Deutscher Gewerkschaftsbund

10.10.2014
Newsletter - Aktuelles aus Brüssel und Straßburg

Bildung: LehrerInnen in der EU verdienen wieder besser

Nach jahrelangen Reallohnverlusten zeigen die Gehälter der europäischen Lehrerinnen und Lehrer wieder einen langsamen Aufwärtstrend. Der Grund sind Gehaltsreformen und Anpassungen an gestiegene Lebenshaltungskosten. Dennoch liegt die Kaufkraft von Lehrkräften in vielen EU-Staaten noch immer unter dem Niveau von 2009. Weitere Themen unseres europapolitischen Newsletters: Designierte EU-Kommissare vor dem EU-Parlament, EU-Kommission nimmt Stellung zu staatlichen Beihilfen in Deutschland.

Ferienzeit: Ein Leerer Klassenraum mit hochgestellten Stühlen.

DGB/Kozierowski(Best Sabel)

Der im Auftrag der EU-Kommission erstellte Eurydice-Bericht für 2013/14 zeigt seit vergangenem Jahr wieder einen langsamen Aufwärtstrend bei Lehrer-Gehältern in Europa. Grund für die positive Entwicklung waren vor allem Gehaltsreformen und Anpassungen an die Lebenshaltungskosten. Noch in den Jahren 2012 und 2013 hatten viele Länder die Gehälter im öffentlichen Dienst aufgrund der Wirtschafts- und Finanzkrise eingefroren oder gekürzt.

Die Eurydice-Erhebung erfasst Lehrkräfte und Schulleiterinnen und -leiter an Vorschulen, Primarschulen und Sekundarschulen. In etwa der Hälfte der betrachteten 33 europäischen Länder liegt die Kaufkraft von Lehrerinnen und Lehrern im Jahr 2014 immer noch unter dem Niveau von 2009.

Download: Eurydice-Studie zu LehrerInnengehältern in Europa (englisch)

EU-Kommission lehnt Beihilfen ab

Weiteres Thema im Europa-Newsletter: Die EU-Kommission hat sich mit mehreren staatlichen Beihilfen in Deutschland befasst. So lehnte Brüssel die Beihilfen für die Rennstrecke Nürburgring und den Flughafen Zweibrücken als unrechtmäßig und nicht mit dem Binnenmarkt vereinbar ab. Der Flughafen muss die Zuschüsse zurückzahlen, die am Nürburgring beteiligten Unternehmen sind in Insolvenz. Zulässig hingegen ist laut EU-Kommission die staatliche Investitionsbeihilfe für ein Papierwerk in Eisenhüttenstadt.

Der Newsletter fasst außerdem die bisherige Anhörung der designierten EU-Kommissarinnen und Kommissare durch das Europaparlament zusammen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Gegen die Habgier der Unternehmen - Lohnerhöhungs-Kampagne des Europäischen Gewerkschaftsbundes
Der Europäische Gewerkschaftsbund hat eine „Pay-Rise”-Kampagne initiiert. Die Gründe dafür sind unter anderem die zunehmende Produktivität in Europa. Die Gewinne daraus gehen jedoch nicht an die europäischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die zunehmend von Lohn- und Sozialdumping bedroht sind, sondern an die Anteilseigner. weiterlesen …
Link
Weltwirtschaftsforum: Gehälterungleichheit nimmt zu
Für das Gehalt eines Konzernchefs beim Weltwirtschaftsforum, müssen die meisten Menschen in Europa zwei Jahre arbeiten. Zu diesem Ergebnis kommen zwei neue Studien, eine davon vom Europäischen Gewerkschaftsbund (EGB). „Die Konzernchefs müssen sich in Davos für eine bessere Welt einsetzen, wenn sie ihr hohes Einkommen rechtfertigen wollen“, fordert EGB-Chef Luca Visentini in einem taz-Beitrag. zur Webseite …
Link
Deine Stimme gegen Sozialdumping in Europa!
Die Europäische Kommission hat die Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde angekündigt. Richtig umgesetzt könnte eine solche Behörde dazu beitragen, grenzüberschreitendes Lohn- und Sozialdumping endlich effektiv zu bekämpfen. Aber es bleibt nur wenig Zeit! Unterzeichne deshalb jetzt unseren Plan für faire Löhne und Arbeitsbedingungen in Europa. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten