Deutscher Gewerkschaftsbund

17.02.2016
Fakten-Check

Flüchtlinge verursachen nicht die Defizite der Krankenkassen

Buntenbach: Die seit Jahren politisch bedingten Einnahmeausfälle dürfen nicht den geflüchteten Menschen in die Schuhe geschoben werden

Laut Medienberichten soll die steigende Zahl Geflüchteter in Deutschland womöglich für Defizite bei den Krankenkassen sorgen. Das sei "so schlicht falsch", erklärt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach.

  1. Asylbewerber haben gar nicht den gleichen Anspruch auf Leistungen aus der Krankenversicherung wie Versicherte.
  2. Die Kosten für die Gesundheitsleistungen für die Asylbewerber werden den Kassen vollständig erstattet.
  3. Für Arbeitslosengeld-II-Bezieher überweist der Staat den gesetzlichen Krankenkassen viel zu wenig, nämlich nur etwa die Hälfte der tatsächlich kostendeckenden Beiträge. Allein im vergangenen Jahr gab es dadurch bei den Kassen eine Lücke von mehr als 6 Milliarden Euro.

Mehr im Statement von Annelie Buntebach (weiter unten).

 

Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied

DGB/Simone M. Neumann

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach: "Einnahmeausfälle nicht den geflüchteten Menschen in die Schuhe schieben"

Zu Meldungen, nach denen den gesetzlichen Krankenkassen ein hohes Defizit durch Flüchtlinge droht, sagt Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied:

"Dass Menschen, die in Deutschland Schutz vor Krieg und Vertreibung suchen, Defizite der Krankenkassen verursachen, ist so schlicht falsch. Erstens haben Asylbewerber gar nicht den gleichen Anspruch auf Leistungen aus der Krankenversicherung wie die Versicherten. Die Kosten für die Gesundheitsleistungen für die Asylbewerber werden den Kassen vollständig erstattet. Zweitens: Für ALG II-Bezieher überweist der Staat den gesetzlichen Krankenkassen viel zu wenig, nämlich nur etwa die Hälfte der tatsächlich kostendeckenden Beiträge. Allein im vergangenen Jahr gab es dadurch bei den Kassen eine Unterdeckung von etwa 6,7 Milliarden Euro. Der Bundesfinanzminister muss endlich den Steuerzuschuss erhöhen. Die seit Jahren politisch bedingten Einnahmeausfälle dürfen nicht den geflüchteten Menschen in die Schuhe geschoben werden."


Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Lohn zu spät? 40 Eu­ro Scha­denser­satz!
Colourbox
Miete, Telefon und Versicherungen müssen pünktlich zum Monatsersten bezahlt werden, doch der Lohn ist noch nicht auf dem Konto? Dagegen können sich Beschäftigte jetzt wehren: Wenn der Arbeitgeber Lohn und Gehalt zu spät zahlt ist pauschal ein Schadensersatz in Höhe von 40 Euro fällig.
weiterlesen …

Kör­zell: "Pk­w-Maut teu­rer Irr­weg für Au­to­fah­rer"
Colourbox.de (2)
"Die Pkw-Maut wird ein teurer Irrweg für Autofahrerinnen und Autofahrer", so DGB-Vorstand Körzell. "Schon in der nächsten Legislaturperiode fühlt sich niemand mehr an das Versprechen gebunden, es werde keine Mehrbelastung geben."
weiterlesen …

Min­dest­lohn: Was än­dert sich ab 2017?
DGB/C. Falk
Was ändert sich mit der Mindestlohn-Erhöhung ab Januar 2017? Welche Mindestlohn-Ausnahmen gelten weiterhin? Und in welche Branchen-Mindestlöhne liegen noch unter dem gesetzlichen Mindestlohn? Wir geben Antworten.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten