Deutscher Gewerkschaftsbund

17.03.2016
DGB profil

Neue Broschüre zur Lohnsteuer 2016 erschienen

Grundbegriffe und Tipps

Am 31. Mai ist Stichtag für die Steuererklärung 2015. Im Schnitt können sich Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer 850 Euro zurückholen. Eine neue Broschüre des DGB gibt Tipps für die Steuererklärung und erläutert die wichtigsten Begriffe - von A wie Altersentlastungsbetrag bis Z wie zumutbare Belastung.

Taschenrechner, Geldscheine

Colourbox

Wegen des gesetzlichen Mindestlohns sind weniger Menschen auf ergänzende Hartz IV-Leistungen angewiesen. Das bedeutet aber auch: Es müssen mehr Menschen Lohnsteuer zahlen. Viele setzen sich in diesem Jahr zum ersten Mal mit den Formularen für die Steuererklärung auseinander. Der DGB-Ratgeber "Lohnsteuer Grundbegriffe 2016" erläutert die wichtigsten Begriffe und gibt Hinweise für das korrekte Ausfüllen der Formulare. Denn nur wenn die Ausgaben richtig angegeben werden, können sie im Steuerbescheid berücksichtigt werden - und zu einer Rückzahlung führen.

Werbungskosten geltend machen

Beispiel Werbungskosten: Damit sind Aufwendungen gemeint, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aufbringen müssen, um überhaupt Lohn zu erhalten. Dazu zählen zum Beispiel Fahrtkosten zum Arbeitsplatz, Bewerbungkosten, Ausgaben für Arbeitsmittel und ein Arbeitszimmer sowie Gewerkschaftsbeiträge und Reisekosten. Sie können geltend gemacht werden, wenn sie den Arbeitnehmerpauschbetrag um eine bestimmte Summe überschreiten. In den meisten Fällen ist das der Fall, wenn die Kosten insgesamt höher als 1.600 Euro sind. Diese Grenze ist schnell erreicht: Bereits ein Arbeitsweg von 25 Kilometern schlägt mit 1.650 Euro zu Buche (220 Tage mal 25 Kilometer mal 0,30 Euro Entfernungspauschale = Werbungskosten in Höhe von 1.650 Euro).

Sonderausgaben abrechnen

Viele Steuerzahler können außerdem Sonderausgaben, außergewöhnliche Belastungen oder Kosten für Haushaltshilfen und Handwerker geltend machen. Zu den Sonderausgaben gehören unter anderem die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung, Unterhaltszahlungen an Ex-Partner, Kinderbetreuungs- und Ausbildungskosten, Spenden und Kirchensteuer. Außergewöhnliche Belastungen entstehen zum Beispiel durch Krankheits- oder Beerdigungskosten oder die Wiederbeschaffung von Hausrat und Kleidung, wenn diese durch Feuer, Naturkatastrophen oder Diebstahl verloren gegangen sind.

 

DGB profil: "Lohnsteuer Grundbegriffe 2016. Von A bis Altersentlastungsbetrag bis Z wie zumutbare Belastung"

Die Broschüre mit vielen weiteren Hinweisen, Infos und Tabellen kann ab sofort beim DGB Bestellservice bestellt werden.


Nach oben

Weitere Themen

Kom­mis­si­on emp­fiehlt Er­hö­hung des Min­dest­lohns auf 8,84 Eu­ro
DGB/Simone M. Neumann
2017 wird der Mindestlohn steigen, nach Empfehlung der Mindestlohnkommission von 8,50 auf 8,84 Euro. Für DGB-Vorstand Stefan Körzell ein vertretbarer Kompromiss mit der Arbeitgeberseite: "Die erste Anhebung des Mindestlohns kommt zunächst einmal rund vier Millionen Geringverdienern zu Gute. Sie werden ab 1. Januar in einer Vollzeitstelle monatlich ca. 55 Euro mehr in der Tasche haben."
Zur Pressemeldung

Die große Deutsch­lan­d-Kar­te: Der Min­dest­lohn wirkt
DGB
Der gesetzliche Mindestlohn wirkt: In allen Bundesländern sind die Löhne der untersten Einkommensgruppe in diversen Branchen deutlich gestiegen. Auch ein "Jobkiller" ist der Mindestlohn mitnichten. Im Gegenteil: Deutschlandweit hat die Beschäftigung in Branchen zugenommen, in denen der Mindestlohn für ein Lohnplus sorgte. Unsere große Datenkarte für alle Bundesländer.
weiterlesen …

Ex­tre­me Wit­te­rung: Was bei Hit­ze, Käl­te und Un­wet­ter im Job gilt
Colourbox.de
Muss der Arbeitgeber „Hitzefrei“ geben, wenn die Temperaturen in tropische Regionen stoßen? Ist bei hohen Temperaturen auch luftige Kleidung erlaubt? Was tun bei Unwetterwarnung – darf ich dann bei vollem Lohn zu Hause bleiben? In dieser Ausgabe der DGB-Rechtsfrage geben die Expertinnen und Experten der DGB Rechtsschutz GmbH die wichtigsten Infos.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten