Deutscher Gewerkschaftsbund

19.08.2015

Neu: App hilft bei der Arbeitszeiterfassung

Bei wechselnden Arbeitszeiten ist die Erfassung der täglichen Arbeitsstunden ein Muss. Denn das Mindestlohn-Gesetz verpflichtet in verschiedenen Branchen und Tätigkeiten den Arbeitgeber zur Dokumentation der geleisteten Zeit. Dennoch sollte jeder Beschäftigte die Arbeitszeit zur Kontrolle selbst aufzeichnen – eine neue App von NGG und ver.di hilft dabei.

Überblick Mindestlohn App

Die Mindestlohn-App von NGG und ver.di erfasst nicht nur die geleistete Arbeitszeit – sie rechnet auch gleich aus, ob der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunden nicht unterschritten wird. NGG und ver.di

Sie ist für alle gängigen Smartphones verfügbar, die Bedienung ist selbsterklärend und sie ist kostenlos: Mit der Mindestlohn-App von ver.di und der Gewerkschaft NGG lässt sich die tägliche Arbeitszeit minutengenau und komfortabel erfassen. Denn wer nachträglich zusätzliche Lohnansprüche gegenüber seinem Arbeitgeber geltend machen will, muss die tatsächliche geleistete Arbeitszeit nachweisen können. Über die Mailfunktion kann man die erfassten Arbeitszeiten als Tabellen-Dokument verschicken und speichern.

Die App kann in den Appstores von Google, Apple und Microsoft Windows kostenlos heruntergeladen werden.


Nach oben

Weitere Themen

Mit dei­ner Stim­me den Ren­ten-Sink­flug stop­pen!
DGB
Setz dich jetzt mit uns für eine gute Rente ein! In diesem Jahr haben wir die Chance, bei der Rente viel zu bewegen. Dafür zählt jede Stimme. Denn bei der Bundestagswahl geht es auch um die Zukunft der Rente.
zur Webseite …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

So­zi­al­wahl 2017: Hier wird ge­wählt
Colourbox.de
Bei den Sozialwahlen wählen die Versicherten ihre Vertreterinnen und Vertreter in die so genannte Selbstverwaltung der Sozialversicherungsträger – also bei der gesetzlichen Rentenversicherung, den gesetzlichen Krankenkassen und der gesetzlichen Unfallversicherung. Wie die Wahl abläuft und was sie als Wählerin oder Wähler beachten müssen, erklären wir hier.
weiterlesen …

Jetzt un­ter­zeich­nen: Kei­ne Pri­va­ti­sie­rung der Au­to­bahn!
DGB/Simone M. Neumann
Wir fordern den Deutschen Bundestag und den Bundesrat auf, jede Form der Privatisierung der Autobahnen zu verhindern, Beschäftigung zu sichern und eine leistungsfähige Infrastruktur für den Wirtschaftsstandort Deutschland zu schaffen.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Link
Körzell: Mindestlohn umfassend kontrollieren
Der Mindestlohn "muss effektiv und umfassend kontrolliert werden", fordert DGB-Vorstand Stefan Körzell. Die Bundesregierung finde allerdings immer neue Ausflüchte. Sie gehe der Arbeitgeber-Argumentation auf den Leim, dass für die korrekte Arbeitszeiterfassung zunächst "technische Umstellungen" notwendig seien. zur Webseite …
Link
"Wir waren von Anfang an gegen Ausnahmen beim Mindestlohn"
DGB-Vorstand Stefan Körzell zieht im Deutschlandfunk zwei Jahre nach der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns eine positive Bilanz und betont: "Wir waren von Anfang an gegen Ausnahmen beim Mindestlohn. Er ist die unterste Haltelinie. Darunter sollte niemand arbeiten." zur Webseite …
Pressemeldung
Kommission empfiehlt Erhöhung des Mindestlohns auf 8,84 Euro
2017 wird der Mindestlohn steigen, nach Empfehlung der Mindestlohnkommission von 8,50 auf 8,84 Euro. Für DGB-Vorstand Stefan Körzell ein vertretbarer Kompromiss mit der Arbeitgeberseite: "Die erste Anhebung des Mindestlohns kommt zunächst einmal rund vier Millionen Geringverdienern zu Gute. Sie werden ab 1. Januar in einer Vollzeitstelle monatlich ca. 55 Euro mehr in der Tasche haben." Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten