Deutscher Gewerkschaftsbund

13.10.2014
arbeitsmarkt aktuell 05/2014

Kinderarmut und Elternarmut

Neue gesellschaftliche Initiative notwendig

arbeitsmarkt aktuell 05/2014 (PDF, 474 kB)

Etwa jedes siebte Kind in Deutschland lebt auf "Hartz-IV-Niveau". Insgesamt gibt es hierzulande fast zwei Millionen Kinder in Familien, die von Hartz-IV-Leistungen abhängig sind. Die Armusquote unter Kindern hat entgegen dem allgemeinen Trend sogar leicht zugenommen. Der DGB fordert eine gesellschaftliche Initiative "Zukunft für Kinder – Perspektiven für Eltern".


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Armut in einem reichen Land

Zum Dossier

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Spahn und Hartz IV: "Große Ahnungslosigkeit"
Der designierte Bundesgesundheitsminister hat mit Äußerungen zu Hartz IV für Empörung gesorgt. Seine Aussagen zeugten "von großer Ahnungslosigkeit", sagt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. weiterlesen …
Artikel
Diskussion um Tafeln: Sozialleistungen endlich erhöhen!
Die Essener Tafel hat entschieden, vorerst keine Ausländer mehr aufzunehmen – was folgte, war eine kontroverse Debatte über Armut in Deutschland. Der DGB, der Paritätische Gesamtverband und viele weitere Verbände fordern jetzt in einem Aufruf: "Arme Menschen nicht gegeneinander ausspielen – Sozialleistungen endlich erhöhen"! weiterlesen …
Pressemeldung
Bündnis fordert Reform der Hartz-IV-Regelsätze
"Wir brauchen eine untere Haltelinie gegen die Spaltung in Arm und Reich und Regelsätze, die ein Mindestmaß an sozialer Teilhabe garantieren": Stellvertretend für das „Bündnis für ein menschenwürdiges Existenzminimum“ fordern DGB-Vorstand Annelie Buntenbach und der Paritätische Gesamtverband die zur Wahl stehenden Parteien auf, gegen Armut von Erwachsenen und Kindern vorzugehen. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten