Deutscher Gewerkschaftsbund

29.08.2014
Medien-Newsletter 7-8/2014

Reiner Hoffmann: "Gute Arbeit statt digitaler Feudalismus"

Medien-Newsletter 7-8/2014 (PDF, 215 kB)

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann fordert gute Arbeit statt digitalem Feudalismus, gerade auch im Medienbereich. Mit Blick auf Onlineportale wie "Clickworker" warnt er vor einem Rollback in vorindustrielle Zeiten. Notwendig seien ordentliche Einkommen, soziale Absicherung und einklagbare Rechte. Weitere Themen sind: DGB zur digitalen Agenda; ver.di fordert Bundesgesetz zum Presseauskunftsrecht; WDR-Projekt: Deine Arbeit, Dein Leben; Autorinnen und Autoren für einen fairen Buchmarkt.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Öffentlich-rechtlicher Rundfunk: Haben ist besser als brauchen
Zu groß, zu teuer und „immer nur Fußball“ – die Liste der Kritikpunkte am öffentlich-rechtlichen Rundfunk ist lang. Warum er dennoch nötiger denn je ist, schreibt der Medienjournalist Michael G. Meyer. weiterlesen …
Pressemeldung
Unsere Demokratie braucht starke öffentlich-rechtliche Medien
Gemeinsam mit zahlreichen anderen Organisationen spricht sich der DGB für starke öffentlich-rechtliche Medien aus. „Es reicht mit der einseitigen Dresche", sagt DGB-Chef Reiner Hoffmann. "Millionen Menschen sehen in diesen Medien regelmäßig, oft täglich, Info-Sendungen, Talk-Shows, Filme und Dokumentationen. Reformbedarf kann nicht heißen, sie kaputt zu sparen, sondern zu verbessern.“ Zur Pressemeldung
Artikel
Keine Hakenkreuze in Computerspielen!
Die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) will künftig Hakenkreuze und SS-Symbole in bestimmten Fällen auch in Computerspielen für Kinder und Jugendliche erlauben. Der DGB lehnt das ab. DGB-Vorstand Annelie Buntenbach befürchtet, dass "auch die sozialen Netzwerke und Videoplattformen mit Hakenkreuzen und SS-Zeichen geflutet werden." weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten