Deutscher Gewerkschaftsbund

18.10.2016
Stellungnahme

DGB-Stellungnahme: Konsultation - Überarbeitung des makroprudenziellen Rahmens der EU

Stellungnahme zur Überarbeitung des makroprudenziellen Rahmens der EU (PDF, 750 kB)

Die Regulierung und Aufsicht der Finanzmärkte wurde in den letzten Jahren stark vernachlässigt, urteilt die Europäische Kommission und sieht darin eine Schwächung der gegenwärtigen Finanzmarktarchitektur. Auch wenn sich das Finanzsystem nach den Krisenjahren beruhigt hat und neue Standards auf den Weg gebracht worden sind, gilt es weiterhin, die Struktur der Finanzmärkte stetig zu verbessern.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Statt Brexit-Spekulationen: Börsensteuer einführen!
Statt die weitgehend ausverhandelte Finanztransaktionssteuer endlich zu beschließen, wurde das Vorhaben nun auf unbestimmte Zeit vertagt, um Londoner Banken, die auf den Kontinent umziehen wollen, nicht abzuschrecken. Das ist ein Skandal, meint der DGB-klartext – und erklärt warum. weiterlesen …
Datei
Stellungnahme zur Konsultation der EU-Kommission zur Halbzeitbewertung der Kapitalmarktunion
Mit der Kapitalmarktunion soll die traditionelle Unternehmensfinanzierung durch Bankenkredite mit kapitalmarktbasierten Unternehmensfinanzierungsquellen ergänzt werden. Der DGB hält die Verstärkung des kapitalmarktbasierten Finanzsystems und die weitere Liberalisierung der Finanzmärkte für nicht notwendig. Die Risiken einer Kapitalmarktunion würden mögliche Vorteile übersteigen. weiterlesen …
Pressemeldung
Körzell: Finanztransaktionssteuer nicht aufschieben
Auf Initiative des französischen Präsidenten haben die EU-Finanzminister die Verhandlungen über eine europäische Finanztransaktionssteuer auf unbestimmte Zeit vertagt. DGB-Vorstand Stefan Körzell bezeichnete diese Entscheidung als Skandal. Die Bundesregierung dürfe nicht tatenlos zusehen, wenn Präsident Macron "sein eigenes Versprechen nun auf Eis legen will". Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten