Deutscher Gewerkschaftsbund

18.12.2017

Handwerk: Goldener Boden adé

einblick Januar 2018

Vor allem die Flucht der Arbeitgeber aus den Flächentarifverträgen sorgt im Handwerk für sinkende Löhne. Ein Gutachten beleuchtet nun die Rolle der Innungen.

Bäckermeister packt frisches Brot auf ein Backblech mit anderen Broten

DGB/WavebreakMediaLtd/123RF.com

Die Zeiten, in denen das Handwerk seinen Beschäftigten einen goldenen Boden sichern konnte, sind längst vorbei. Vor allem die Flucht der Arbeitgeber aus den Flächentarifverträgen sorgt für sinkende Löhne. Ein Gutachten der Universität Halle-Wittenberg im Auftrag des Hugo-Sinzheimer-Instituts beleuchtet nun die Innungen und ihre vorgesehene Rolle als Sozialpartner: Laut Analyse nehmen sie die ihnen laut Handwerksordnung ausdrücklich zugedachte Aufgabe, Tarifverträge abzuschließen, kaum noch wahr.

Wettbewerb mit Industrie und Dienstleistungen

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell kritisiert: „Seit Jahren klagen die Arbeitgeber über mangelnden Nachwuchs. Dabei haben sie es selbst in der Hand: Gerechte und faire Löhne, die in Tarifverträgen mit den DGB-Gewerkschaften im Handwerk ausgehandelt sind, sichern Qualität und Zufriedenheit – bei Beschäftigten und Kundschaft.“ Ohne Tarifbindung werde es im Wettbewerb mit Industrie und Dienstleistungen sehr schwer, junge Menschen für das Handwerk zu gewinnen, warnt Körzell. Als Beleg führt der Rechtswissenschaftler Winfried Kluth im Gutachten das Bäckerhandwerk an.

Kaum Tarifverträge im ostdeutschen Bäckerhandwerk

Seit Mitte der 1990er Jahre seien zahlreiche Mantel- und Lohntarifverträge gekündigt worden. Für Bäcker gelten in Ostdeutschland daher kaum noch Tarifverträge. „Wenn die Innungen sich zunehmend dem Abschluss von Tarifverträgen entziehen, muss der Gesetzgeber handeln“, fordert Körzell. So sollen die betreffenden Innungen ihren Status als Körperschaft des öffentlichen Rechts verlieren. Damit dürften sie keine hoheitlichen Aufgaben wie Prüfungen mehr wahrnehmen.

Das Gutachten gibt es hier...


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Tarifbindung: Keine Entwarnung
Die alte Bundesregierung aus CDU/CSU und SPD sieht keinen Anlass zur Sorge um das Tarifgefüge in Deutschland. Der DGB hält dagegen. weiterlesen …
Pressemeldung
Tarifzensur darf nicht ermöglicht werden
Das Bundesverfassungsgericht hat heute entschieden, dass sich bei konkurrierenden Tarifverträgen nur derjenige der mitgliederstärksten Gewerkschaft durchsetzt. Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann respektiert die Entscheidung, "auch wenn es bei Tarifkollisionen zwischen Tarifverträgen der DGB-Gewerkschaften bereits seit Jahrzehnten ein eigenes Schiedsgerichtsverfahren zur Klärung gibt.“ Zur Pressemeldung
Artikel
Tarifverhandlung Exxon Mobil: Forderung aufgestellt
Die Tarifkommission der Exxon Mobil hat am 24. Oktober ihre Forderungen zur Tarifrunde 2018 einstimmig beschlossen. Die Entgeltgruppen und Ausbildungsvergütungen sollen um die Preissteigerungsrate plus 2,2 Prozent angehoben werden. Der neue Entgelttarifvertrag soll als Anschlusstarifvertrag eine Laufzeit von 12 Monaten erhalten. Die erste Verhandlung ist für Mitte November 2017 geplant. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten