Deutscher Gewerkschaftsbund

17.10.2018

Filmtipp: eine Gefangene der Gewalt

einblick Oktober 2018

Dunkel ist es und trist in der ungarischen Provinz. Dunkel und trist ist auch das Leben von Marisch, die im Haushalt von Eta arbeiten muss und das Haus nicht verlassen darf. Die Regisseurin Bernadett Tuza-Ritter hat Marisch eineinhalb Jahre begleitet. Und: Langsam beginnt sich etwas zu ändern im Leben der Haussklavin.

Filmfoto Eine gefangene Frau

Partisan Filmverleih

Dunkel und trist beginnt der Film - und so ist auch das Leben von Marisch, die im Haushalt von Eta arbeiten muss und das Haus nicht verlassen darf. Sie wird körperlich geschlagen und psychisch misshandelt wird. Ihr ganzes Geld, das sie bei ihrer zusätzlichen Arbeit in einer Fabrik verdient, muss sie an die Hausherrin abliefern. Die Regisseurin Bernadett Tuza-Ritter hat Marisch eineinhalb Jahre begleitet und ein außergewöhnliches Porträt einer europäischen Haussklavin gedreht. Marisch könnte jederzeit gehen – sie verdient Geld, mit dem sie Unterkunft und Essen bezahlen könnte. Und doch bleibt sie – seit 10 Jahren schon – in der Abhängigkeit, in die Eta sie mit Gewalt und Abwertung gezwungen hat. Langsam ändert sich jedoch etwas, Marisch schöpft Hoffnung und die Regisseurin begleitet sie behutsam auf diesem Weg.

„A woman captured – eine gefangene Frau“ läuft seit 11. Oktober bundesweit in den Kinos.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Neu erschienen: Der Atlas der Arbeit
Der Atlas der Arbeit vermittelt facettenreich, wie unsere Arbeitswelt heute gestaltet ist, wie sie sich ständig wandelt und welche Möglichkeiten wir haben, sie zu verändern. Er liefert damit eine solide Grundlage, um über die Arbeit der Zukunft zu diskutieren. Der Atlas der Arbeit ist ein Gemeinschaftsprojekt von DGB und Hans-Böckler-Stiftung. Zur Pressemeldung
Artikel
Gesetzlicher Mindestlohn: Effektive Umverteilung
Der gesetzliche Mindestlohn soll in zwei Schritten auf 9,35 Euro im Jahr 2020 angehoben werden. Der Bericht der Mindestlohn-Kommission zeigt die vielen positiven Effekte für ArbeitnehmerInnen, Gesellschaft und Unternehmen. Klar wird auch, die Politik muss vor allem die Tarifbindung stärken, damit Menschen erst gar nicht auf die gesetzliche Lohnuntergrenze angewiesen sind. weiterlesen …
Audio
SWR-Interview der Woche mit Reiner Hoffmann
DGB-Chef Reiner Hoffmann gibt den Arbeitgebern Schuld am Fachkräftemangel. Für die Arbeitnehmer verlangt er mehr Teilhabe am wirtschaftlichen Erfolg. Unbezahlte Überstunden nennt er Lohndiebstahl. Für die Gewerkschaften fordert Hoffmann ein Verbandsklagerecht. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten