Deutscher Gewerkschaftsbund

12.11.2011

Umfrage: Anhänger der Union wollen Mindestlohn

Die überwältigende Mehrheit der Unionsanhänger befürwortet die Einführung von Mindestlöhnen. Das ergab eine repräsentative Umfrage von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Danach unterstützen neun von zehn CDU- und CSU-Wählern (87 Prozent) Mindestlöhne für alle oder für bestimmte Branchen.

Deutlich mehr als die Hälfte (61 Prozent) spricht sich für flächendeckende Mindestlöhne in allen Branchen aus, ein Viertel der befragten Unionsanhänger (26 Prozent) befürwortet die Einführung von Mindestlöhnen in bestimmten Branchen.

Grafik: Umfrage an Anhänger der verschiedenen Parteien und ihrer Unterstützung nach Mindestlohn.

Eine überwältigende Mehrheit der Parteianhänger spricht sich für einen Mindestlohn in allen Branchen aus. Auch 61 Prozent der befragten CDU/CSU-AnhängerInnen wollen Mindestlöhne, nur jede zehnte lehnte ihn generell ab. DGB/Infratest dima

Die Umfrage-Ergebnisse sind ein klares Signal an die Delegierten des CDU-Parteitags in Leipzig am kommenden Sonntag, meint DGB-Vorstandsmitglied Claus Matecki: „Die Mindestlohnkampagnen der Gewerkschaften tragen offenbar Früchte. Eine überdeutliche Mehrheit der Unionswähler will Mindestlöhne, die meisten flächendeckend für alle Branchen. Dieses Signal sollten die Delegierten auf dem Parteitag ernst nehmen und sich nicht auf faule Kompromisse mit den unverbesserlichen Mindestlohngegnern innerhalb der Union einlassen."

Matecki fordert flächendeckende, gesetzliche Mindestlöhne in Höhe von mindestens 8,50 Euro. Ein "regional und  branchenspezifisch zerstückeltes Mindestlohn-Wirrwarr",  wie es derzeit in der Union diskutiert wird, lehnt er ab.

In der Gesamtbevölkerung ist die Unterstützung für flächendeckende Mindestlöhne in allen Branchen noch deutlicher. Drei von vier Befragten (73 Prozent) sprechen sich für Mindestlöhne in allen Branchen aus, für Mindestlöhne in bestimmten Branchen plädieren 16 Prozent. Die Einführung von Mindestlöhnen unterstützen 89 Prozent.

Für die repräsentative Umfrage von infratest dimap wurden 1000 Menschen befragt.

Weitere Informationen

Deutschland braucht den Mindestlohn
Initiative Mindestlohn: Kein Lohn unter 8,50 €


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Was ändert sich 2019 beim Mindestlohn?
Der Mindestlohn steigt zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro. Das hat die Bundesregierung am 31. Oktober 2018 per Verordnung festgelegt und ist damit dem Vorschlag der Mindestlohnkommission gefolgt. Unsere Übersicht zeigt, was beim gesetzlichen Mindestlohn und bei den Branchen-Mindestlöhnen im Jahr 2019 gilt. weiterlesen …
Artikel
Was ändert sich 2018 beim Mindestlohn?
Mehrere Branchen-Mindestlöhne steigen zum 1. Januar 2018, andere erst im Laufe des Jahres. Unsere Übersicht: Was gilt beim gesetzlichen Mindestlohn und bei den Branchen-Mindestlöhnen im Jahr 2018. weiterlesen …
Artikel
Aus- und Weiterbildung, Pflegebranche und Gebäudereinigung: Mindestlohn steigt
Neben dem gesetzlichen Mindestlohn gibt es etliche Branchen-Mindestlöhne. Diese werden von Gewerkschaften und Arbeitgebern in einem Tarifvertrag ausgehandelt und von der Politik für allgemein verbindlich erklärt. Ab 1. Januar 2019 steigt der Mindestlohn für die Beschäftigten in der beruflichen Aus- und Weiterbildung, in der Pflegebranche und im Gebäudereinigerhandwerk. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten