Deutscher Gewerkschaftsbund

30.09.2010

Beamte: Bund kürzt Einkommen

Der Bund streicht den Beamten ab dem kommenden Jahr einen Teil des Weihnachtsgeldes. DGB und ver.di lehnen das ab und werfen der Bundesregierung Vertrauensbruch vor.

Nils Kammradt, Leiter der Abteilung Beamte beim DGB Bundesvorstand

Nils Kammradt (Mitte), Leiter der Abteilung Beamte und öffentlicher Dienst beim DGB Bundesvorstand. Simone M. Neumann

Der Bund streicht seinen Beamtinnen und Beamten ab dem kommenden Jahr einen Teil des Weihnachtsgeldes. DGB und ver.di lehnen das strikt ab und werfen der Bundesregierung und den Regierungsfraktionen einen eklatanten Vertrauensbruch vor.

Während auf der einen Seite massiv Stellen gestrichen und die Lebensarbeitszeit verlängert werden, wird auf der anderen Seite das Einkommen herabgesetzt, kritisierte der Leiter der Abteilung Beamte und Öffentlicher Dienst beim DGB Bundesvorstand Nils Kammradt in der Anhörung zum Bundesbesoldungs- und -versorgungsanpassungsgesetz 2010/2011 vor dem Innenausschuss des Deutschen Bundestages. Der Staat wolle für immer mehr Leistung immer weniger Geld zahlen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Öffentlicher Dienst: "Besoldungspolitik nach Kassenlage"
Gleiche Tätigkeit, anderes Bundesland: Das kann bei Beamtinnen und Beamten einen Unterschied von mehreren Tausend Euro im Jahr ausmachen. "Mit ihrer Besoldungspolitik nach Kassenlage nehmen Bund und Länder in Kauf, dass der öffentliche Dienst im Wettbewerb um Fachkräfte oft nicht mehr konkurrenzfähig ist", kritisiert DGB-Vize Elke Hannack. weiterlesen …
Datei
DGB Besoldungsreport 2018 (Version ohne Fotos)
Die Entwicklung der Einkommen der Beamtinnen und Beamten von Bund, Ländern und Kommunen. DGB Bundesvorstand, Abteilung Öffentlicher Dienst und Beamtenpolitik, April 2018. weiterlesen …
Artikel
Jeder 11. Beschäftigte muss Job und Pflege vereinbaren
In Deutschland sind 3,3 Millionen Menschen pflegebedürftig, etwa zwei Drittel von ihnen werden zu Hause versorgt. Jeder elfte Beschäftigte muss daher seinen Job und die Pflege eines Angehörigen unter einen Hut bringen. 71 Prozent können das jedoch zeitlich schlecht vereinbaren, ergab eine Sonderauswertung des DGB-Index Gute Arbeit. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten