Deutscher Gewerkschaftsbund

24.04.2017

Ruhrfestspiele 2017: "Wir wollen den Menschen Mut machen"

einblick Mai 2017

„Kopfüber Weltunter“ - unter diesem Motto starten am 1. Mai die Ruhrfestspiele Recklinghausen. Festspielleiter Frank Hoffmann erklärt im Interview, warum das Festival politischer ist als noch vor ein paar Jahren und wie Theater den Menschen Mut machen kann.

Logo Ruhfestspiele

Ruhrfestspiele Recklinghausen

einblick: Mit dem Motto „Kopfüber Weltunter“ greifen die Ruhrfestspiele 2017 die aktuellen politischen und gesellschaftlichen Umbrüche auf. Wie politisch sind die Festspiele?

Frank Hoffmann: Die Ruhrfestspiele sind von ihrer Geschichte her gesellschaftspolitisch orientiert. Aber es stimmt, das Festival ist viel politischer als vor ein paar Jahren. Letztes Jahr ist es uns mit dem Motto „Mare nostrum“ – Mittelmeer – gelungen, aktiv das politische Geschehen zu reflektieren und dabei großartige Stücke zu zeigen. Mir war klar: Dieses Jahr können wir nicht dahinter zurück. Wir können vielleicht nicht auf alles Antworten geben, aber die richtigen Fragen stellen.

Was können die Ruhrfestspiele in dieser Situation denn bewegen?

Wir schauen in dieser Spielzeit auf Umbrüche wie die Reformation, die Französische Revolution, die Industrialisierung und die Russische Revolution. Da kann man sehen, dass es auch immer Veränderungen zum Positiven gegeben hat. Es liegt an uns, was wir aus solchen Situationen machen. Unsere Aufgabe ist es, zu sagen ‚Leute, es gibt auch Chancen‘. Wir wollen den Menschen Mut machen.

Wie siehst Du die Verbindung von Gewerkschaften und Theater bei den Ruhrfestspielen?

Diese Verbindung ist außergewöhnlich und sehr selten – wenn nicht einzigartig – in Europa. Es liegt in der Geschichte der deutschen Gewerkschaften, dass sie nicht nur die Rechte der Arbeiter und Arbeitnehmer schützen, sondern den Menschen auch etwas geben wollen. Sie nehmen ihren Bildungsauftrag, und das ist vielleicht der wichtigste Auftrag, ernst. Es geht darum, positiv zu agieren und nicht immer nur das Schlimmste zu verhindern.

Porträt Frank Hoffmann

Ruhrfestspiele Recklinghausen


"Kopfüber Weltunter" - mehr Infos zur den Ruhrfestspielen 2017


Nach oben

einblick - der DGB-Newsletter

einblick - Startseite
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

DGB-Da­ten­re­por­t: Ar­beits­welt in Zah­len
colourbox.de
Im DGB-Datenreport liefern wir aktuelle Zahlen und Daten aus Arbeitswelt, Gewerkschaften und Politik.
weiterlesen …

smar­tu­ni­on - Tools und Tipps für Ge­werk­schaf­ter
DGB
In der neuen Rubrik SmartUnion stellt die Redaktion Apps, Tools und Anwendungen vor, die GewerkschafterInnen für ihre tägliche Arbeit nutzen können. Zudem berichten wir über aktuelle Entwicklungen zu den Themen Datenschutz und Datensicherheit.
weiterlesen …

RSS-Feeds des DGB-In­fo­ser­vices ein­blick
Hintergrundfoto: Colourbox.de
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Das Klassenzimmer der Zukunft
Anfang Mai kommt die GEW zu ihrem 28. Ordentlichen Gewerkschaftstag in Freiburg zusammen. Die GEW-Vorsitzende Marlis Tepe kandidiert erneut und spricht im Interview über digitale Klassenzimmer, Integration durch Bildung und Strategien gegen Rechts. weiterlesen …
Artikel
Frauen nach vorne
Im Vorfeld der 19. Bundesfrauenkonferenz des DGB erklärt die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack, welche gleichstellungspolitischen Themen jetzt wichtig werden und welche Erwartungen sie an die nächste Bundesregierung hat. weiterlesen …
Artikel
Kopfüber in die Welt
Die Welt steht Kopf - und die Ruhrfestspiele machen mit. Unter dem Motto "Kopfüber Weltunter" greift das Programm des Theaterfestivals die aktuellen politischen und gesellschaftlichen Umbrüche auf. Reformationen und Revolutionen, Theaterklassiker von Goethe, Grass und Brecht sowie postmoderner Tanz - alles ist vertreten. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten