Deutscher Gewerkschaftsbund

19.08.2015

Neu: App hilft bei der Arbeitszeiterfassung

Bei wechselnden Arbeitszeiten ist die Erfassung der täglichen Arbeitsstunden ein Muss. Denn das Mindestlohn-Gesetz verpflichtet in verschiedenen Branchen und Tätigkeiten den Arbeitgeber zur Dokumentation der geleisteten Zeit. Dennoch sollte jeder Beschäftigte die Arbeitszeit zur Kontrolle selbst aufzeichnen – eine neue App von NGG und ver.di hilft dabei.

Überblick Mindestlohn App

Die Mindestlohn-App von NGG und ver.di erfasst nicht nur die geleistete Arbeitszeit – sie rechnet auch gleich aus, ob der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunden nicht unterschritten wird. NGG und ver.di

Sie ist für alle gängigen Smartphones verfügbar, die Bedienung ist selbsterklärend und sie ist kostenlos: Mit der Mindestlohn-App von ver.di und der Gewerkschaft NGG lässt sich die tägliche Arbeitszeit minutengenau und komfortabel erfassen. Denn wer nachträglich zusätzliche Lohnansprüche gegenüber seinem Arbeitgeber geltend machen will, muss die tatsächliche geleistete Arbeitszeit nachweisen können. Über die Mailfunktion kann man die erfassten Arbeitszeiten als Tabellen-Dokument verschicken und speichern.

Die App kann in den Appstores von Google, Apple und Microsoft Windows kostenlos heruntergeladen werden.


Nach oben

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Wer Be­triebs­rä­te be­hin­der­t, dem droht bis zu ei­nem Jahr Ge­fäng­nis
Colourbox.de
Wer Betriebsräte in ihrer Tätigkeit behindert, dem drohen bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe oder Geldstrafen – eigentlich. Denn diese Straftaten von Arbeitgebern werden praktisch nicht verfolgt. Das sei skandalös, findet der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann – und fordert Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften.
weiterlesen …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Link
"Wir waren von Anfang an gegen Ausnahmen beim Mindestlohn"
DGB-Vorstand Stefan Körzell zieht im Deutschlandfunk zwei Jahre nach der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns eine positive Bilanz und betont: "Wir waren von Anfang an gegen Ausnahmen beim Mindestlohn. Er ist die unterste Haltelinie. Darunter sollte niemand arbeiten." zur Webseite …
Pressemeldung
Gesetzlicher Mindestlohn steigt zum 1. Januar auf 8,84 Euro
Am 1. Januar 2017 wird der gesetzliche Mindestlohn erstmals seit seiner Einführung im Januar 2015 angehoben. Er steigt von 8,50 auf 8,84 Euro pro Stunde. "Der höhere Mindestlohn kommt Millionen Geringverdienerinnen und -verdienern zu Gute", so DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. Zur Pressemeldung
Artikel
Mindestlohn: Arbeitszeit-Tabelle für den Minijob für 2016 und 2017
Auch wer in einem 450-Euro-Job ("Minijob") arbeitet, hat Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn. Das heißt, dass Minijobberinnen und Minijobber nach der Mindestlohn-Erhöhung zum 1. Januar 2017 nur noch höchstens 50,9 Stunden arbeiten müssen. Mehr in unserer Arbeitszeit-Tabelle für Minijobs. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten