Deutscher Gewerkschaftsbund

24.04.2017
Stellungnahme

Stellungnahme zur Verordnung zu gemeinsamen Ausschreibungen für Windenergieanlagen an Land und Solaranlagen

Stellungnahme gemeinsamen Ausschreibungen für Windenergieanlagen an Land und Solaranlagen (PDF, 145 kB)

Die Bundesregierung plant gemeinsame Ausschreibungen von Windenergieanlagen an Land sowie Solaranla-gen von insgesamt 400 MW zu testen. Für den DGB ist es wichtig, dass ein ambitionierter Ausbau erneuerba-rer Energien und Kosteneffizienz zusammengebracht werden. In wieweit die geplanten Test-Ausschreibungen dies bewerkstelligen können, ist aus Sicht des DGB offen. Gleichzeitig müssen soziale und ökologische Krite-rien beim Zuschlag gelten. Nur so kann trotz Wettbewerbsdruck auch Gute Arbeit beim Ausbau erneuerbarer Energien entstehen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Finanzierung der Energiewende: Starke Schultern müssen mehr stemmen als weniger starke
In den vergangenen Jahren haben Haushalte und Unternehmen die Energiewende durch Umlagen und Abgaben finanziert. „Eine Energiewende, die stärker aus Haushaltsmitteln finanziert wird, ist gerechter“, sagte DGB-Vorstand Stefan Körzell. Deshalb fordern DGB und zehn weitere Verbände die künftige Bundesregierung dazu auf, zumindest einen Teil aus dem Bundeshaushalt zu bestreiten. weiterlesen …
Artikel
Das Verpackungsgesetz ist beschlossen – ist Besserung in Sicht?
Vor Ostern hat der Bundestag das Verpackungsgesetz beschlossen. Dass in diesem Bereich dringender Handlungsbedarf besteht, ist schon seit Jahren klar. Ob das nun beschlossene Gesetz tatsächlich einen ersten Schritt darstellt, diesen Handlungsbedarf zu decken ist, jedoch mehr als fraglich. weiterlesen …
Pressemeldung
Körzell: Jetzt am Pariser Abkommen festhalten
„Der von US-Präsident Donald Trump angekündigte Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen ist eine falsche und kurzsichtige Entscheidung“, sagt DGB-Vorstand Körzell. Er fordert deutlich mehr Investitionen in klimafreundliche Technologien und Infrastrukturen. Die Bundesregierung sei nun dazu aufgerufen, an dem in Paris eingeschlagenen Weg festzuhalten. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten