Deutscher Gewerkschaftsbund

22.09.2017
FR-Kolumne "Gastwirtschaft"

"Wir brauchen schnell einen Kurswechsel in der Rente"

Der schleichende Wertverlust der gesetzlichen Rente, der finanzielle Rückzug der Arbeitgeber und die Privatisierung der Alterssicherung: Wenn es nach der Union geht, läuft bei der Rente bis 2030 alles weiter wie bisher. Doch viele Menschen haben keine Zeit, so lange zu warten, schreibt DGB-Vorstand Annelie Buntenbach in der Frankfurter Rundschau: Ihnen droht sozialer Abstieg oder Altersarmut.

Annelie Buntenbach, DGB-Vorstandsmitglied

DGB/Simone M. Neumann

Annelie Buntenbach ist Mitglied des Geschäftsführenden DGB-Bundesvorstandes. Sie schreibt regelmäßig als Autorin für die Kolumne Gastwirtschaft der Frankfurter Rundschau.

Rente kein Thema für die Union

Im Restaurant guckt der Gast auf die Speisekarte, um zu sehen, was die Küche zu bieten hat. Bestellt wird dann Schweinshaxe oder Tofu-Schnitte – ganz nach Geschmack. Vor dem Gang zur Wahlurne gucken wir in die Programme der politischen Parteien (zumindest idealerweise), um zu erfahren, was uns die Bewerber für die nächsten vier Jahren anbieten. Dumm nur, wenn sie uns das nicht verraten – so wie CDU/CSU beim Thema Rente.

Rentenkommission: Diskutieren statt Handeln

Die Union sieht bis 2030 keinen Handlungsbedarf und will das Thema nach der Wahl erst einmal ein paar Jahre in einer Kommission diskutieren lassen. Bis sie ihre Vorschläge unterbreitet, liefe alles weiter wie bisher: der schleichende Wertverlust der gesetzlichen Rente, der finanzielle Rückzug der Arbeitgeber und die Privatisierung der Alterssicherung. Auch die Leistungen, die eigentlich von allen über Steuern bezahlt werden sollten, würden weiter nur von denen getragen, die in die Sozialkassen einzahlen - wie die 7 Milliarden Euro jährlich für die so genannte Mütterrente.

Beschäftigte zahlen drauf

Viele Menschen haben aber keine Zeit, noch eine Rentenkommission abzuwarten (es wäre die vierte seit 2004). Ihnen droht in Zukunft sozialer Abstieg im Alter oder sogar Altersarmut. Das fallende Rentenniveau senkt nämlich nicht nur den Wert aller Renten, sondern steigert auch die Kosten der Beschäftigten. Sie müssen privat vorsorgen, damit die Rente später nicht allzu niedrig ausfällt. Und vier Prozent „riestern“ reicht nicht, um die Lücke zu schließen, die in der gesetzlichen Rente gerissen worden ist. Noch schlechter sind diejenigen dran, die so wenig verdienen, dass sie sich private Vorsorge gar nicht leisten können und sehenden Auges auf eine viel zu schmale Rente zusteuern.

Gesetzliche Rente stärken!

Deshalb brauchen wir nach der Wahl schnell einen Kurswechsel zur Stärkung der gesetzlichen Rente - mit einem stabilen, höheren Rentenniveau, einer paritätischen Kostenbeteiligung der Arbeitgeber und einer Rente, die für ein Leben in Würde reicht. Dabei geht es vor allem um die Rentner von morgen und übermorgen. Wir müssen ihnen sehr bald beweisen, dass sie Vertrauen in die gesetzliche Rentenversicherung haben können. Die hat nämlich mit Abstand die beste Rendite, ist vergleichsweise unkompliziert und vor allem solidarisch.

von Annelie Buntenbach


Nach oben

Weitere Themen

Co­me­di­an In­go Ap­pelt über den Hu­mor der Ge­werk­schaf­ter
Felix Rachor
Ingo Appelt war vor seiner Zeit als Comedian gewerkschaftlich engagiert. Im einblick-Interview erzählt er, warum die Betriebsratswahlen 2018 wichtig sind und wie es um den Humor der GewerkschafterInnen bestellt ist.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
"Minijobs sind eine Rutschbahn Richtung Altersarmut"
Wenig Sicherheit und ein Einkommen, von dem man weder leben noch fürs Alter vorsorgen kann: Für Millionen Minijobber in Deutschland ist das Realität. Doch statt die Minijobs endlich in den Schutz der Sozialversicherung zu holen, wollen CDU/CSU diese prekäre Beschäftigungsform offenbar noch ausbauen, indem sie die Einkommensgrenze anheben, kritisiert DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. weiterlesen …
Link
Wahlprogramm der Union: "Gerecht geht anders"
Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann geht mit den Wahlversprechen von CDU und CSU hart ins Gericht. Sie seien ungerecht und unkonkret, sagt er im Tagesspiegel. Auch ein Rentenkonzept vermisst er. zur Webseite …
Artikel
Staatlich verwaltete Arbeitszeitkonten helfen Familien nicht
Damit Beschäftigte Familie und Beruf besser miteinander vereinbaren können, brauchen sie mehr Freiheit bei der Gestaltung ihrer Arbeitszeit. Ein Arbeitszeitkonto, das von Finanzamt oder Rentenversicherung verwaltet wird, bringt dagegen gar nichts, kritisiert DGB-Vize Elke Hannack: Dieser Vorschlag der CDU sei "nicht mehr als ein leeres Wahlkampfversprechen". weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten