Deutscher Gewerkschaftsbund

27.03.2018
Tarifticker

Metall- und Elektroindustrie: Ab April gibt's 4,3 Prozent mehr Geld

Mehr Geld im Portemonnaie: Ab April steigen die Entgelte und Ausbildungsvergütungen in der Metall- und Elektroindustrie um 4,3 Prozent. Im März gab es bereits eine Einmalzahlung von 100 Euro und für Azubis 70 Euro.

Der nächste Entgeltbestandteil aus dem Tarifergebnis kommt nächstes Jahr: Ab dann gibt es einmal im Jahr das neue tarifliche Zusatzgeld in Höhe von 27,5 Prozent sowie ein Festbetrag von 400 Euro. Insgesamt erhalten die Beschäftigten sowohl 2018 als auch 2019, je nach Entgeltgruppe, jährlich 3,5 bis 4 Prozent mehr Geld.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
3.000 Metaller streiken in Baden-Württemberg und Brandenburg
2.500 Beschäftigte bei Porsche in Baden-Württemberg und 500 Beschäftige beim Autozulieferer ZF in Brandenburg folgten dem Warnstreikaufruf der IG Metall und legten für einige Stunden die Arbeit nieder. Damit reagierten die Metallerinnen und Metaller auf das bisherige Angebot der Arbeitgeber in den laufenden Verhandlungen der Metall- und Elektroindustrie. weiterlesen …
Artikel
Metall und Elektroindustrie: Abschluss für Berlin und Brandenburg übernommen
Auch die Metallerinnen und Metaller in Berlin und Brandenburg bekommen ein Plus von 4,3 Prozent, ein tarifliches Zusatzgeld und mehr selbstbestimmte Zeit. Darauf einigten sich IG Metall und Arbeitgeber nach fast vierstündigen Verhandlungen am Montagabend in Berlin. weiterlesen …
Artikel
Deutliches Lohnplus für Holz- und Kunststoffbeschäftigte
Nach Baden-Württemberg hat die IG Metall jetzt auch in Niedersachsen/Bremen und Westfalen-Lippe für die Beschäftigten in der Holz- und Kunststoffindustrie ein Tarifergebnis erzielt. Danach steigen Löhne und Gehälter ebenfalls ab Mai 2018 um vier Prozent, von Januar bis April gibt es zweimal je 150 Euro. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten