Deutscher Gewerkschaftsbund

15.12.2017
Tarifticker

Lufthansa: Zweite Runde der Tarifverhandlungen ergebnislos

Die Lufthansa hat 2017 ein Rekordergebnis erzielt. Doch für die Beschäftigten soll davon nichts übrig bleiben. Die zweite Runde der Tarifverhandlungen für die rund 33.000 Beschäftigten der Bodendienste sowie bei Lufthansa-Systems, der Lufthansa-Service Group (LSG), der Lufthansa Technik, Lufthansa Cargo und ver.di-Mitglieder in der Kabine blieb ohne Ergebnis.

Rund drei Milliarden Euro Ergebnis, ein Rekordumsatz und die Verbesserung aller wesentlichen Kennzahlen würden anscheinend nicht ausreichen, um den Beschäftigten einen berechtigten Anteil zukommen zu lassen, kritisiete ver.di-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle.

Da von der Lufthansa vorgelegte Angebot von 1,7 Prozent für zwölf Monate liegt nach Angaben Behles noch unter der erwarteten Inflationsrate von 2,0 Prozent für 2018. Damit würde die Lufthans einen Reallohnverlust bei den Beschäftigten in Kauf nehmen. „Das ist völlig absurd“, betonte Behle. Sie forderte die Arbeitgeber auf, in der nächsten Runde ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen.

Zur ver.di-Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Amazon-Beschäftigte kämpfen weiter für Tarifvertrag
Nicht nur zu Weihnachten wünschen sich die Beschäftigten des Online-Versandhändlers Amazon einen Tarifvertrag. Sie kämpfen in der Vorweihnachtszeit immer wieder mit Streiks an den verschiedenen Standorten. So zum Beispiel in dieser Woche im nordrhein-westfälischen Rheinberg und Werne. weiterlesen …
Artikel
Tarifverhandlungen für studentische Beschäftigte an Berliner Hochschulen gescheitert
Die Gewerkschaften GEW und ver.di haben die Tarifverhandlungen für die rund 8.000 studentischen Beschäftigten der Berliner Hochschulen nach der fünften Verhandlungsrunde am 11. Dezember für gescheitert erklärt. „Die Verantwortung für das Scheitern der Verhandlungen tragen die Hochschulen“, sagte der Verhandlungsführer für die GEW Berlin, Udo Mertens. weiterlesen …
Artikel
ver.di: Streik in Adler Modemärkten
In 16 Adler Modemärkten wurde am 9. und 10. Dezember gestreikt. Mit den Arbeitsniederlegungen im Weihnachtsgeschäft reagierte die Gewerkschaft ver.di auf die monatelange Weigerung des Unternehmens, die regionalen Flächentarifverträge des Einzelhandels anzuerkennen. Die Adler-Geschäftsführung hatte 2016 alle gültigen Tarifverträge für die Beschäftigten in den rund 150 Modemärkten gekündigt. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten