Deutscher Gewerkschaftsbund

07.07.2017
G20

"Zu gewaltfreiem Dialog gibt es keine Alternative"

Reiner Hoffmann, DGB-Vorstandsmitglied

DGB/Simone M. Neumann

Der Deutsche Gewerkschaftsbund ruft alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Protestaktionen rund um den G20-Gipfel in Hamburg zu gewaltfreien Aktionen auf. Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann sagte am Freitag in Berlin:

"Zu gewaltfreiem Dialog und Verhandlungslösungen gibt es keine Alternative. Nur friedliche Meinungsäußerungen stärken die Botschaft derjenigen, die die Welt friedlicher, gerechter und solidarischer machen wollen. Mit Brandanschlägen und Gewalt gegen Einsatzkräfte wird letztlich nur das Gegenteil erreicht. Mit grundgesetzlich geschützter politischer Meinungsäußerung haben gewaltsame Proteste nichts zu tun.

Die gewerkschaftliche Solidarität gilt auch den Kolleginnen und Kollegen der Gewerkschaft der Polizei, den Arbeitnehmern in Uniform, die wie alle Menschen ein Recht auf körperliche Unversehrtheit haben."


Nach oben

Weitere Themen

Zu­sam­men ge­gen #Mie­ten­wahn­sinn
mietenwahnsinn.info
Fast zwei Millionen bezahlbare Wohnungen fehlen in deutschen Großstädten. Die Forderungen DGB sind klar: Wir brauchen eine wirksame Mietpreisbremse und vor allem neue Wohnungen – und zwar 400.000 pro Jahr, davon mindestens 100.000 Sozialwohnungen. Der DGB beteiligt sich deshalb am alternativen Wohngipfel sowie an der Kundgebung "Zusammen gegen #Mietenwahnsinn!" am 20. und 21. September in Berlin.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Bür­ger­be­we­gung Fi­nan­zwen­de: Für ein neu­es Fi­nanz­sys­tem
Bürgerbewegung Finanzwende
Vor zehn Jahren begann mit der Pleite der Bank "Lehman Brothers" eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise. Der Verein "Bürgerbewegung Finanzwende" will jetzt dafür sorgen, dass endlich die notwendigen Konsequenzen gezogen werden und das internationale Finanzsystem nachhaltig, sozial und gerecht wird. Gründungsmitglied des Vereins ist der DGB.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten