Deutscher Gewerkschaftsbund

28.05.2018

Dienstleistungskarte gescheitert – vorerst

Die EU wollte mit einer so genannten "Dienstleistungskarte" den grenzüberschreitenden Austausch von Dienstleistungen erleichtern und nationale Regeln zum Verbraucherschutz oder die Geltung des Meisterbriefs untergraben. Der DGB hat davor von Anfang an gewarnt - mit Erfolg. Die Idee ist erstmal vom Tisch.

Bauarbeiter mit orangefarbenem Bauhelm  befestigt ein Gitter auf einer Baustelle

Colourbox.de

Die EU-Kommission hat vorgeschlagen, mit einer sogenannten „Dienstleistungskarte“ den grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehr zu erleichtern. Als Kern des Projekts soll es den Behörden der EU-Mitgliedstaaten immer schwerer gemacht werden, national geltende Regeln zum Verbraucherschutz oder zur sozialen Sicherheit durchzusetzen. So würde die Dienstleistungskarte die Geltung des Meisterbriefs untergraben und Scheinselbstständigkeit (z.B. im Baubereich) erleichtern.

Der Widerstand gegen diese Idee war deswegen groß: Berufsverbände, der ZDH und die Gewerkschaften haben gegen das Projekt mobilisiert. Der DGB hat in der Öffentlichkeit und in Stellungnahmen vor den Folgen dieser Deregulierung eindringlich gewarnt. Mit Erfolg: Am 21. März 2018 hat der federführende Binnenmarktausschuss des Europaparlaments den Vorschlag verworfen. Zuvor hatten bereits alle vier mitberatenden Ausschüsse die Dienstleistungskarte abgelehnt. Damit ist das Projekt praktisch gestorben.

Eine verfahrenstechnische Hintertür bleibt aber: Der Binnenmarktausschuss hat seinen Beschluss nicht zur endgültigen Beschlussfassung an das Plenum des Parlaments überwiesen. Damit bleibt der Vorschlag in den Schubladen und könnte später wieder herausgeholt werden.

Der DGB und die Gewerkschaften werden weiterhin dafür eintreten, dass auf den Dienstleistungsmärkten fairer Wettbewerb gilt indem bewährte Qualitäts- und Sozialstandards für alle Marktteilnehmer gelten. Die Behörden eines Staates müssen in der Lage sein, die Geltung zum Beispiel des Meisterbriefs und die Einhaltung sozialer Standards durchzusetzen und gegen Scheinselbstständigkeit vorzugehen.

Die EU-Kommission muss jetzt die Dienstleistungskarte zurückziehen. Sie sollte besser dafür sorgen, dass Europa sozialer und verbraucherfreundlicher wird.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Das Dienstleistungspaket im Europaparlament: Qualitäts- und Sozialstandards erhalten!
Die EU-Kommission will die Dienstleistungsmärkte entfesseln. Die Vorschläge in ihrem Dienstleistungspaket hätten weit reichende Folgen: Mit der Dienstleistungskarte könnten die Mitgliedstaaten Regulierungen zum Verbraucherschutz gegenüber ausländischen Unternehmen kaum mehr durchsetzen und würden die Türen für Scheinselbstständigkeit und Betrug geöffnet. weiterlesen …
Artikel
Santander – Die intelligenteste Stadt Europas?
Weltweit werden sogenannte SmartCity Projekte aus der Taufe gehoben. Öffentliche Dienstleistungen sollen durch den Einsatz digitaler Technologien besser, effizienter und kundenorientierter werden. Das nordspanische Santander gilt in Europa als die Stadt, die am weitesten bei der Nutzung digitaler Technologien ist. Bei einem Besuch Anfang März konnte sich Stefan Körzell, Mitglied des Geschäftsführenden DGB-Bundesvorstandes, einen Eindruck verschaffen. weiterlesen …
Artikel
Dienstleistungskarte: Stefan Körzell im Europäischen Parlament
Der Kommissionsvorschlag für eine elektronische Dienstleistungskarte geht in die finale Beratung im Europäischen Parlament. Am 22. März stimmt der federführende Binnenmarktausschuss über die Dienstleistungskarte ab, bevor er ins Plenum geht. Die vier mitberatenden Ausschüsse lehnten die Kommissionsvorlage bereits ab. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten