Deutscher Gewerkschaftsbund

12.03.2018

Spahn und Hartz IV: "Große Ahnungslosigkeit"

Der designierte Bundesgesundheitsminister hat mit Äußerungen zu Hartz IV für Empörung gesorgt. Seine Aussagen zeugten "von großer Ahnungslosigkeit", sagt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach.

Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied

DGB/Simone M. Neumann

Zu den Äußerungen des designierten Gesundheitsministers Jens Spahn zu Hartz IV sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach:

"Jens Spahns Aussage, die Regelsätze würden 'mit großem Aufwand genau bemessen', zeugt von großer Ahnungslosigkeit. Tatsächlich sind die Regelsätze politisch motiviert kleingerechnet worden: Ausgaben für einen Weihnachtsbaum oder Malstifte für Schulkinder wurden bei der Herleitung der Sätze gestrichen. Der Betrag für Mobilitätskosten von Jugendlichen im Hartz-IV-Bezug beruht auf den Angaben von nur zwölf Haushalten, die als Referenzgruppe befragt wurden. Das ist nicht genau bemessen, das ist wie gewürfelt. Notwendig ist eine grundlegende Neu-Bemessung der Regelsätze, die den tatsächlichen Bedarf deckt und wirksam vor Armut schützt.

Hartz IV schützt nicht vor Armut sondern bedeutet ein Leben in Armut und Ausgrenzung. Die Hartz-IV-Sätze liegen unterhalb der offiziellen Armutsgrenze. Wenn Jens Spahn meint, alle bekämen, was sie bräuchten, ist das ein Hohn für rund acht Millionen Menschen, die von den viel zu niedrigen Regelsätzen leben müssen. Im Regelsatz sind beispielsweise nur 2,77 Euro pro Tag für Essen und Trinken für ein Vorschulkind vorgesehen, für Schuhe stehen Jugendlichen 87 Euro im Jahr zu. Die Zahlen zeigen, dass die Regelsätze selbst für Grundbedürfnisse zu knapp bemessen sind."


Nach oben

Weitere Themen

Wohn­gip­fel der Bun­des­re­gie­rung: "Po­li­tik der Trip­pel­schrit­te"
DGB/totalpics/123rf.com
Die Bundesregierung will Wohnen wieder bezahlbar machen - doch die Maßnahmen, die dazu heute beschlossen wurden, reichen bei weitem nicht aus. Im Gegenteil: "Wer weiter eine Politik der Trippelschritte macht, braucht sich über einen schwindenden sozialen Zusammenhalt nicht zu wundern", kritisiert DGB-Vorstand Stefan Körzell.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Bür­ger­be­we­gung Fi­nan­zwen­de: Für ein neu­es Fi­nanz­sys­tem
Bürgerbewegung Finanzwende
Vor zehn Jahren begann mit der Pleite der Bank "Lehman Brothers" eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise. Der Verein "Bürgerbewegung Finanzwende" will jetzt dafür sorgen, dass endlich die notwendigen Konsequenzen gezogen werden und das internationale Finanzsystem nachhaltig, sozial und gerecht wird. Gründungsmitglied des Vereins ist der DGB.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten