Deutscher Gewerkschaftsbund

17.07.2017
Bundestagswahl 2017

Staatlich verwaltete Arbeitszeitkonten helfen Familien nicht

DGB lehnt Vorschlag der CDU strikt ab

Damit Beschäftigte Familie und Beruf besser miteinander vereinbaren können, brauchen sie mehr Freiheit bei der Gestaltung ihrer Arbeitszeit. Ein Arbeitszeitkonto, das von Finanzamt oder Rentenversicherung verwaltet wird, bringt dagegen gar nichts, kritisiert DGB-Vize Elke Hannack: Dieser Vorschlag der CDU sei "nicht mehr als ein leeres Wahlkampfversprechen".

Nahaufnahme eines Jungen, der traurig über eine Stuhllehne blickt; im Hintergrund ein Schreibtisch

Colourbox.de

CDU plant zentrale Arbeitszeitkonten

Damit Familien flexibler auf eigene Bedürfnisse und unvorhergesehene Ereignisse reagieren können, will die CDU Arbeitszeitkonten einführen, auf dem, ähnlich wie bei einem Girokonto, Arbeitszeit angespart und bei Bedarf abgebucht werden kann. Auf dem Konto sollen Guthaben aus Urlaubsansprüchen, Elternzeit oder Familienzeit digital gesammelt und zentral verwaltet werden.

Mehr Rechte für Arbeitnehmer statt bloße Verwaltung

Das geht völlig am tatsächlichen Bedarf von Familien vorbei, kritisiert die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack: "Sollen Beschäftigte Beruf und Familienpflichten unter einen Hut bringen, ist größere Arbeitszeitsouveränität unerlässlich. Dass die CDU zu diesem Zweck nun staatlich verwaltete Arbeitszeitkonten plant, ist nicht mehr als ein leeres Wahlkampfversprechen. Richtig wäre es, Beschäftigten mehr Rechte in die Hand zu geben, um ihre Arbeitszeitbedarfe gegenüber dem Arbeitgeber durchzusetzen und Anknüpfungspunkte für tarifliche und betriebliche Lösungen zu schaffen."

"Ein echtes Bürokratie-Monster!"

"Die Union hätte in dieser Legislaturperiode den im Koalitionsvertrag verankerten Anspruch auf Rückkehr aus Vollzeit und auf befristete Teilzeitarbeit umsetzten sollen", so Hannack weiter. "Das hätte vor allem Frauen in ihrer Erwerbsbiographie unterstützt und Männern Mut gemacht, ihre Arbeitszeiten zugunsten der Familien zu reduzieren. Was mit einem Arbeitszeitkonto erreicht werden soll, das beim Finanzamt oder bei der Rentenversicherung verwaltet wird und die unterschiedlichsten Ansprüche miteinander vermischt, erschließt sich mir nicht. Der Verwaltungsaufwand wäre jedenfalls immens. Hier hätten wir es tatsächlich mal mit einem echten Bürokratie-Monster zu tun!“


Nach oben

Weitere Themen

War­nung für Whats­ap­p-Nut­zer: „Ur­teil ist Steil­vor­la­ge für Ab­mahn­an­wäl­te“
DGB/prykhodov/123Rf.com
WhatsApp ist aus dem Leben vieler Menschen nicht mehr wegzudenken. Auch in der Arbeitswelt setzen Beschäftigte auf den Messengerdienst. Ein aktuelles Urteil des Amtsgerichts Bad Hersfeld stellt nun hohe Anforderungen an die WhatsApp-NutzerInnen. Wir haben bei einem Datenschutzexperten nachgefragt.
weiterlesen …

Der DGB-­Steu­er­rech­ner
DGB
Mit dem DGB-Steuerkonzept hätten 95 Prozent aller Haushalte mehr Netto vom Brutto. Mit dem DGB-Steuerrechner können Sie selbst ausrechnen, was Sie zusätzlich auf dem Konto hätten, wenn unser Konzept umgesetzt wird.
zur Webseite …

DGB zur Bun­des­tags­wahl 2017: Jetzt ge­recht - du hast die Wahl!
DGB
Jetzt gerecht - du hast die Wahl! Der DGB hat klare Forderungen an die Parteien zur Bundestagswahl 2017 formuliert. Hier gibt's alle Infos.
weiterlesen …

Mit dei­ner Stim­me den Ren­ten-Sink­flug stop­pen!
DGB
Setz dich jetzt mit uns für eine gute Rente ein! In diesem Jahr haben wir die Chance, bei der Rente viel zu bewegen. Dafür zählt jede Stimme. Denn bei der Bundestagswahl geht es auch um die Zukunft der Rente.
zur Webseite …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
"Für Frauen geht es in Deutschland nicht gerecht zu"
Immer mehr Frauen in Deutschland arbeiten - doch bis zu einer gerechten Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit zwischen beiden Elternteilen ist es noch ein weiter Weg. Das liegt auch daran, dass "Arbeitgeberverbände und Teile der Union jeden Fortschritt ausbremsen", kritisiert DGB-Vize Elke Hannack. Eine aktuelle Studie der OECD zeigt, wo die Defizite liegen. weiterlesen …
Pressemeldung
Wir brauchen ein modernes Teilzeitgesetz
Vorübergehend die Arbeitszeit reduzieren und sich um Weiterbildung, Ehrenamt oder Kinder kümmern - und dann wieder zur Vollzeit zurückkehren: Darauf sollen Beschäftigte künftig einen Rechtsanspruch haben, fordert DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach: "Wer Pinkelpausen kontrollieren kann, kann auch unbürokratisch flexible Arbeitszeiten ermöglichen." Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Beschäftigte brauchen mehr Spielräume für Vereinbarkeit
Anlässlich einer familienpolitischen Tagung des DGB haben die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, und der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann angekündigt, sich gemeinsam dafür einzusetzen, dass Männer und Frauen sich die Familienarbeit partnerschaftlich teilen und berufstätig bleiben können. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten