Deutscher Gewerkschaftsbund

05.01.2017
5. Armuts- und Reichtumsbericht

Das können wir gegen Armut in Deutschland tun

Regierung muss endlich handeln

Deutschland ist in den letzten Jahren noch reicher geworden. Trotzdem ist nach wie vor jeder Sechste von Armut betroffen oder bedroht, der soziale Aufstieg wird immer schwerer. Die Bundesregierung beschreibt die Probleme im aktuellen Armuts- und Reichtumsbericht durchaus treffend - doch sie liefert keine Lösungen. Dabei liegen viele gute Ideen bereits auf dem Tisch.

Frau hält Geldbeutel mit einer Münze in der Hand

DGB/Yulia Grogoryeva/123rf.com

Armutsrisko stagniert

Weniger Arbeitslose, mehr materielle Möglichkeiten - trotzdem ist die Armutsquote in Deutschland seit Jahren unverändert hoch. 2015 lag sie laut dem 5. Armuts- und Reichtumsbericht (ARB) der Bundesregierung bei 15,7 Prozent. Besonders häufig betroffen sind Alleinerziehende und Erwerbslose. Im langfristigen Trend geht die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander, für einen Großteil der Bevölkerung wird der soziale Aufstieg immer schwieriger.

Buntenbach: Praktische Schritte auf den Weg bringen

Höchste Zeit also, an dieser Entwicklung etwas zu ändern. "Die bedrückende Bestandsaufnahme schreit nach wirksamen politischen Maßnahmen", sagt DGB-Vorstandmitglied Annelie Buntenbach. "Die Regierung bleibt Vorschläge schuldig, wie zukünftig die extreme Ungleichheit vermindert und Armut bekämpft werden soll. Die OECD klagt seit Jahren über die wachsende Ungleichheit hierzulande, mittlerweile hat selbst der IWF die Bundesregierung aufgefordert gegen die Ungleichheit tätig zu werden – dieses Jahr muss sie endlich weitere praktische Schritte auf den Weg bringen. Denn der Mindestlohn wirkt zwar und hat drei Millionen Geringverdienern geholfen, reicht aber alleine nicht aus."

Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied

DGB/Simone M. Neumann

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach

"Eine Regierung, die keinen entschlossenen Plan zur Armutsbekämpfung hat, kann sich unsere Gesellschaft nicht leisten.“

"Krasser Abstand zur Wohlstandnormalität"

"Deutschland ist in den letzten Jahren noch reicher geworden", so Buntenbach weiter. "Doch die deutlich gestiegenen materiellen Möglichkeiten der Gesellschaft wurden nicht genutzt, um den krassen Abstand der unteren Einkommen zur Wohlstandsnormalität in der Mitte der Gesellschaft zu verkleinern.

DGB legt konkrete Vorschläge vor

Dabei gibt es nun wirklich genügend gute Ideen, was zu tun ist. Wer Armut bekämpfen will, der muss prekäre Arbeit wirksam eindämmen, Langzeiterwerbslosen eine echte Perspektive eröffnen sowie Alleinerziehende unterstützen. Der DGB hat konkrete Vorschläge dazu auf den Tisch gelegt, etwa wie Minijobs in reguläre Arbeit überführt werden können. Im Aktionsplan gegen Kinderarmut fordern wir zusätzliche Fördermaßnahmen und Qualifizierungsangebote für Eltern, die langzeiterwerbslos sind, und das sogar gemeinsam mit den Arbeitgebern."


DOWNLOAD: Die komplette Stellungnahme des DGB zum 5. Armuts- und Reichtumsbericht mit Hintergründen und Handlungsempfehlungen

Stellungnahme des DGB zum 5. Armuts- und Reichtumsbericht (PDF, 373 kB)

Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum 5. Armuts- und Reichtumsbericht (ARB) der Bundesregierung „Lebenslagen in Deutschland“


Nach oben

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Ar­beit auf Ab­ruf: Bun­des­re­gie­rung muss han­deln
DGB/Simone M. Neumann
Für Millionen Menschen sind Minijobs die einzige Erwerbsquelle. "Dabei geht es zum Beispiel um Arbeit auf Abruf, um 100-Euro-Jobs, mit denen heute viele Verkäuferinnen im Einzelhandel durch die Gegend und an ihren Rechten vorbei geschoben werden", kritisiert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach.
zur Webseite …

So­zi­al­wahl 2017: Hier wird ge­wählt
Colourbox.de
Bei den Sozialwahlen wählen die Versicherten ihre Vertreterinnen und Vertreter in die so genannte Selbstverwaltung der Sozialversicherungsträger – also bei der gesetzlichen Rentenversicherung, den gesetzlichen Krankenkassen und der gesetzlichen Unfallversicherung. Wie die Wahl abläuft und was sie als Wählerin oder Wähler beachten müssen, erklären wir hier.
weiterlesen …

Jetzt un­ter­zeich­nen: Kei­ne Pri­va­ti­sie­rung der Au­to­bahn!
DGB/Simone M. Neumann
Wir fordern den Deutschen Bundestag und den Bundesrat auf, jede Form der Privatisierung der Autobahnen zu verhindern, Beschäftigung zu sichern und eine leistungsfähige Infrastruktur für den Wirtschaftsstandort Deutschland zu schaffen.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Link
"Korrekturen sind schon seit Langem notwendig"
Es ist richtig, dass SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz Fehlentwicklungen auf dem Arbeitsmarkt zum Thema im Wahlkampf macht, sagt DGB-Chef Reiner Hoffmann im Gespäch mit dem Deutschlandfunk. Er fordert Nachbesserungen an der Agenda 2010 und mehr Sicherheit für die Beschäftigten. zur Webseite …
Artikel
Buntenbach: Hartz IV-Sätze sauber ermitteln!
Jeder dritte Arbeitslose kann sich ganz normale Dinge des täglichen Lebens nicht leisten. Trotzdem rechnet die Bundesregierung bei der Ermittlung der neuen Hartz IV-Regelsätze das Existenzminimum bewusst klein, kritisiert DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Sie fordert den Einsatz einer Sachverständigenkommission - und Soforthilfe für Betroffene. weiterlesen …
Audio
Reiner Hoffmann im DLF: Agenda 2010 korrigieren
Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds, Reiner Hoffmann, hält Nachbesserungen an der Agenda 2010 für notwendig. Er sagte im Deutschlandfunk, er gebe dem SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz Recht und begrüße, dass dieser die Fehlentwicklungen auf dem Arbeitsmarkt zum Thema gemacht habe. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten