Deutscher Gewerkschaftsbund

22.12.2015
DGB-Hotline

Mindestlohn-Hotline endet zum Jahresende 2015

Die Mindestlohn-Hotline, mit der der DGB im ersten Jahr nach dem Start des gesetzlichen Mindestlohns Beschäftigte informiert und beraten hat, endet mit Ablauf des Jahres 2015.

ACHTUNG: Die DGB-Mindestlohn-Hotline hat ihren Service wie geplant ein Jahr nach dem Start des gesetzlichen Mindestlohns zum Jahresende 2015 eingestellt.

DGB: 1 Jahr Mindestlohn

Am 1.1.2016 feiert der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland ersten Geburtstag. Im ersten Jahr des gesetzlichen Mindestlohns hat der DGB ab dem 2. Januar 2015 Beschäftigte mit einer Hotline zum Thema Mindestlohn beraten. Die Hotline wird zum Jahresende 2015 abgeschaltet. Logo: DGB; Foto: Colourbox.de

Verstöße gegen den gesetzlichen Mindestlohn oder Branchenmindestlöhne bitte direkt bei den zuständigen Stellen melden, also der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) beim Zoll.

Verstöße bei der Finanzkontrolle Schwarzarbeit melden – auch anonym

Wer Verstöße gegen das neue Mindestlohngesetz oder gegen die Branchenmindestlöhne feststellt, kann sich - auch anonym - bei der Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Zolls melden.

Datenschutz und Anonymität

Der Zoll sichert Hinweisgeber/innen Datenschutz zu und garantiert, falls gewünscht, Anonymität: "Grundsätzlich unterliegen Ihr Name und Ihre Angaben datenschutzrechtlichen Bestimmungen, sodass diese Daten nicht unbefugt weitergegeben werden dürfen. Hinweise können selbstverständlich auch anonym abgegeben werden", heißt es dazu auf der Webseite des Zolls.

Der Zoll führt in einer Liste online die "Ansprechpartner für die Bekämpfung von Schwarzarbeit" auf, also die Stellen der Finanzkontrolle Schwarzarbeit, bei denen in den jeweiligen Bundesländern Schwarzarbeit und Verstöße gegen den gesetzlichen Mindestlohn oder gegen die Branchenmindestlöhne gemeldet werden können.

Verstöße hier melden: "Ansprechpartner für die Bekämpfung von Schwarzarbeit"

Gute Beratung rund um die Arbeitswelt und kostenfreien Rechtsschutz bei Klagen zum Arbeits- und Sozialrecht gibt's bei den DGB-Gewerkschaften.

Noch kein Gewerkschaftsmitglied? Jetzt Mitglied werden!

Zur Mindestlohn-Kampagne

Min­dest­lohn
DGB
Seit 1. Januar 2015 hat Deutschland den gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro. Jetzt heißt es: Dran bleiben. Der Mindestlohn muss wirksam umgesetzt und kontrolliert werden, Schlupflöcher und Ausnahmen darf es nicht geben. Auf unseren Seiten zum Mindestlohn finden Sie die Geschichte der Mindestlohnkampagne, Nachrichten und alle DGB-Infos zum gesetzlichen Mindestlohn.
weiterlesen …

Weitere Themen

DGB-Stu­die: Ge­sund­heits­kos­ten sind ex­trem un­gleich ver­teilt
DGB/racorn/123rf.com
Nach Schätzungen des GKV-Spitzenverbands werden die Kosten im Gesundheitswesen in den nächsten Jahren um 19 Milliarden Euro steigen. Wenn sich an der aktuellen Gesetzeslage nichts ändert, müssen dafür ausschließlich Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aufkommen. Auf Durchschnittverdiener kommen allein durch die Zusatzbeiträge der Krankenkassen Mehrkosten von bis zu 855 Euro im Jahr zu.
weiterlesen …

Hoff­mann: Crowd­wor­king braucht faire Spiel­re­geln
DGB/kantver/123rf.com
Sie sind jederzeit verfügbar, jeder kann sie anheuern: Das Heer der Klickarbeiter im Internet wächst. Die Hans-Böckler-Stiftung hat die Arbeitsbedingungen in einer empirischen Studie untersucht – und dabei Auswüchse wie Überwachung per Tastatur oder Stundenlöhne von drei Euro gefunden. Das ist nicht akzeptabel, sagt DGB-Chef Reiner Hoffmann: „Wir brauchen passende Spielregeln für diesen Arbeitsmarkt“.
weiterlesen …

Kör­per­spra­che: Sou­ve­rän auf­tre­ten im Job
Colourbox
Die Hände werden feucht, das Herz klopft: Schon beim Gedanken daran, eine Präsentation oder Rede halten zu müssen, bekommen viele weiche Knie. Wie kann man das lästige Lampenfieber bekämpfen? Und wie schafft man es, auch beim Vorstellungsgespräch oder der Gehaltsverhandlung mit dem Chef souverän und überzeugend rüberzukommen?
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten