Deutscher Gewerkschaftsbund

03.01.2017
Jobcenter

Neue Regel für Hartz-IV-Kürzung "verschärft Armut"

"Jobcenter können Hartz IV schneller kürzen", meldet heute die BILD-Zeitung. Hintergrund: Nach einer 2016 beschlossenen und jetzt umgesetzten Verschärfung der Hartz-IV-Regeln, haben Hartz-IV-Bezieher die Pflicht, zunächst andere Leistungen wie Wohngeld oder Krankengeld zu beantragen. Tun sie das nicht, drohen Kürzungen. Das "verschärft Armut" und ist "völlig überflüssig", meint DGB-Vorstand Annelie Buntenbach.

Zwei Personen, die ihre leeren Hosentaschen nach außen stülpen; Symbolbild Armut / Pleite

Colourbox.de

Neue Dienstanweisung: Jobcenter sollen einfacher kürzen können

Die Jobcenter können künftig den Hartz-IV-Satz kürzen, wenn vorrangige Leistungen wie Wohngeld oder Krankengeld nicht beantragt werden. Mit der Pflicht, zunächst andere Leistungen als Hartz IV zu beantragen, soll durchgesetzt werden, dass der richtige Kostenträger zahlt und im Bundeshaushalt weniger Ausgaben anfallen. Die Verschärfung des Sozialrechts wurde bereits letztes Jahr beschlossen und nun in einer Dienstanweisung der Bundesagentur für Arbeit (BA) umgesetzt.

Buntenbach: "Kompetenzrangelei auf dem Rücken der Schwächsten"

"Die Kürzung verschärft Armut und ist völlig überflüssig. Die Jobcenter können schon heute stellvertretend die Anträge selbst stellen und so dafür sorgen, dass die richtigen Behörden das Geld schicken", kritisiert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach die neuen Regeln. "Alles andere ist eine unnötige Kompetenzrangelei auf dem Rücken der Schwächsten."


Nach oben

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Hoff­mann zur Agen­da 2010: "Da muss vie­les kor­ri­giert wer­den"
DGB/Werner Bachmeier
Der designierte SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat Fehler bei der Agenda 2010 eingeräumt, die man korrigieren müsse. "Da muss vieles korrigiert werden", sagt der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann und spricht sich für eine längere Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes I aus.
weiterlesen …

Wie die EU-Kom­mis­si­on deut­sche Ar­beits­stan­dards ge­fähr­det
DGB/Benoit Daoust/123rf.com
Die geplante EU-Dienstleistungskarte sei ein Angriff auf Regeln zum Schutz von Beschäftigten, sagt DGB-Vorstand Stefan Körzell. Mindestlöhne, Arbeitsschutz und andere Arbeitsstandards der Mitgliedsstaaten könnten mit ihr ausgehebelt werden.
weiterlesen …

Ta­ri­fab­schluss im öf­fent­li­chen Dienst: Mehr als 5 Pro­zent
DGB
Der Tarifabschluss für den öffentlichen Dienst der Länder - außer Hessen - steht. Er gilt für die angestellten Beschäftigten der fünfzehn Bundesländer, die sich in der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) zusammengeschlossen haben – und hat ein Gesamtvolumen von mehr als 5 Prozent Tariferhöhung! Auch in vielen weiteren Punkten konnten sich die Gewerkschaften durchsetzen.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten