Deutscher Gewerkschaftsbund

22.03.2016
Beamtenmagazin 03/2016

GdP: Ausmaß der Angriffe auf Polizeibeamte ist dramatisch

Beschäftigte besser schützen!

Angriffe gegen Polizistinnen und Polizisten haben in den vergangenen Jahren massiv zugenommen: 170 Straftaten gegen Beamtinnen und Beamte pro Tag registrierte die polizeiliche Kriminalstatistik für 2014. Der Gesetzgeber muss die Polizei besser schützen, fordert deshalb GdP-Vorsitzender Oliver Malchow im Beamtenmagazin. Jede Tätlichkeit gegen Beamte müsse zukünftig geahndet werden.

Oliver Malchow, Vorsitzender Gewerkschaft der Polizei GdP

Oliver Malchow, Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP) Foto: GdP

Ein Gastbeitrag von Oliver Malchow, Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP), im Magazin für Beamtinnen und Beamte, 3/2016

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) weist bereits seit langem auf das dramatisch gestiegene Ausmaß der Angriffe gegen Polizistinnen und Polizisten in Deutschland hin. Neben den klassischen Brennpunktsituationen wie Fußballspielen und Demonstrationen sind unsere uniformierten Kolleginnen und Kollegen immer häufiger auch im alltäglichen Streifendienst Gewalterfahrungen ausgesetzt. Laut Polizeilicher Kriminalstatistik haben wir es mit der erschreckenden Zahl von 62.770 angezeigten Straftaten gegenüber Polizeibeamtinnen und -beamten im Jahr 2014 zu tun.

Beamtinnen und Beamte fühlen sich allein gelassen

Dies entspricht über 170 Anzeigen pro Tag und einem Anstieg von 14 Prozent gegenüber 2011! Die Angriffe reichen von Beleidigungen über einfache und schwere Körperverletzungen bis hin zu Tötungsdelikten. Daneben hält eine wachsende Resignation viele Beamtinnen und Beamte davon ab, bei Beleidigungen oder Angriffen überhaupt Anzeige zu erstatten, da sie sich oft von ihren Dienstvorgesetzten aber auch von der Justiz allein gelassen fühlen.

Regeln und Gesetze werden zunehmend missachtet

Wir beobachten, dass die wachsende Staatsferne, die Missachtung von Regeln und Gesetzen, die sinkende Hemmschwelle, auch erhebliche Gewalt anzuwenden, sich neben Polizeibeamtinnen und -beamten gegen alle Personen richtet, die eine staatliche oder gesellschaftliche Institution vertreten und Autorität im Rahmen ihrer Aufgaben ausüben müssen. Umso wichtiger ist es, dass der Gesetzgeber ein deutliches Zeichen setzt, dass eben diese Personen besser geschützt werden. Deshalb fordert die GdP einen neuen Straftatbestand, der jeden tätlichen Angriff auf Vollstreckungsbeamte ahndet. Weiterhin dringen wir auf vorrangigen dienstlichen Rechtsschutz für die Beamten, wenn sie Schmerzensgeld oder Schadensersatz einklagen und das Vorstrecken von Schmerzensgeld bei titulierten, aber uneintreibbaren Ansprüchen.

Polizei arbeitet seit am Limit

Entsprechende Regelungen, die es auf engagiertes Betreiben der GdP mittlerweile auf Bundesebene und in zwei Bundesländern gibt, müssen bundesweit eingeführt werden. Die Kolleginnen und Kollegen arbeiten seit Jahren am Limit. Zusätzliche Aufgaben wie Terrorbekämpfung und die Bewältigung der Flüchtlingssituation sind nur dank des großen persönlichen Einsatzes der Beschäftigten zu bewältigen. Sie sorgen für die öffentliche Sicherheit und Ordnung und setzen sich damit unermüdlich für unsere Gesellschaft ein. Gewalt gegen Polizeibeamtinnen und -beamte darf deshalb niemals toleriert und als normal betrachtet werden!


Nach oben

Weitere Themen

Saar­lan­d: So ha­ben Ge­werk­schaf­te­rIn­nen ge­wählt
DGB/Simone M. Neumann
SPD 38 Prozent, Union 29 – bei Gewerkschaftsmitgliedern bleiben die Sozialdemokraten im Saarland stärkste Kraft. Zwei Parteien schaffen es nicht wieder ins Parlament. Der DGB-Infoservice einblick zeigt, wem GewerkschafterInnen an der Saar ihre Stimme gegeben haben.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

So­zi­al­wahl 2017: Hier wird ge­wählt
Colourbox.de
Bei den Sozialwahlen wählen die Versicherten ihre Vertreterinnen und Vertreter in die so genannte Selbstverwaltung der Sozialversicherungsträger – also bei der gesetzlichen Rentenversicherung, den gesetzlichen Krankenkassen und der gesetzlichen Unfallversicherung. Wie die Wahl abläuft und was sie als Wählerin oder Wähler beachten müssen, erklären wir hier.
weiterlesen …

Jetzt un­ter­zeich­nen: Kei­ne Pri­va­ti­sie­rung der Au­to­bahn!
DGB/Simone M. Neumann
Wir fordern den Deutschen Bundestag und den Bundesrat auf, jede Form der Privatisierung der Autobahnen zu verhindern, Beschäftigung zu sichern und eine leistungsfähige Infrastruktur für den Wirtschaftsstandort Deutschland zu schaffen.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Work-Life-Balance im öffentlichen Dienst
Überlange Arbeitszeiten auf der einen Seite, unfreiwillige Teilzeit auf der anderen: Auch im öffentlichen Dienst sind die Arbeitsbelastungen sehr ungleich verteilt. Wie sich das auf die Work-Life-Balance und Arbeitszufriedenheit der Beschäftigten auswirkt, zeigt der „Arbeitszeitreport Deutschland 2016" der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. weiterlesen …
Artikel
Polizisten deutlich stärker belastet als andere Beschäftigte
Beschäftigte im öffentlichen Dienst - und unter ihnen vor allem Polizistinnen und Polizisten - sind deutlich höheren emotionalen Belastungen ausgesetzt als andere Beschäftigte. Das zeigt eine Auswertung des DGB-Index Gute Arbeit. weiterlesen …
Artikel
Tarif- und Besoldungsrunde 2017: ver.di beschließt Forderungen
Im Januar beginnt die Tarif- und Besoldungsrunde für die Tarifbeschäftigten der Länder sowie die Landes- und Kommunalbeamtinnen und -beamten. Heute haben die DGB-Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes ver.di, GEW, GdP und IG BAU in Berlin ihre Forderungen bekannt gegeben. Sie wollen unter anderem ein Plus von 6 Prozent inklusive einer sozialen Komponente und den Ausschluss sachgrundloser Befristungen. Zudem soll das Ergebnis auf die beamteten Kolleginnen und Kollegen übertragen werden. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten