Deutscher Gewerkschaftsbund

23.02.2015
Entgeltgleichheit

Lohn-Lücke zwischen Frauen und Männern nicht länger hinnehmen

"Es ist gut und richtig, dass die Koalition die Lohndifferenz zwischen Männern und Frauen nicht länger hinnehmen will", sagt die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack zu Plänen der Bundesregierung, beim Thema Entgeltgleichheit gesetzlich aktiv zu werden. Denn seit Jahren klafft zwischen den Löhnen von Frauen und Männern eine Lücke von 22 Prozent.

Augen und Hände hinter Loch in Papier

Immer noch beträgt die Entgeltlücke zwischen Frauen und Männern in Deutschland 22 Prozent. Colourbox

Vereinbarkeit muss im Betrieb und in der Partnerschaft Thema werden

"Um diese Kluft zu beseitigen, müssen wir Geschlechterrollen verändern und staatliche Anreize hinterfragen. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie muss auf betrieblicher und partnerschaftlicher Ebene ein Thema werden. Wir brauchen endlich Fortschritte auf der Großbaustelle", fordert Hannack.

Gesetzlich aktiv werden, Betriebsräte und Personalräte einbeziehen

"Wir begrüßen die Initiative von Bundesministerin Schwesig, auf gesetzlicher Ebene aktiv zu werden", so die stellvertretende DGB-Vorsitzende. Betriebe und Verwaltungen müssten gesetzlich verpflichtet werden, ihre Entgeltpraxis zu überprüfen und so zu gestalten, dass weder Männer noch Frauen benachteiligt werden.

"In vielen frauendominierten Berufen wird trotz ähnlichem Qualifikationsniveau deutlich schlechter bezahlt als in Branchen, in denen vor allem Männer arbeiten. Frauen werden trotz geltender Tarifverträge bei den Eingruppierungen in Betrieben und Verwaltungen noch immer benachteiligt", so Hannack weiter. Betriebs- und Personalräte müssten miteinbezogen werden, um der Entgeltungleichheit auf betrieblicher Ebene den Garaus zu machen.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Elke Hannack: Frauenquote im Aufsichtsrat wichtiger Schritt
„Die gesetzliche Geschlechterquote von mindestens 30 Prozent für Aufsichtsräte ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung“, begrüßte DGB-Vizevorsitzende Elke Hannack den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Frauenquote in Führungspositionen. Allerdings müsse die Koalition den Gesetzentwurf deutlich nachbessern, forderte Hannack. weiterlesen …
Artikel
Hannack: Freiwillige Selbstverpflichtungen zur Quote sind gescheitert
"Wir begrüßen grundsätzlich eine gesetzliche Geschlechterquote von mindestens 30 Prozent für Aufsichtsräte, denn die freiwilligen Selbstverpflichtungen der vergangenen Jahre sind leider ohne Wirkung geblieben", erklärt die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack. Die Arbeitnehmer- und die Kapitaleigner-Bank müssten bei einer gesetzlichen Quotenvorgabe unbedingt getrennt betrachtet werden. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten