Deutscher Gewerkschaftsbund

18.09.2017
Tarifticker

Tarifverhandlung Postbank: Erste Warnstreiks

ver.di ruft in dieser Woche bundesweit die Beschäftigten der Postbank zu Warnstreiks auf. Bereits heute wird in den Postbankfilialen in Dresden, Bautzen und Cottbus gestreikt. Im Laufe der Woche werden sich die Warnstreiks ausweiten. Grund für die Arbeitsniederlegungen ist die gescheiterte zweite Tarifverhandlungsrunde zwischen ver.di und den Arbeitgebern.

Zuvor hatten sich schon in der vergangenen Woche mehrere tausend Postbank-Beschäftigte an betrieblichen Aktionen beteiligt. Zudem waren am 13. September 900 Filialen durch Betriebsversammlungen geschlossen

ver.di fordert für die rund 18.000 Beschäftigten der Postbank, dem Postbank Filialvertrieb sowie der BHW-Gruppe und weiterer Tochterunternehmen (Betriebscenter für Banken, PB Service, PB Direkt, BHW KSG, PB Firmenkunden AG) eine Verlängerung des Kündigungsschutzes bis Ende 2022, die Erhöhung der Gehälter um fünf Prozent bei einer Laufzeit von 12 Monaten, eine deutliche Anhebung der Ausbildungsvergütungen sowie weitere unternehmensspezifische Forderungen.

Über einen Zukunftstarifvertrag, der auch Regelungen zur Digitalisierung beinhalten soll, soll ebenfalls verhandelt werden.

Die nächste Verhandlungsrunde findet am 25. September 2017 in Siegburg bei Bonn statt.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Urabstimmung bei der Postbank: 97,7 Prozent für unbefristeten Streik
In der Tarifauseinandersetzung mit der Postbank hatte die ver.di vom 10. bis 20. Oktober ihre Mitglieder in den betroffenen Unternehmen zur Urabstimmung aufgerufen. Dabei haben sich 97,7 Prozent für unbefristete Streiks ausgesprochen. Ver.di erhofft sich davon ein verbessertes Angebot der Arbeitgeber in der nächsten Verhandlungsrunde. Die nächste Runde startet am 23. Oktober 2017. weiterlesen …
Artikel
Warnstreik bei der Regiobahn Bitterfeld Berlin
Die EVG hat ihre Mitglieder bei der Güterverkehrsbahn „Regiobahn Bitterfeld Berlin“ (RBB) zum Warnstreik aufgerufen. Hintergrund sind die schleppenden Verhandlungen zur Einführung des EVG-Wahlmodells und Forderungen nach deutlichen Verbesserungen im Haustarifvertrag. weiterlesen …
Artikel
Lidl erkennt Einzelhandelstarifvertrag für Beschäftigte in Lagergesellschaften an
Das Handelsunternehmen Lidl will für die rund 3.300 Beschäftigten der regionalen Lagergesellschaften, die als Dienstleister alle Logistikvorgänge der Lidl Filialbetriebe durchführen, den Arbeitgeberverband wechseln. Bisher wurden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Tarifvertrag „Logistik eingestuft“. Nach dem Wechsel soll für sie der für den Einzelhandel gültige Tarifvertrag gelten. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten