Deutscher Gewerkschaftsbund

06.10.2016

WhatsApp in der Kritik

einblick 16/2016

Der amerikanische Betreiber von WhatsApps steht massiv in der Kritik. Der Messenger will Daten seiner NutzerInnen an den Mutterkonzern Facebook übertragen – unabhängig davon, ob diese einen Facebook-Account haben oder nicht.

Besonders kritisch: Auch Handynummern von Menschen, die lediglich im Telefonbuch der WhatsApp-NutzerInnen gespeichert sind, gehen an Facebook. Möglich machen das Ende August geänderte Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen.

Der Hamburgische Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar hat die Weitergabe der Daten per Anordnung beim Verwaltungsgericht für die deutschen WhatsApp-Nutzer untersagen lassen. Der Online-Nachrichtendienst heise berichtet Mitte Oktober, dass Facebook gegen diese Anordnung gerichtlich vorgehen will.

WhatsApp-Account löschen

Verbraucherschützer raten: „Wer den Messenger unter den neuen Bedingungen nicht mehr nutzen möchte, sollte seinen Account komplett löschen.“ Um den Account zu löschen, muss man WhatsApp öffnen. Im Menü klickt man nun auf die Menütasten > Einstellungen > Account > Meinen Account löschen. Hier muss man nun die eigene Telefonnummer im vollständigen internationalen Format eingeben und dann bestätigen, um den Account zu löschen.

Messenger auf dem Vormarsch

Kurznachrichtendienste wie WhatsApp, Facebook Messenger oder Skype sind für viele aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Laut einer Umfrage des  Digitalverbands Bitkom verwenden gut zwei Drittel (69 Prozent) der Internetnutzer ab 14 Jahren in Deutschland einen Kurznachrichtendienst. Besonders beliebt sind Messenger bei den Jüngeren: 82 Prozent der 14- bis 29-jährigen Internetnutzer und 81 Prozent der 30- bis 49-jährigen verwenden Kurznachrichtendienste. Whats-App wird mit Abstand am häufigsten genutzt. Fast zwei Drittel aller Internetnutzer in Deutschland haben laut Bitkom WhatsApp auf ihrem Smartphone.


SmartUnion hat drei Alternativen zu WhatsApp zusammengestellt...

Außerdem gibt der Verbraucherschutz Bundesverband Tipps, worauf NutzerInnen von Kurznachrichtendiensten achten sollen...

 


Nach oben

einblick - der DGB-Newsletter

einblick - Startseite
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Smar­tU­ni­on - Tools und Tipps für Ge­werk­schaf­ter
In der neuen Rubrik SmartUnion stellt die Redaktion Apps, Tools und Anwendungen vor, die GewerkschafterInnen für ihre tägliche Arbeit nutzen können. Zudem berichten wir über aktuelle Entwicklungen zu den Themen Datenschutz und Datensicherheit.
weiterlesen …

ein­blick Ja­nu­ar 2017 - Auf einen Blick
Die aktuelle einblick-Ausgabe auf einen Blick mit Links zu allen Beiträgen, Grafiken und Urteilen - zudem gibt es den einblick im ISSUU-Reader und als pdf-Download. Die Themen: Superwahljahr 2017, Das ändert sich für Beschäftigte und Versicherte 2017, Gewerkschaftsjahr 2017, Erwartungen an L20, Meinungsbeitrag von Reiner Hoffmann und Peter Scherrer zur Klage eines TUI-Aktionärs gegen die Unternehmensmitbestimmung vor dem EuGH im Januar 2017.
weiterlesen …

GE­GEN­BLEN­DE - Das ge­werk­schaft­li­che De­bat­ten­ma­ga­zin
Auf GEGENBLENDE - dem DGB-Debattenportal - diskutieren und analysieren AutorInnen gewerkschaftliche und gesellschaftspolitische Themen - kontrovers und meinungsstark.
zur Webseite …

Pinn­wand - News und Ser­vice
Kurze News und Serviceangebote aus Gewerkschaften und Umfeld gibt es in der Online- Rubrik "Pinnwand". Zudem fassen wir kompakt und kurz Meldungen von Projekten und Partnern – zum Beispiel aus der Hans-Böckler-Stiftung – zusammen.
weiterlesen …

RSS-Feeds des DGB-In­fo­ser­vices ein­blick
Hintergrundfoto: Colourbox.de
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Faire Regeln für Klickarbeit
Internetplattformen sind Senkrechtstarter: Es gibt sie erst seit wenigen Jahren und jeder zweite Deutsche hat sie schon einmal genutzt. Doch oft bezahlen sie Beschäftigte schlecht und bieten unzureichende soziale Sicherung. Der DGB fordert: faire Regeln für die Plattform-Ökonomie. weiterlesen …
Artikel
Viele nutzen Facebook als Infoquelle
Ein großer Teil der Internet-UserInnen nutzt die sozialen Netzwerke, um sich über aktuelle politische Themen auf dem Laufenden zu halten. Aktuelle Zahlen einer Umfrage zeigen zudem, welches Medium die größte Reichweite hat. weiterlesen …
Artikel
Diese Browser Add-ons schützen vor Datenschnüffelei
Wer im Netz surft hinterlässt Spuren. Auf vielen Internetseiten analysieren Tracking-Tools das Nutzerverhalten, die Suchmaschinen – allen voran Google – werten Nutzeranfragen aus – und auch viele Add-ons für Internetbrowser sind Datenhaie. Doch es gibt Add-ons für Firefox, Chrome und Co., mit denen man sich vor Datenschnüffelei schützen kann. SmartUnion stellt drei Beispiele vor und zeigt, wie man Add-ons in Firefox installiert. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten