Deutscher Gewerkschaftsbund

18.10.2016
Stellungnahme

DGB-Stellungnahme: Konsultation - Überarbeitung des makroprudenziellen Rahmens der EU

Stellungnahme zur Überarbeitung des makroprudenziellen Rahmens der EU (PDF, 750 kB)

Die Regulierung und Aufsicht der Finanzmärkte wurde in den letzten Jahren stark vernachlässigt, urteilt die Europäische Kommission und sieht darin eine Schwächung der gegenwärtigen Finanzmarktarchitektur. Auch wenn sich das Finanzsystem nach den Krisenjahren beruhigt hat und neue Standards auf den Weg gebracht worden sind, gilt es weiterhin, die Struktur der Finanzmärkte stetig zu verbessern.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
„Die Pläne der Europäischen Kommission sind eine herbe Enttäuschung"
EU-Staaten sollen künftig Kredite aus dem EU-Haushalt bekommen können, um sich vor Finanzkrisen zu schützen oder auf den Euro-Beitritt vorzubereiten. Der DGB kristisiert die Pläne. Denn: Das eigentlich sinnvolle Instrument zur Abfederung länderspezifischer wirtschaftlicher Schocks werde konterkariert: "Mit dem Reformhilfeprogramm forciert die Kommission neoliberale Strukturreformen", sagt Vorstandsmitglied Stefan Körzell. weiterlesen …
Artikel
Statt Brexit-Spekulationen: Börsensteuer einführen!
Statt die weitgehend ausverhandelte Finanztransaktionssteuer endlich zu beschließen, wurde das Vorhaben nun auf unbestimmte Zeit vertagt, um Londoner Banken, die auf den Kontinent umziehen wollen, nicht abzuschrecken. Das ist ein Skandal, meint der DGB-klartext – und erklärt warum. weiterlesen …
Artikel
Finanzmarktregulierung: Basel III erfreut Banken
Nach sieben Jahren haben sich Europas höchste Bankenregulierer endlich auf eine neue Haltelinie für das Schönrechnen von Bankenrisiken geeinigt. Das Ergebnis wurde jedoch von der Bankenlobby weichgespült. Damit ist wieder wertvolle Zeit für die Umsetzung von dringend notwendigen Finanzmarktregeln verstrichen, schreibt der DGB-klartext. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten