Deutscher Gewerkschaftsbund

17.02.2014

Reiner Hoffmann: Mindestlohn nach Einführung bald anheben

Der von der Koalition aus CDU, CSU und SPD beschlossene gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro sollte nach seiner für 2015 geplanten Einführung so schnell wie möglich erhöht werden. Das sagte Reiner Hoffmann, DGB-Vorstandsmitglied, dem SPIEGEL.

Reiner Hoffmann, DGB

DGB/Simone M. Neumann

Der gesetzliche Mindestlohn soll laut Koalitionsvertrag zum 1. Januar 2015 eingeführt werden. Eine Kommission aus Vertretern von Gewerkschaften und Arbeitgebern wird die Höhe des Mindestlohns regelmäßig überprüfen und Vorschläge für eine Anpassung machen. Die erste Überprüfung soll im Juni 2017 stattfinden und eine mögliche Erhöhung dann zum 1. Januar 2018 wirksam werden. "Im ersten Schritt sind die 8,50 Euro richtig", sagte dazu Reiner Hoffmann. "Wir gehen davon aus, dass die Kommission so früh wie möglich ihre Arbeit aufnimmt und der Bundesregierung eine Anpassung nach oben für 2016 vorlegt." Die im Koalitionsvertrag festgelegte Übergangszeit mit tariflichen Ausnahmen beim Mindestlohn bedeute nicht, dass es bis 2017 keine Anpassung nach oben geben könne. "Ein Einfrieren des gesetzlichen Mindestlohns bis 2018 wird den Erfordernissen der Betroffenen nicht gerecht", sagte Hoffmann dem SPIEGEL.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Link
"Acht Wochen nonstop unterwegs"
Ruhezeiten? Mindestlohn? Lastwagenfahrer aus Osteuropa kennen ihre Rechte oft nicht. Michael Wahl vom DGB-Projekt "Faire Mobilität" ist mit seinen Mitstreitern an Raststätten unterwegs und klärt die Fahrer in ihrer Muttersprache auf. Mit der Frankfurter Rundschau hat er über seine Erfahrungen und die ganz alltäglichen Trickserein in der Branche gesprochen. zur Webseite …
Pressemeldung
Körzell: Niedriglohnsektor endlich austrocknen
Rund 2,7 Millionen Menschen haben neben ihrer Hauptbeschäftigung einen Minijob, weil sie sie sonst von ihrem Verdienst nicht leben könnten. Das liegt auch daran, dass der getzliche Mindestlohn oft unterschritten wird, zum Beispiel durch unbezahlte Mehrarbeit. DGB-Vorstand Stefan Körzell fördert deshalb, "die Zahlung endlich effizient zu kontrollieren und den Mindestlohn so weiterzuentwickeln, dass er wirklich existenzsichernd ist". Zur Pressemeldung
Link
"Wir waren von Anfang an gegen Ausnahmen beim Mindestlohn"
DGB-Vorstand Stefan Körzell zieht im Deutschlandfunk zwei Jahre nach der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns eine positive Bilanz und betont: "Wir waren von Anfang an gegen Ausnahmen beim Mindestlohn. Er ist die unterste Haltelinie. Darunter sollte niemand arbeiten." zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten