Deutscher Gewerkschaftsbund

04.04.2018

DGB-Vorstand Körzell vor Ort bei Lkw-Fahrern: "Es steigt der Druck"

Mit dem Lkw unterwegs auf deutschen Autobahnen: DGB-Vorstand Stefan Körzell hat sich in dieser Woche einen Einblick in die Arbeitsbedingungen auf der Straße verschafft – und mit Lkw-Fahrern über ihre Arbeitnehmerrechte, den deutschen Mindestlohn und über das Mobilitätspaket der EU-Kommission gesprochen. An der Raststätte Weiskirchen hat Körzell gemeinsam mit ver.di und dem DGB-Projekt "Faire Mobilität" Fahrer vor Ort beraten.

DGB-Vorstand Stefan Körzell hinter dem Steuer eines LKW, blickt aus dem Seitenfenster

DGB

Vor der Raststätten-Aktion hat DGB-Vorstand  Stefan Körzell einen ganzen Tag lang Fahrer Burkhard Taggart bei der Arbeit begleitet:

"Auf dem ganzen Kontinent unterwegs"

„Mich hat überrascht, wie groß die Unterschiede bei der Bezahlung sind“, sagt DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. Zweieinhalb Stunden war er mit Dragana und Michael vom DGB-Projekt „Faire Mobilität“ auf der Autobahn-Raststätte Weiskirchen in Hessen unterwegs. Dragana spricht Bosnisch, Serbisch, Kroatisch, Michael spricht Rumänisch. Mit den LKW-Fahrern, die bei zugezogenem Vorhang und offenem Fenster Pause machen, kommen die beiden schnell ins Gespräch. Es geht um Lenk- und Ruhezeiten, Lohn, Spesen und Sicherheit auf den Rastplätzen. Ein Fahrer aus Rumänien holt aber auch einen Ordner mit Klarsichtfolien heraus und zeigt die säuberlich abgehefteten Fotos seiner Kinder. Ja, er sehe sie selten, sagt er. 60 Stunden und mehr sind er und seine Kollegen vor allem aus Ost- und Mitteleuropa auf dem ganzen Kontinent unterwegs, manche sechs Wochen am Stück.

Video des DGB-Projekts "Faire Mobilität" zur Aktion mit Stefan Körzell:

"Es steigt der Druck auch krank auf dem Bock zu sitzen"

Während er sich mit Körzell unterhält, repariert ein anderer Fahrer den Scheinwerfer seines LKW. „Das ist aber Arbeitszeit, oder?“ fragt Körzell. „Nee“, lacht der Fahrer, „offiziell habe ich Pause“. Andere passen während der Pause auf ihre Ladung auf. In allen Gesprächen zeigt sich, das grenzenlose Europa und der zeitliche Druck werden ausgenutzt, um Lohn- und Sozialdumping zu betreiben. Eigentlich garantiert die alte Entsende-Richtlinie den Fahrern Mindeststandards u.a. auch den Mindestlohn. Spesen für Unterkunft und Verpflegung sind nicht anrechenbar. „Die Männer berichten aber fast alle, dass etwa zwei Drittel des Lohnanspruchs in Spesen ausgezahlt werden“, sagt Körzell. „Die Speditionen sparen dadurch Steuern und Sozialabgaben. Für die Fahrer bedeutet das: keine Einzahlungen in die Rentenkasse. Werden sie krank, gilt die Lohnfortzahlung nur für ein Drittel des Verdienstes. Es steigt also der Druck auch krank auf dem Bock zu sitzen.“

EU-"Mobility Package": Wenig Gutes für Fahrer

Körzell hätte sich gewünscht, der Transport-Sektor wäre Teil der neuen Entsende-Richtlinie geblieben. Dann wäre auch hier das Ziel „gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort“ näher gerückt. Stattdessen schnürte die EU-Kommission das so genannte Mobility Package, das für LKW-Fahrer wenig Gutes bereithält: Ruhezeiten sollen verkürzt werden, bei grenzüberschreitenden Transporten muss mehrere Tage nur der Lohn des Herkunftslandes gezahlt werden – jeden Monat aufs Neue. Für den Fahrer bedeutet das enorme Lohneinbußen. „Eigentlich müsste man das Wild West nennen, aber es geht ja vor allem um Osteuropa“, sagt Körzell. Von Brüssel erwartet er klare und faire Regeln, die das Wohlergehen aller LKW-Fahrer im Blick behalten. „Sie müssen ordentlich bezahlt werden und brauchen gesetzlich garantierte Ruhezeiten zu Hause.“  Manch einem der Fahrer scheint es für den Anfang schon gut getan zu haben, mal reden zu können. „Jeder kämpft irgendwie für sich allein“, sagt einer. „Ich schreib dir mal den Kontakt zum LKW-Stammtisch auf“, sagt Berater Michael und kritzelt ihn auf das Info-Blatt. „Ach, so was gibt’s?“ freut sich der Fahrer, bevor er sein Werkzeug einpackt und seine „Pause“ beendet. „Gut zu wissen!“


Nach oben

Mehr zum Thema

Mehr Fair­ness im EU-­Stra­ßen­trans­port - aber wie?
DGB/brezina123/123rf.com
Viele Länder, viele Akteure, viele Interessen: Auf der Konferenz zum "Mobility Package" haben Vertreter von Gewerkschaften, Unternehmen und Politik heftig darüber diskutiert, welche Probleme es im europäischen Straßentransport gibt - und wie man sie lösen kann. In einem Punkt waren sich alle einig: Regeln sind nur etwas wert, wenn sie auch kontrolliert werden.
zur Webseite …

Die Last der Lk­w-Fah­rer
DGB/welcomia/123rf.com
Sechs Millionen Lkw sind auf Europas Straßen unterwegs – viele davon mit schlecht bezahlten und übermüdeten Fahrern am Steuer. "Um ihren vollen Lohn zu erhalten, sehen viele sich gezwungen, die gesetzlichen Regelungen zu Lenk- und Ruhezeiten nicht einzuhalten“, sagt DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell im Tagesspiegel.
zur Webseite …

Weitere Themen

Qui­z: Was weißt du über die Welt der Ar­beit?
Ilya Rumyantsev/fotolia.com
In welchem Jahr wurde in Deutschland am häufigsten gestreikt? Wohin wandern die meisten Inder aus, um Arbeit zu finden? Wie viele Arbeitsplätze in China könnten durch Roboter ersetzt werden? Und wie viele Beschäftigte in Deutschland arbeiten auch am Wochenende? Teste dein Wissen zur Arbeitswelt mit Grafiken aus dem "Atlas der Arbeit" von DGB und Hans-Böckler-Stiftung.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Schluss mit Kür­zun­gen bei der Ren­te!
DGB/Simone M. Neumann
Bei der Rente vertrete der Deutsche Gewerkschaftsbund falsche Ideen, schrieb ZEIT-Redakteur Roman Pletter kürzlich. Doch er irrt, sagt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach in ihrer Erwiderung.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Erfolg für Gewerkschaften: Europäisches Parlament weist Vorschläge zum Mobilitätspaket zurück
Vor rund zwei Wochen hatte der Verkehrsausschuss des Europäischen Parlaments ein aus Sicht der Gewerkschaften "fatales Zeichen für Beschäftigte im Straßentransport" gesetzt. Statt beim so genannten Mobilitätspaket bessere Arbeitsbedingungen im Verkehrssektor zu ermöglichen, vollzog der Ausschuss eine "marktliberale Kehrtwende". Diesen Vorschlägen hat das Europaparlament jetzt eine Absage erteilt. weiterlesen …
Artikel
Mobilitätspaket: 3 Fragen an Stefan Körzell
Warum ist der Transportsektor bei der Entsenderichtlinie ausgeklammert worden? Was bedeutet das für die Fahrer? Und wie kann man die Arbeitsbedingungen nachhaltig verbessern? DGB-Vorstand Stefan Körzell beantwortet die wichtigsten Fragen zum Mobilitätspaket. weiterlesen …
Artikel
"Lebensgefährliche Müdigkeit im Straßenverkehr"
Wie müssen Entsendung und Kabotage geregelt sein, um gleichen Lohn für die gleiche Arbeit im Straßentransport zu garantieren? Wie müssen Arbeits- und Ruhezeiten geregelt sein, damit Kontrollen gute und sichere Arbeitsbedingungen durchsetzen können? Diesen Fragen widmeten sich der DGB, das Projekt „Faire Mobilität“, die Gewerkschaft ver.di und die Friedrich-Ebert-Stiftung Anfang März auf ihrer Konferenz „Mobility Package - Auf dem Weg zu gleichen Arbeitsbedingungen im EU-Straßentransport?“ in Berlin. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten