Deutscher Gewerkschaftsbund

13.10.2014
arbeitsmarkt aktuell 05/2014

Kinderarmut und Elternarmut

Neue gesellschaftliche Initiative notwendig

arbeitsmarkt aktuell 05/2014 (PDF, 474 kB)

Etwa jedes siebte Kind in Deutschland lebt auf "Hartz-IV-Niveau". Insgesamt gibt es hierzulande fast zwei Millionen Kinder in Familien, die von Hartz-IV-Leistungen abhängig sind. Die Armusquote unter Kindern hat entgegen dem allgemeinen Trend sogar leicht zugenommen. Der DGB fordert eine gesellschaftliche Initiative "Zukunft für Kinder – Perspektiven für Eltern".


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Armut in einem reichen Land

Zum Dossier

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Kinderarmut: Malen ist Luxus
Jedes fünfte Kind in Deutschland ist arm oder von Armut bedroht. "Mich macht das wütend, nicht nur zu Weihnachten", schreibt Annelie Buntenbach in der Frankfurter Rundschau. Bei der Neu-Festsetzung der Harz-IV-Regelsätze sei nun wieder die Chance vertan worden, die Kinderarmut zurückzudrängen. weiterlesen …
Artikel
Neue Regel für Hartz-IV-Kürzung "verschärft Armut"
"Jobcenter können Hartz IV schneller kürzen", meldet die BILD. Hintergrund: Nach einer 2016 beschlossenen und jetzt umgesetzten Verschärfung der Hartz-IV-Regeln, haben Hartz-IV-Bezieher die Pflicht, zunächst andere Leistungen wie Wohngeld oder Krankengeld zu beantragen. Tun sie das nicht, drohen Kürzungen. Das "verschärft Armut" und ist "völlig überflüssig", meint DGB-Vorstand Buntenbach. weiterlesen …
Pressemeldung
Bündnis fordert Reform der Hartz-IV-Regelsätze
"Wir brauchen eine untere Haltelinie gegen die Spaltung in Arm und Reich und Regelsätze, die ein Mindestmaß an sozialer Teilhabe garantieren": Stellvertretend für das „Bündnis für ein menschenwürdiges Existenzminimum“ fordern DGB-Vorstand Annelie Buntenbach und der Paritätische Gesamtverband die zur Wahl stehenden Parteien auf, gegen Armut von Erwachsenen und Kindern vorzugehen. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten