Deutscher Gewerkschaftsbund

17.07.2017
Bundestagswahl 2017

Staatlich verwaltete Arbeitszeitkonten helfen Familien nicht

DGB lehnt Vorschlag der CDU strikt ab

Damit Beschäftigte Familie und Beruf besser miteinander vereinbaren können, brauchen sie mehr Freiheit bei der Gestaltung ihrer Arbeitszeit. Ein Arbeitszeitkonto, das von Finanzamt oder Rentenversicherung verwaltet wird, bringt dagegen gar nichts, kritisiert DGB-Vize Elke Hannack: Dieser Vorschlag der CDU sei "nicht mehr als ein leeres Wahlkampfversprechen".

Nahaufnahme eines Jungen, der traurig über eine Stuhllehne blickt; im Hintergrund ein Schreibtisch

Colourbox.de

CDU plant zentrale Arbeitszeitkonten

Damit Familien flexibler auf eigene Bedürfnisse und unvorhergesehene Ereignisse reagieren können, will die CDU Arbeitszeitkonten einführen, auf dem, ähnlich wie bei einem Girokonto, Arbeitszeit angespart und bei Bedarf abgebucht werden kann. Auf dem Konto sollen Guthaben aus Urlaubsansprüchen, Elternzeit oder Familienzeit digital gesammelt und zentral verwaltet werden.

Mehr Rechte für Arbeitnehmer statt bloße Verwaltung

Das geht völlig am tatsächlichen Bedarf von Familien vorbei, kritisiert die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack: "Sollen Beschäftigte Beruf und Familienpflichten unter einen Hut bringen, ist größere Arbeitszeitsouveränität unerlässlich. Dass die CDU zu diesem Zweck nun staatlich verwaltete Arbeitszeitkonten plant, ist nicht mehr als ein leeres Wahlkampfversprechen. Richtig wäre es, Beschäftigten mehr Rechte in die Hand zu geben, um ihre Arbeitszeitbedarfe gegenüber dem Arbeitgeber durchzusetzen und Anknüpfungspunkte für tarifliche und betriebliche Lösungen zu schaffen."

"Ein echtes Bürokratie-Monster!"

"Die Union hätte in dieser Legislaturperiode den im Koalitionsvertrag verankerten Anspruch auf Rückkehr aus Vollzeit und auf befristete Teilzeitarbeit umsetzten sollen", so Hannack weiter. "Das hätte vor allem Frauen in ihrer Erwerbsbiographie unterstützt und Männern Mut gemacht, ihre Arbeitszeiten zugunsten der Familien zu reduzieren. Was mit einem Arbeitszeitkonto erreicht werden soll, das beim Finanzamt oder bei der Rentenversicherung verwaltet wird und die unterschiedlichsten Ansprüche miteinander vermischt, erschließt sich mir nicht. Der Verwaltungsaufwand wäre jedenfalls immens. Hier hätten wir es tatsächlich mal mit einem echten Bürokratie-Monster zu tun!“


Nach oben

Weitere Themen

Qui­z: Was weißt du über die Welt der Ar­beit?
Ilya Rumyantsev/fotolia.com
In welchem Jahr wurde in Deutschland am häufigsten gestreikt? Wohin wandern die meisten Inder aus, um Arbeit zu finden? Wie viele Arbeitsplätze in China könnten durch Roboter ersetzt werden? Und wie viele Beschäftigte in Deutschland arbeiten auch am Wochenende? Teste dein Wissen zur Arbeitswelt mit Grafiken aus dem "Atlas der Arbeit" von DGB und Hans-Böckler-Stiftung.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Schluss mit Kür­zun­gen bei der Ren­te!
DGB/Simone M. Neumann
Bei der Rente vertrete der Deutsche Gewerkschaftsbund falsche Ideen, schrieb ZEIT-Redakteur Roman Pletter kürzlich. Doch er irrt, sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach in ihrer Erwiderung.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Link
Damit Teilzeit nicht zum Karrierekiller wird
Wegen der Kinder im Beruf kürzertreten: Für viele Frauen wird die Entscheidung für Teilzeit zur Falle. Im ZDF-Morgenmagazin erklärt DGB-Vize Elke Hannack, warum wir ein Rückkehrrecht auf Vollzeit brauchen. zur Webseite …
Datei
DGB-Stellungnahme zum EU-Richtlinienvorschlag: Work-Life Balance
Der DGB begrüßt in seiner Stellungnahme zum EU-Maßnahmepaket zur Work-Life Balance das Vorhaben, einen Vaterschaftsurlaub und ein individuelles Recht auf mindestens vier Monate Elternzeit einzuführen. weiterlesen …
Pressemeldung
Kein Mindestlohn mehr für Teilzeitkräfte?
Die Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein hat den Bundesrat aufgefordert, die Arbeitszeiterfassung beim Mindestlohn für Teilzeitkräfte „handhabbarer und praxisnäher“ zu gestalten. Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann warnt deutlich davor den Mindestlohn aufzuweichen. „Wer die Arbeitszeit nicht dokumentieren will, will nicht weniger Bürokratie, sondern mehr Ausbeutung“, sagte Hoffmann. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten