Deutscher Gewerkschaftsbund

Die Hochschule der Zukunft

04.04.2011

Leitbild "Demokratische und Soziale Hochschule“ - Konzept trifft auf Praxis

Logo Leitbild Demokratische und Soziale Schule

Die deutschen Hochschulen erleben zurzeit einen historischen Umbruch. Dominierendes Leitbild ist dabei ein wirtschaftsnahes Verständnis einer „deregulierten“, „entfesselten“ oder „unternehmerischen“ Hochschule. Ziel ist es, die Hochschulen nach dem Vorbild privatwirtschaftlicher Steuerungsmodelle umzubauen. Dieser Systembruch hat fatale Folgen.

Studierende werden zu zahlungspflichtigen Kunden, die Arbeitsbedingungen an den Hochschulen verschlechtern sich drastisch. Die Konzentration der Förderung auf wenige Eliteuniversitäten, autokratische Leitungsstrukturen, steinige Karrierewege, verschulte und verdichtete Kurzzeitstudiengänge prägen den Alltag an den deutschen Hochschulen.

"Leitbild Demokratische und Soziale Hochschule"

Die Hans-Böckler-Stiftung hat deshalb gemeinsam mit dem DGB und den Mitgliedsgewerkschaften ein Leitbild Demokratische und Soziale Hochschule erarbeitet. Eine achtzehnköpfige Projektgruppe hat dieses Leitbild in einem mehr als einjährigen Prozess entwickelt. Es wurden 14 wissenschaftliche Expertisen erstellt, zahlreiche Werkstattgespräche durchgeführt. Insgesamt drei hochschulpolitische Foren der Hans-Böckler-Stiftung beschäftigten sich mit dem Entwurf des Leitbilds.

Das Leitbild Demokratische und Soziale Hochschule wurde im Februar 2010 auf dem 3. Hoch­schul­poli­tischen Forum vorgestellt. Die zukunftsfähige Hochschule des 21. Jahrhunderts sollte

  1. Verantwortung für die demokratische und soziale Entwicklung der Gesellschaft wahrnehmen
  2. Die Autonomie der Hochschule in staatlicher Verantwortung stärken
  3. Soziale Öffnung und Chancengleichheit verwirklichen
  4. Mitbestimmung und Partizipation ausbauen,
  5. Die Internationalisierung von Wissenschaft solidarisch weiterentwickeln
  6. Den Tertiären Bereich differenziert, durchlässig und gleichwertig gestalten
  7. Kooperation, Verantwortung und Transparenz in der Forschung stärken
  8. Das Studium als wissenschaftliche Berufsausbildung gestalten
  9. Die wissenschaftliche Weiterbildung zu Angeboten des Lebenslangen Lernens ausbauen
  10. Die Qualität von Studium und Lehre durch Evaluierung und Akkreditierung konsequent verbessern
  11. Den Arbeitsplatz Hochschule attraktiver gestalten
  12. Das Hochschulmanagement professionalisieren
  13. Die öffentliche Finanzierung der staatlichen Hochschulen sicherstellen
  14. Eine gemeinsame Plattform für die demokratische und soziale Neugestaltung der Hochschulen schaffen.

Vom Leitbild zur Praxis

Wie das beschlossene Leitbild in der Praxis umgesetzt werden kann, entwickeln derzeit der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften mit ExpertInnen aus dem Hochschulwesen.

Dieser Prozess hat folgende Ziele:

Vom Leitbild in die Praxis: Das Leitbild soll als gewerkschaftliche Perspektive in den hochschulpolitischen Diskurs eingeführt werden. Deshalb soll das Leitbild an den Hochschulen mit sämtlichen hochschulpolitischen Akteuren (Studierende, Personalräte/Beschäftigte und Hochschulleitungen) diskutiert werden. Ziel ist es, dass durchaus verschiedene Aspekte des Leitbilds in den Hochschul-Alltag übernommen werden.

Vom Leitbild zum hochschulpolitischen Programm: Auf der Grundlage des Leitbilds Demokratische und Soziale Hochschule soll ein Hochschulpolitisches Programm des DGB entwickelt werden. Fachlicher Input soll auf den verschiedenen Diskussionsveranstaltungen gewonnen werden. Dieses Programm soll im Juni 2012 im DGB-Bundesvorstand beschlossen werden.


Nach oben
  1. Sozial und demokratisch: DGB stellt hochschulpolitisches Programm vor
  2. Standpunkte zur Hochschule der Zukunft - Meyer-Lauber: Gute Arbeit für eine innovative Wissenschaft - Perspektiven aus NRW
  3. Kaase/Staudinger über die Bologna-Reform und die Internationalisierung des Studiums
  4. Leitbild "Demokratische Hochschule"- Wanka: Studierende als Kunden behandeln
  5. Sternberg: Bildungsgerechtigkeit als Teil der Hochschulpolitik
  6. Leitbild "Demokratische Hochschule" - Dobischat: "Debatte nicht den Hochschulen überlassen"
  7. Leitbild "Demokratische Hochschule" - Bultmann: "Breitenfinanzierung unabdingbar"
  8. Ingrid Sehrbrock: Hochschulen müssen offener werden
  9. Leitbild "Demokratische und Soziale Hochschule“ - Wiesehügel: "Unbeschränkter und kostenloser Zugang ist Kernanliegen"
  10. Leitbild "Demokratische und Soziale Hochschule“ - Sattelberger: "Kostenloses Studium ist gesellschaftspolitisch ungerecht"
  11. Leitbild "Demokratische und Soziale Hochschule“ - Gohlke: "Ver­schulte Studiengänge werden dem nicht gerecht"
  12. Hinz: "Durchlässigkeit des Bildungssystems erhöhen"
  13. Luzina/Jaros/Campusgrün: "Nachhaltigkeit auf allen Hochschulebenen"
  14. Huber: "Wissenschaft als kritische Wissenschaft etablieren"
  15. Leitbild "Demokratische Hochschule"- Rossmann: "Mut zur Idee der Europäischen Hoch­schule"
  16. Leitbild "Demokratische Hochschule"- Vassiliadis: "Den Bildungsbereich als Gan­zes betrachten"
  17. Leitbild "Demokratische Hochschule" - Schorlemer: "Zukunftspotentiale generieren, Wissenstransfer stärken"
  18. Leitbild "Demokratische Hochschule" - Doris Ahnen: "Hürden abbauen"
  19. Frank Bsirske: "Hürden der Bildungsbeteiligung abschaffen"
  20. Leitbild "Demokratische Hochschule" - Schavan: "Klare Verantwortlichkeiten bei Einbindung aller Beteiligten"
  21. Dieter Lenzen: "Partizipationsfrage in neuer Weise stellen"
  22. Juso-Hochschulgruppen: "Einbindung der Studierenden unverzichtbar"
  23. Anbuhl: "Soziale Öffnung ist Kernaufgabe"
  24. Michael Sommer - "Wir verstehen Bildung als soziale Frage“
  25. Michael Sommer: "Keine Vermarktung des Hochschulwesens"
  26. Leitbild "Demokratische und Soziale Hochschule“ - Konzept trifft auf Praxis
  27. Tagung: Leitbild trifft Praxis
  28. 4. Hochschulpolitisches Forum: Leitbilder in der Diskussion
  29. Auf dem Weg zum Hochschulpolitischen Programm
  30. "Leitbild triff auf Praxis" - Eine Diskussion zur Hochschulentwicklung
  31. Von der Ware zum öffentlichen Gut – Hochschule der Zukunft

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Auch ohne Abi: Studieren an der Europäischen Akademie der Arbeit
Sich fit machen für den nächsten Karriereschritt oder den Job bei einer Gewerkschaft: An der Europäischen Akademie der Arbeit (EAdA) können Berufstätige mit abgeschlossener Berufsausbildung auch ohne Abitur studieren, zum Beispiel Wirtschaftswissenschaften oder Management. Bewerbungsschluss für Gewerkschaftsmitglieder ist der 31. März 2018. weiterlesen …
Artikel
Nationaler Bildungsrat: Sozialpartner für gute Bildung beteiligen
„Ein Nationaler Bildungsrat bietet die Chance, dass Bund Länder und Kommunen gemeinsam mit den Sozialpartnern eine Bildungsstrategie aus einem Guss entwickeln. Das wäre ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem modernen, kooperativen Bildungsföderalismus", sagte DGB-Vize Elke Hannack zur Forderung der Kultusministerkonferenz der Länder, den geplanten Bildungsrat deutlich zu verkleinern. weiterlesen …
Pressemeldung
Hannack: Bund muss Bildung flächendeckend finanzieren dürfen
Das Bundeskabinett bringt heute eine Grundgesetzänderung auf den Weg, die es dem Bund ermöglicht, wieder flächendeckend in die Bildungsinfrastruktur von Ländern und Kommunen zu investieren. "Damit wird einer der größten Fehler der Föderalismus-Reform 2006 korrigiert", sagt DGB-Vize Elke Hannack. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten