Deutscher Gewerkschaftsbund

24.04.2017
Hans-Böckler-Stiftung

Von wegen Gleichstellung: Frauen arbeiten oft unbezahlt

Partnerschaftliche Aufteilung von Hausarbeit und Pflege in weiter Ferne

Frauen und Männer arbeiten im Schnitt knapp acht Stunden am Tag. Der große Unterschied: Männer gehen vor allem bezahlter Erwerbsarbeit nach, Frauen verbringen deutlich mehr Zeit mit Hausarbeit und Pflege - auch wenn sie selbst berufstätig sind. Das wirkt sich negativ auf ihr Einkommen, ihre Karriere und ihre Alterssicherung aus.

Hand mit Gummihandschuh putzt Herd

DGB/dolgachov/123rf.com

1,6 mal so viel unbezahlte Arbeit

Auch im 21. Jahrhundert sind Kindererziehung, Pflege von Angehörigen und Haushalt immer noch vor allem Frauensache. Das belegt eine neue Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung. Danach arbeiten berufstätige Frauen täglich 1,6 mal so lange unbezahlt wie Männer - obwohl sich viele Paare eine partnerschaftliche Arbeitsteilung wünschen.

Große Unterschiede zwischen den Geschlechtern

Im Detail: Die Auswertung der Daten hat gezeigt, dass Frauen im Alter von 18 bis 64 Jahren 2,4 mal so viel Zeit für unbezahlte Fürsorgearbeit und 1,6 mal so viel Zeit für Hausarbeit verwenden wie Männer derselben Altersgruppe. Noch deutlicher sind die Unterschiede bei Erwerbstätigen mit Kindern - vor allem dann, wenn die Kinder unter sechs Jahren alt sind.

Kleinkinder sind vor allem Frauensache

So arbeiten vollzeitbeschäftigte Väter von kleinen Kindern zwar insgesamt 9,11 Stunden am Tag, verbringen davon aber nur ein Drittel mit Hausarbeit, Kindererziehung und möglichen Pflegeaufgaben. Vollzeitbeschäftigte Mütter dagegen wenden dafür mehr als die Hälfte ihrer gesamten Arbeitszeit dafür auf. Bei teilzeitbeschäftigten Frauen liegt die Quote sogar bei 70 Prozent.

 

Elke Hannack, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes

DGB/Simone M. Neumann

Elke Hannack, stellvertretende DGB-Vorsitzende: Die Hausarbeit muss besser partnerschaftlich geteilt werden. Dafür brauchen wir auch Gesetze, die dies fördern, zum Beispiel das Rückkehrrecht aus Teilzeit- in Vollzeitarbeit.“

Weniger Zeit für Erwerbsarbeit

Viel Zeit für Familie und Haushalt: Das geht nur, wenn die Arbeitszeit im Beruf entsprechend reduziert wird. Fast jede zweite Frau in Deutschland arbeitet in Teilzeit. Bei Müttern ist Vollzeitarbeit die Ausnahme, bei Vätern dagegen die Regel. Das wiederum wirkt sich auf das Einkommen, die Karriere und die Alterssicherung von Frauen aus: In allen Bereichen stehen sie hinter den Männern zurück.

Politik muss bessere Bedingungen schaffen

Fazit der Wissenschaftler: Von einer gleichmäßigen Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit zwischen Männern und Frauen kann keine Rede sein. Und so lange das so bleibt, ist eine Gleichstellung in Beruf und Gesellschaft nicht zu erreichen.


Hans-Böckler-Stiftung: Erwerbstätige Frauen arbeiten täglich 1,6-mal so lang unbezahlt wie Männer


Nach oben

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Wer Be­triebs­rä­te be­hin­der­t, dem droht bis zu ei­nem Jahr Ge­fäng­nis
Colourbox.de
Wer Betriebsräte in ihrer Tätigkeit behindert, dem drohen bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe oder Geldstrafen – eigentlich. Denn diese Straftaten von Arbeitgebern werden praktisch nicht verfolgt. Das sei skandalös, findet der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann – und fordert Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften.
weiterlesen …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
"Für Frauen geht es in Deutschland nicht gerecht zu"
Immer mehr Frauen in Deutschland arbeiten - doch bis zu einer gerechten Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit zwischen beiden Elternteilen ist es noch ein weiter Weg. Das liegt auch daran, dass "Arbeitgeberverbände und Teile der Union jeden Fortschritt ausbremsen", kritisiert DGB-Vize Elke Hannack. Eine aktuelle Studie der OECD zeigt, wo die Defizite liegen. weiterlesen …
Artikel
Equal Pay Day: Was bedeutet die Lohnlücke für Frauen?
Seit zehn Jahren wird in Deutschland der Equal Pay Day begangen, um auf die statistische Lohnlücke zwischen Frauen und Männern hinzuweisen. In Deutschland beträgt diese Lücke immer noch 21 Prozent. Wir machen anschaulich, was das für Frauen bedeutet. weiterlesen …
Datei
DGB-Stellungnahme zum EU-Richtlinienvorschlag: Work-Life Balance
Der DGB begrüßt in seiner Stellungnahme zum EU-Maßnahmepaket zur Work-Life Balance das Vorhaben, einen Vaterschaftsurlaub und ein individuelles Recht auf mindestens vier Monate Elternzeit einzuführen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten