Deutscher Gewerkschaftsbund

02.05.2016
Stellungnahme

DGB-Stellungnahme zum Entwurf des Bundesverkehrswegeplans 2030

DGB-Stellungnahme zum Entwurf BPVW 2030 (PDF, 459 kB)

Der neue Bundesverkehrswegeplan ist kein Mobilitätsplan, der die jeweiligen Stärken von Straße, Schiene und Wasserstraße besser verknüpft, sondern bleibt dem Denken in Teilnetzen verhaftet. Es fehlt ein zukunftsfähiges Leitbild von Mobilität – zum Beispiel viel Mobilität, wenig Lärm, Energieverbrauch, Emissionen. Verkehrspolitik wird auf Staubeseitigung reduziert.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Statt „Weiter so“ die Verkehrswende gestalten!
Der Koalitionsvertrag bleibt im Kapitel Verkehr dem „Weiter so“ der letzten acht Jahre verhaftet und zeigt zu selten politischen Gestaltungsanspruch. Zwar sind bei den Themen Öffentlicher Nahverkehr (ÖPNV), Schienenverkehr, Elektromobilität und verkehrsträgerübergreifende digitale Vernetzung Ansätze für eine Verkehrswende erkennbar. Viele Einzelmaßnahmen gehen in die richtige Richtung, aber ein konzeptioneller Rahmen fehlt. weiterlesen …
Artikel
Öffentlich-Private-Partnerschaften (ÖPP): Eine kostspielige Liaison
Spätestens seitdem das Thema Autobahnprivatisierung in der Öffentlichkeit breit diskutiert wurde, ist das Wort ÖPP wieder in aller Munde. Von einem gedeihlichen Miteinander der beiden Partner kann jedoch nicht die Rede sein. Die rosigen Aussichten der frühen Tage halten selten, was sie versprechen. Denn wenn sich öffentliche und private Hand liieren, beginnt häufig eine teure Talfahrt. weiterlesen …
Artikel
Road Package: Busfahrern wird das Leben schwer gemacht
Am 8. November 2017 hat die EU-Kommission den zweiten Teil ihres Mobilitätspakets veröffentlicht. Auch diesmal bleibt von dem Versprechen, die soziale Dimension Europas zu stärken und zu schützen, wenig übrig. Der Vorschlag für die Busverkehre orientiert sich nur an Unternehmensinteressen und folgt dem ausgetrampelten Liberalisierungspfad. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten