Deutscher Gewerkschaftsbund

13.10.2014
arbeitsmarkt aktuell 05/2014

Kinderarmut und Elternarmut

Neue gesellschaftliche Initiative notwendig

arbeitsmarkt aktuell 05/2014 (PDF, 474 kB)

Etwa jedes siebte Kind in Deutschland lebt auf "Hartz-IV-Niveau". Insgesamt gibt es hierzulande fast zwei Millionen Kinder in Familien, die von Hartz-IV-Leistungen abhängig sind. Die Armusquote unter Kindern hat entgegen dem allgemeinen Trend sogar leicht zugenommen. Der DGB fordert eine gesellschaftliche Initiative "Zukunft für Kinder – Perspektiven für Eltern".


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Armut in einem reichen Land

Zum Dossier

Themenverwandte Beiträge

Link
Armut: Jedes fünfte Kind wächst mit Hartz IV auf
Alleinerziehende haben ein besonders hohes Armutsrisiko, jedes 5 Kind wächst inwischen in Familien mit niedrigen Einkommen auf, so der Schattenbericht der Nationalen Armutskonferenz (NAK). Als Mitglied der NAK fordert der DGB deshalb im Schattenbericht ein Aktionsprogramm für Hartz-IV-Familien. Das Ziel: Bessere Perspektiven für Kinder und Erwerbsarbeit für Eltern. zur Webseite …
Pressemeldung
Armutsfeste Hartz-IV-Leistungen schaffen
Die Regelsätze für Hartz IV sollten zukünftig durch eine unabhängige Sachverständigenkommission ermittelt werden, fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund. „Wir brauchen endlich ein methodisch sauberes und transparentes Verfahren zur Bestimmung der Regelbedarfe“, erklärte DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. Zur Pressemeldung
Link
Armut: Brauchen Umverteilung von oben nach unten
Millionen Menschen in Deutschland sind von Armut bedroht. Auf dem Armutskongress in Berlin fordert DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach eine „offensive und vorbeugende Armutspolitik“ - und erklärt im Interview mit SR 2 Kulturradio, warum es so wichtig ist, aufzurütteln und Wege zu finden, soziale Ungleichheit und Ausgrenzung zu bekämpfen. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten