Deutscher Gewerkschaftsbund

03.03.2016
Wohnungspolitik

Körzell: Baut mehr bezahlbare Wohnungen

Die Bundesregierung muss einen Verteilungskampf um bezahlbaren Wohnraum verhindern, fordert DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. 100.000 neue preisgebundene Wohnungen jährlich seien nötig, um auslaufende Sozialbindungen auszugleichen. Abhilfe könnte kurzfristig bringen, in Ballungsräumen leerstehende Büroflächen in Wohnungen umzuwidmen, so Körzell.

Gebäude, Häuser und eine Straßenlaterne

DGB/Simone M. Neumann

Am Rande des Kongresses "Mehr bezahlbarer Wohnraum – wir packen es gemeinsam an" des Bundesbauministeriums sagte DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell am Donnerstag in Berlin:

"Die Wohnungsfrage ist mit voller Wucht auf die politische Tagesordnung zurückgekehrt. Der DGB fordert die Bundesregierung auf, größtmögliche Anstrengungen zu unternehmen, um einen Verteilungskampf um bezahlbaren Wohnraum zu verhindern. Wir brauchen 100.000 neue preis- und belegungsgebundene Wohnungen jährlich, um auslaufende Sozialbindungen auszugleichen. In den Mietwohnungsbau muss deutlich mehr investiert werden. Außerdem sollten die Bemessungszeiträume der Mietspiegel von vier auf zehn Jahre verlängert werden, um Mieter wirksam vor Wucher zu schützen. Um kurzfristig Abhilfe zu schaffen, müssen in Ballungsräumen leerstehende Büroflächen in Wohnungen umgewidmet werden."

Schon heute fehlen mehr als 800.000 Wohnungen

"Es ist gut, dass Ministerin Hendricks mit dem 'Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen' viele gesellschaftliche Akteure an einen Tisch geholt hat. Nun müssen Taten folgen. Schon heute fehlen mehr als 800.000 Wohnungen, besonders in Universitäts- und Großstädten. Gleichzeitig wird viel zu wenig gebaut, um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden. Pro Jahr müssten bis zu 450.000 Wohnungen entstehen."

Beschlossene Sonderabschreibung kann Wohnungsfrage nicht lösen

"Es war richtig, die Kompensationsmittel für den sozialen Wohnungsbau für die Bundesländer auf mehr als eine Milliarde Euro im Jahr zu erhöhen. Diese Summe muss allerdings weiter erhöht und über 2019 hinaus verstetigt werden. Die Anfang Februar vom Kabinett beschlossene Sonderabschreibung aus dem Finanzministerium wird weder zu zusätzlichen bezahlbaren Mietwohnungen beitragen noch zu einer Dämpfung der Mietpreise in Großstädten. Der entscheidende Baustein wurde weggelassen, nämlich eine Mietbegrenzung beziehungsweise die Beschränkung der Abschreibung auf Anlagevermögen auf den sozialen Wohnungsbau. So kann man die Wohnungsfrage nicht lösen!"


Nach oben

Weitere Themen

Kom­mis­si­on emp­fiehlt Er­hö­hung des Min­dest­lohns auf 8,84 Eu­ro
DGB/Simone M. Neumann
2017 wird der Mindestlohn steigen, nach Empfehlung der Mindestlohnkommission von 8,50 auf 8,84 Euro. Für DGB-Vorstand Stefan Körzell ein vertretbarer Kompromiss mit der Arbeitgeberseite: "Die erste Anhebung des Mindestlohns kommt zunächst einmal rund vier Millionen Geringverdienern zu Gute. Sie werden ab 1. Januar in einer Vollzeitstelle monatlich ca. 55 Euro mehr in der Tasche haben."
Zur Pressemeldung

Die große Deutsch­lan­d-Kar­te: Der Min­dest­lohn wirkt
DGB
Der gesetzliche Mindestlohn wirkt: In allen Bundesländern sind die Löhne der untersten Einkommensgruppe in diversen Branchen deutlich gestiegen. Auch ein "Jobkiller" ist der Mindestlohn mitnichten. Im Gegenteil: Deutschlandweit hat die Beschäftigung in Branchen zugenommen, in denen der Mindestlohn für ein Lohnplus sorgte. Unsere große Datenkarte für alle Bundesländer.
weiterlesen …

Ex­tre­me Wit­te­rung: Was bei Hit­ze, Käl­te und Un­wet­ter im Job gilt
Colourbox.de
Muss der Arbeitgeber „Hitzefrei“ geben, wenn die Temperaturen in tropische Regionen stoßen? Ist bei hohen Temperaturen auch luftige Kleidung erlaubt? Was tun bei Unwetterwarnung – darf ich dann bei vollem Lohn zu Hause bleiben? In dieser Ausgabe der DGB-Rechtsfrage geben die Expertinnen und Experten der DGB Rechtsschutz GmbH die wichtigsten Infos.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten