Deutscher Gewerkschaftsbund

15.04.2015
Keine negativen Mindestlohn-Effekte

BA-Vorstand Alt: Keine negativen Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell hat sich am Montag in Berlin mit Heinrich Alt, Vorstand Arbeitsmarkt der Bundesagentur für Arbeit (BA) getroffen. Im Mittelpunkt des Gesprächs stand der gesetzliche Mindestlohn.

Alt betonte, für eine erste Bilanz sei es noch zu früh. Bislang gebe es jedoch keine Hinweise darauf, dass der Mindestlohn negative Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt habe. Mittelfristig rechne die BA sogar mit positiven Auswirkungen, wie einer sinkenden Zahl von Aufstockern und damit einhergehenden Einsparungen.

Körzell zeigte sich erfreut, dass der von einigen Wirtschaftsforschern prognostizierte Anstieg der Arbeitslosigkeit nicht eingetreten sei. Die mit dem Mindestlohn verbundenen Einkommenssteigerungen führten zudem zu steigender Nachfrage. „Der Mindestlohn ist nicht nur gut für diejenigen, die ihn bekommen. Er entlastet auch die Beitragszahler und regt den Konsum an.“


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Körzell: Beschäftigte an guter wirtschaftlicher Entwicklung partizipieren lassen
Weniger Arbeitslose, mehr Beschäftigung: 2017 war ein gutes Jahr am Arbeitsmarkt. Doch jetzt geht es darum, möglichst alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer am wirtschaftlichen Erfolg zu beteiligen, nicht nur die Aktionäre, fordert DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Gute Arbeitsmarktdaten zeigen Erfolg des Mindestlohns
Die gute Arbeitsmarktlage ist erfreulich. Aber noch immer werden zwei Millionen Beschäftigte um den gesetzlichen Mindestlohn betrogen. Dagegen brauche es strengere Kontrollen und mehr Personal bei der Finanzkontrolle Schwarzarbeit, sagt DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Körzell: Niedriglohnsektor endlich austrocknen
Rund 2,7 Millionen Menschen haben neben ihrer Hauptbeschäftigung einen Minijob, weil sie sie sonst von ihrem Verdienst nicht leben könnten. Das liegt auch daran, dass der getzliche Mindestlohn oft unterschritten wird, zum Beispiel durch unbezahlte Mehrarbeit. DGB-Vorstand Stefan Körzell fördert deshalb, "die Zahlung endlich effizient zu kontrollieren und den Mindestlohn so weiterzuentwickeln, dass er wirklich existenzsichernd ist". Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten