Deutscher Gewerkschaftsbund

18.03.2015
Hörfunkfeature

Leiharbeit: Heute hier, morgen dort – verschwinden, wenn die Arbeit getan ist

In den vergangenen Jahren hat die Zahl der Leiharbeiter in Deutschland massiv zugenommen. Für die Betroffenen bedeutet das Jobunsicherheit, ständig wechselnde Arbeitsplätze und oft weniger Geld als die Stammbelegschaft. Ein Feature von Deutschlandradio Kultur über Missbrauch der Leiharbeit, die Folgen für die Betroffenen und die Gesellschaft. Mit DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
So umgeht eine Supermarktkette "Equal Pay"
Eigentlich sollen Leiharbeiterinnen und Leiharbeiter laut Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) nach neun Monaten denselben Lohn bekommen, wie fest angestellte Beschäftigte ("Equal Pay"). Doch wenn der Einsatz drei Monate unterbrochen ist, kann weiter der niedrigere Leiharbeitslohn gezahlt werden. Die Supermarktkette Real nutzt offenbar diese Lücke im AÜG. weiterlesen …
Artikel
Tariferhöhung in der Zeitarbeit: Mehr Geld für Leihbeschäftigte
Ab April steigen die Tarifentgelte in der Zeitarbeit um fast drei Prozent, im Osten um vier Prozent. Leihbeschäftigte erhalten dann mindestens 9,49 Euro in der Stunde im Westen und 9,27 Euro im Osten. weiterlesen …
Artikel
Mehr Unfälle, mehr Fehlzeiten: Wenn Leiharbeit krank macht
Wer in der Zeitarbeit beschäftigt ist, ist im Schnitt knapp sechs Tage im Jahr länger krankgeschrieben als andere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. "Eine Ursache ist der häufige Wechsel der Arbeitsplätze, denn damit steigt das Unfallrisiko", sagt DGB-Experte Johannes Jakob. Weitere Gründe sind die anstregenden, oft monotonen Tätigkeiten sowie lange Fahrtwege zur Arbeit. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten