-­Li­lie no­mi­niert
EUD
Die Allianz für Weltoffenheit, die der DGB initiiert hat, ist für die "Europa-Lilie" der Europa-Union Deutschland in der Kategorie "bürgerschaftliches Engagement" nominiert. Über die Preisträger kann online abgestimmt werden.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten