Deutscher Gewerkschaftsbund

04.10.2018
Tarifticker

Nestlé: Internationaler Protest vor der Firmenzentrale

Rund 500 Teilnehmer, darunter 400 Beschäftigte verschiedener Nestlé-Standorte aus Deutschland, haben am 2. Oktober vor der Schweizer Konzernzentrale lautstark gegen den massiven Stellenabbau beim weltgrößten Nahrungsmittelhersteller protestiert. Trotz hoher Gewinne sollen allein an deutschen Standorten insgesamt 1.000 Arbeitsplätze abgebaut werden.

Grund für den Stellenabbau ist das neue Renditeziel von 18,5 Prozent, das der neue Nestlé-Chef Ulf Mark Schneider ausgegeben hat. Mit einher gehen damit ein umfassender Konzernumbau bei dem europaweit Arbeitsplätze abgebaut werden sollen.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Fleischwirtschaft: Branchenmindestlohn steigt auf neun Euro
Nach schwierigen und langen Verhandlungen haben die Arbeitgeberverbände der deutschen Fleischwirtschaft und die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) einen Tarifvertrag über die Mindestarbeitsbedingungen in der Fleischwirtschaft abgeschlossen. Die Beschäftigten erhalten einen Stundenlohn von mindestens 9 Euro. weiterlesen …
Artikel
NGG und EVG fordern 4,5 Prozent mehr für Stena Line-Beschäftigte
Die Verhandlungsgemeinschaft der Gewerkschaften EVG und NGG fordert für die Beschäftigten bei der Reederei Stena Line 4,5 Prozent lineare Tabellenentgelterhöhung und zusätzlich für 2,6 Prozent das EVG-Wahlmodell. weiterlesen …
Artikel
Stena Line GmbH&Co.KG: Tarifabschluss
In der dritten Runde der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten bei Stena Line haben sich die Gewerkschaften EVG und NGG mit den Arbeitgebern auf ein Ergebnis geeinigt. Die Einkommen steigen rückwirkend zum 1. Juli 2018 um 2,1 Prozent und ab dem 1. Oktober 2019 um weitere 60 Euro. Ab dem 1. Januar profitieren die Beschäftigten zusätzlich von den Leistungen des Fonds soziale Sicherung. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten