Deutscher Gewerkschaftsbund

22.06.2017
Mieten und Wohnungsbau

DGB fordert Sofortprogramm für Wohnungsbau

"Die Politik muss endlich handeln und ein Sofortprogramm für mehr bezahlbaren Mietwohnungsbau starten", fordert DGB-Vorstand Stefan Körzell anlässlich des Wohnungsbau-Tags 2017, der am 22. Juni in Berlin stattfindet.

Mehrere Baukräne vor leicht bewölktem Himmel

DGB/Best Sabel/F. Conrad

Viele finden keine bezahlbare Wohnung mehr

"Die Lage am Wohnungsmarkt in Deutschland verschärft sich seit Jahren", so Körzell weiter. "Viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer finden kaum noch eine bezahlbare Mietwohnung, nicht nur in Metropolen und Universitätsstädten ist das so."

Überlange Pendelzeiten

"Der Mangel an bezahlbaren Wohnungen steht auch der besseren Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben im Weg", sagte Körzell. "Überlange und krankmachende Pendelzeiten sind leider für immer mehr Beschäftigte bittere Realität, da arbeitsplatznahe Wohnungen meist kaum zu bezahlen sind."


Das fordert der DGB:

  • Sofortprogramm für mehr bezahlbaren Mietwohnungsbau.
  • Als erster kurzfristiger Schritt müssen leerstehende Büroflächen in Wohnungen umgewandelt werden.
  • Zweitens muss der Bund deutlich mehr Geld als die 1,5 Milliarden Euro jährlich den Bundesländern für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung stellen, und diese über 2019 auch verstetigen.
  • Genossenschaftliche Modelle müssen gestärkt werden, beispielsweise durch die Bereitstellung günstiger öffentlicher Liegenschaften.
  • Für private Neubauten sollten generelle Belegungspflichten, mindestens jedoch 30 Prozent für bezahlbare Wohnungen eingeführt werden.
  • Die Mietpreisbremse muss zu Gunsten der Mieter verschärft werden. Sie brauchen einen Rechtsanspruch darauf, um vom Vermieter erfahren zu können, wie hoch die vorherige Miete war. Außerdem gehören Sanktionen in das Gesetz, um Verstöße der Vermieter wirksam ahnden zu können.
  • Staatlich geförderte Wohnungen sollten dauerhaft sozial- und damit preisgebunden sein.
  • Jährlich müssen Länder und Kommunen mindestens 100.000 neue Sozialwohnungen bauen.

LINK

Faltblätter des DGB zur Bundestagswahl - auch zum Thema "Bezahlbares Wohnen für alle"


Nach oben

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Wer Be­triebs­rä­te be­hin­der­t, dem droht bis zu ei­nem Jahr Ge­fäng­nis
Colourbox.de
Wer Betriebsräte in ihrer Tätigkeit behindert, dem drohen bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe oder Geldstrafen – eigentlich. Denn diese Straftaten von Arbeitgebern werden praktisch nicht verfolgt. Das sei skandalös, findet der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann – und fordert Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften.
weiterlesen …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten