Deutscher Gewerkschaftsbund

22.09.2014
Ratgeber

Tipps für Beschäftigte mit drohender Behinderung

In Deutschland leben fast zehn Millionen Menschen mit Behinderung. Bei vielen ist sie nicht angeboren – ein Großteil der Betroffenen wurde durch Unfall oder Erkrankung erst während des Berufslebens behindert. Der DGB-Ratgeber "Was ist, wenn es mir passiert?" gibt Tipps, wie Beschäftigte mit einer drohenden oder bestehenden Behinderung umgehen und welche Hilfen sie in Anspruch nehmen können.

 

Frau in Rollstuhl an Schreibtisch

Colourbox

Wichtige Tipps ab Reha und betrieblichem Eingliederungsmanagement

Die Broschüre zeigt Schritt für Schritt, wie Beschäftigte mit Behinderung oder drohender Behinderung ihren Weg im Arbeitsleben weitergehen können – und beantwortet dazu die wichtigsten Fragen: Wie und wo stelle ich den Reha-Antrag? Welche finanziellen Leistungen und Hilfen kann ich in Anspruch nehmen? Wie funktioniert das betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM).

Arbeitsrecht für Schwerbehinderte

Außerdem klärt der Ratgeber über alle Rechte auf, die behinderte Beschäftigte und behinderte Auszubildende im Betrieb und auf dem Arbeitsmarkt haben: von der Arbeitsplatzumgestaltung über Kündigungsschutz bis zu Zuschüssen durch die Bundesagentur für Arbeit.


 

Cover Ratgeber Behinderung

DGB

Die Broschüre kann für 1,00 Euro zuzüglich Bearbeitungs-, Porto- und Versandkosten beim DGB-Bestellservice bestellt werden. Ab 11 bestellten Exemplaren gibt es Mengenrabatte.

Zur Bestellung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Mehr Chancen und Rechte für Schwerbehinderte
Der DGB hat Vorschläge für eine Reform des Schwerbehindertenrechts gemacht. Unter anderem fordert der Bund der Gewerkschaften eine höhere Ausgleichsabgabe für Unternehmen, die nicht die gesetzlich vorgeschriebene Zahl von schwerbehinderten Menschen beschäftigen. Außerdem will der DGB mehr Rechte und Ressourcen für Schwerbehindertenvertretungen durchsetzen. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB kritisiert Kürzungen bei der Förderung von schwerbehinderten Arbeitslosen
Anlässlich des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderung kritisiert DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach den Rückgang der Fördermaßnahmen für schwerbehinderte Arbeitslose in den letzten Jahren. Sie fordert, dass mehr in die Förderung von Menschen mit Behinderung investiert wird. Zur Pressemeldung
Datei
Ausbildung behinderter Jugendlicher findet zu selten im Betrieb statt
Die Ausbildung behinderter Jugendlicher findet heute meist in außerbetrieblichen Maßnahmen statt. Dabei bietet der Staat den Unternehmen eine Vielzahl von Fördermöglichkeiten. Der DGB fordert, die Einbindung bereits im Schulsystem zu fördern. Außerdem sollen Unternehmen, die zu wenig Behinderte beschäftigen und ausbilden, höhere Ausgleichsabgaben zahlen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten