Deutscher Gewerkschaftsbund

27.10.2016
Rente

Altersarmut verhindern: Politik muss handeln

Geringverdiener tragen hohes Risiko

Die Rentenlücke wird für immer Menschen zum Armutsrisiko. Die Bundesregierung rät zur privaten Altersvorsorge - doch das ist vor allem für Geringverdiener oft nicht machbar. Deshalb "muss als allererstes das Niveau der gesetzlichen Rentenversicherung stabilisiert werden", fordert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach.

Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied

DGB/Simone M. Neumann

Zum Alterssicherungsbericht 2016 sagte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach am Mittwoch:

"Wenn Altersarmut droht - und hier ist die Analyse des Alterssicherungsberichts richtig - muss die Politik handeln, um das zu verhindern. Die Lücken, die durch das sinkende Niveau in der gesetzlichen Rentenversicherung gerissen werden, können gerade Geringverdiener nicht über private Altersvorsorge ausgleichen. Deswegen fordern die Gewerkschaften dringend einen Kurswechsel zur Stärkung der gesetzlichen Rentenversicherung. Als allererstes muss das Niveau der gesetzlichen Rentenversicherung jetzt stabilisiert werden. Außerdem brauchen wir eine bessere Verbreitung der betrieblichen Altersvorsorge, um die Absicherung im Alter zu verbessern, nicht um gesetzliche Rente zu ersetzen."


Hier geht es zur DGB-Rentenkampagne: Rente muss reichen


Nach oben

Weitere Themen

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Von wegen Rentner-Diktatur: Es geht um die Jungen
Länger arbeiten, weniger Rente bekommen, höhere Beiträge zahlen und zusätzlich privat vorsorgen müssen: In der Süddeutschen Zeitung schreibt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach, warum eine Erhöhung des Renteneintrittsalters und ein "Weiter so!" in der Rentenpolitik auch für die junge Generation "ein schlechter Deal" ist - und warum wir dringend Reformen brauchen. weiterlesen …
Link
"Länger arbeiten ist für viele eine Bedrohung"
Rentenniveau senken und bis 70 arbeiten? Das treibt viele Menschen in die Altersarmut - auch weil sie gar nicht in der Lage sind, ihren Job so lange zu machen. Pfleger, Erzieher, Dachdecker oder Schichtarbeiter etwa seien "oft schon vor dem heutigen gesetzlichen Renteineintrittsalter raus und drohen abzustürzen", warnt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach im Interview mit der Frankfurter Rundschau. zur Webseite …
Artikel
"Wir brauchen schnell einen Kurswechsel in der Rente"
Der schleichende Wertverlust der gesetzlichen Rente, der finanzielle Rückzug der Arbeitgeber und die Privatisierung der Alterssicherung: Wenn es nach der Union geht, läuft bei der Rente bis 2030 alles weiter wie bisher. Doch viele Menschen haben keine Zeit, so lange zu warten, schreibt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach in der Frankfurter Rundschau. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten