Deutscher Gewerkschaftsbund

19.08.2015

Neu: App hilft bei der Arbeitszeiterfassung

Bei wechselnden Arbeitszeiten ist die Erfassung der täglichen Arbeitsstunden ein Muss. Denn das Mindestlohn-Gesetz verpflichtet in verschiedenen Branchen und Tätigkeiten den Arbeitgeber zur Dokumentation der geleisteten Zeit. Dennoch sollte jeder Beschäftigte die Arbeitszeit zur Kontrolle selbst aufzeichnen – eine neue App von NGG und ver.di hilft dabei.

Überblick Mindestlohn App

Die Mindestlohn-App von NGG und ver.di erfasst nicht nur die geleistete Arbeitszeit – sie rechnet auch gleich aus, ob der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunden nicht unterschritten wird. NGG und ver.di

Sie ist für alle gängigen Smartphones verfügbar, die Bedienung ist selbsterklärend und sie ist kostenlos: Mit der Mindestlohn-App von ver.di und der Gewerkschaft NGG lässt sich die tägliche Arbeitszeit minutengenau und komfortabel erfassen. Denn wer nachträglich zusätzliche Lohnansprüche gegenüber seinem Arbeitgeber geltend machen will, muss die tatsächliche geleistete Arbeitszeit nachweisen können. Über die Mailfunktion kann man die erfassten Arbeitszeiten als Tabellen-Dokument verschicken und speichern.

Die App kann in den Appstores von Google, Apple und Microsoft Windows kostenlos heruntergeladen werden.


Nach oben

Weitere Themen

Be­triebs­rats­wahl 2018: Be­triebs­rä­te kämp­fen für Gu­te Ar­beit
DGB
Vom 1. März bis zum 31. Mai 2018 finden in ganz Deutschland Betriebsratswahlen statt. in Zehntausenden Betrieben wählen die Beschäftigten ihre Vertreterinnen und Vertreter in den Betriebsrat. Der Betriebsrat vertritt die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gegenüber dem Arbeitgeber – und sorgt für Mitbestimmung und Demokratie im Betrieb.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Rückkehrrecht in Vollzeit: Keine Zumutung
Im Koalitionsvertrag haben Union und SPD beim Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit eine "Zumutbarkeitsgrenze" vereinbart. In Betrieben bis 200 Beschäftigten soll dieses Recht nicht für alle gelten. "Eine junge Mutter, die ihre Arbeitszeit vorübergehend verkürzen möchte – eine Zumutung?", fragt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach in der Frankfurter Rundschau. Und fordert: "Ein Recht auf befristete Teilzeit mit Rückkehrrecht brauchen alle." weiterlesen …
Artikel
Hoffmann: Rückkehrrecht in Vollzeit schnell umsetzen
Die Große Koalition muss das im Koalitionsvertrag vereinbarte Rückkehrrecht von Teilzeit auf Vollzeit rasch vorlegen und umsetzen. Das sagte der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann gegenüber der Rheinischen Post. weiterlesen …
Artikel
Gesetzliche Feiertage 2018 und 2019
An gesetzlichen Feiertagen ruht die Arbeit. Es gilt ein grundsätzliches Beschäftigungsverbot, von dem es einige Ausnahmen gibt. Welche Tage gesetzliche Feiertage sind, bestimmt sich nach den Feiertagsgesetzen der einzelnen Bundesländer. Hier finden Sie eine Übersicht der gesetzlichen Feiertage 2018 und 2019 in Deutschland. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten