Deutscher Gewerkschaftsbund

31.07.2018
Arbeit der Zukunft und Mitbestimmung

Digitaler Aufbruch: Innovative Betriebsvereinbarung bei der GASAG

Beim Berliner Energieversorger GASAG hat der Konzernbetriebsrat mit der Konzernleitung eine "lebende Betriebsvereinbarung" für plattformbasiertes internes Crowdsourcing ausgehandelt – unterstützt durch das "Forum Soziale Technikgestaltung beim DGB": eine Pionierlösung für die Arbeitswelt der Zukunft.

Front des GASAG-Hauses in Berlin (wellenförmige Architektur)

Die GASAG-Zentrale in Berlin flickr.com / Oliver Groß (CC BY-NC-ND 2.0)

Neue Standards für die "Plattform-Arbeitswelt": Betriebsräte wurden initiativ

Was ist "internes Crowdsourcing"?

Beim internen Crowdsourcing "sollen Arbeitsprozesse innerhalb des Unternehmens über eine elektronische Plattform neu organisierbar werden. Alle Beteiligten gehören zum Unternehmen und alle Neuordnungen unterliegen in der Regel der Mitbestimmung des Betriebsrates."

Quelle: blog-zukunft-der-arbeit.de

Die Initiative für die Betriebsvereinbarung ging von den GASAG-Betriebsräten aus. Sie plädierten für neue Standards bei plattform-basiertem Arbeiten wie dem "internen Crowdsourcing".

Die so genannte "Lebende Konzernbetriebsvereinbarung" ebnet den Weg für ein Verhandlungsmodell, mit dem sich Veränderungsprozesse von Betriebsräten und Unternehmensleitung agil, kooperativ und auf Augenhöhe aushandeln lassen.

Konkret heißt es in der Konzernbetriebsvereinbarung (KBV):

"Die Konzernleitung der GASAG-Gruppe und der Konzernbetriebsrat gehen mit diesem Typ „Lebende Konzernbetriebsvereinbarung“ neue Wege und ermöglichen neue Chancen für soziale, technische und nichttechnische Innovationen im Gesamtkonzern sowie für die digitale Transformation der Arbeitswelten im Konzern. Die „Lebende Konzernbetriebsvereinbarung“ für plattformbasiertes internes Crowdsourcing eröffnet der Arbeitskultur und dem IC neue Handlungsfelder. Konzernleitung und Konzernbetriebsrat verstehen die Vereinbarung als Einstieg in einen nach vorne offenen ganzheitlichen Prozess der vorausschauenden Arbeitsgestaltung. Beide Partner verpflichten sich auf ein kooperatives Veränderungsmanagement auf gleicher Augenhöhe, das sowohl ergebnisorientiert wie fachlich und methodisch agil organisiert wird. Die „Lebende Konzernbetriebsvereinbarung“ will auf der Basis eines agilen, kooperativen Changemanagements wechselseitiges, konzernöffentliches Lernen und den Erwerb von Gestaltungskompetenz befördern."

Die KBV wurde im Rahmen des Projektes ICU "Internes Crowdsourcing in Unternehmen" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung entwickelt, zu deren Partnern sowohl die GASAG als auch das Forum Soziale Technikgestaltung beim DGB gehören.


LINKS UND DOWNLOADS

 


Nach oben

Weitere Themen

Ex­tre­me Wit­te­rung: Was bei Un­wet­ter, Käl­te und Hit­ze im Job gilt
DGB/Wang Tom/123Rf.com
Extremes Wetter, ob im Sommer oder Winter, stellt Beschäftigte vor besondere Fragen: Wie heiß oder kalt darf es am Arbeitsplatz eigentlich sein? Sind kurze Hose und Flip Flops bei der Arbeit erlaubt? Und muss ich bei Unwetterwarnungen zur Arbeit? Der DGB-Rechtsschutz gibt Antworten.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

... ge­neh­mig­ten Ur­laub wie­der strei­chen?
DGB/siraphol/123rf.com
Der Urlaub wurde schon vor Wochen genehmigt, das Hotel ist gebucht, der Koffer so gut wie gepackt - und dann macht der Chef einen Rückzieher, weil ein großer Auftrag reingekommen oder ein Kollege krank geworden ist. Ist das erlaubt? Und kann er verlangen, dass ich im Notfall meinen Urlaub sogar abbreche?
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten