Deutscher Gewerkschaftsbund

25.10.2018
Tarifticker

Mehr Lohn in der Wach- und Sicherheitsbranche in NRW

ver.di hat die Tarifverhandlungen für die über 52.000 Beschäftigten der Wach- und Sicherheitsbranche in Nordrhein-Westfalen (NRW) mit dem besten Ergebnis seit 10 Jahren abgeschlossen. Für die 13 Lohngruppen gibt es eine Lohnerhöhung zwischen sechs und 10,1 Prozent. Die Löhne der untersten Lohngruppe, in der sich die meisten Beschäftigten wiederfinden, steigen um 8,1 Prozent.

Mit dem Tarifabschluss konnte vor allem in den unteren Lohngruppen der Abstand zum gesetzlichen Mindestlohn weiter ausgebaut werden. Außerdem gibt es durch die neue Lohnstruktur für viele Beschäftigte sogar die Chance einer Höhergruppierung. Erstmalig werden beispielsweise Meister für Schutz und Sicherheit mit 18 Euro pro Stunde vergütet. Der Abschluss beinhaltet außerdem zwei Zulagen für zivile Hundeführer und eine Zulage für Betriebssanitäter. Verhandlungspartner auf der Arbeitgeberseite war der Arbeitgeberverband BDSW (Bundesverband der Sicherheitswirtschaft). Die Laufzeit des Tarifvertrags ist für den Zeitraum vom 1. Januar 2019 bis 31. Dezember 2020 vereinbart.

Zur Meldung


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Verhandlungen bei Lufthansa-Tochter LGW: ver.di startet Beschäftigtenbefragung
Auch die vierte Verhandlungsrunde für die 400 Kabinenbeschäftigten der Lufthansa Tochter Luftfahrtgesellschaft Walter (LGW), blieb ohne Ergebnis. Daher hat ver.di jetzt eine Tarifbefragung unter den Beschäftigten gestartet, um ihre Anliegen mit Nachdruck in die Verhandlungen einzubringen. ver.di fordert einen Tarifvertrag sowie Verbesserungen der Vergütung und der Einsatzbedingungen. weiterlesen …
Artikel
ver.di und Primark schließen ersten Gesundheitstarifvertrag ab
ver.di und die Modekette Primark haben den ersten Gesundheitstarifvertrag im deutschen Einzel-, Versand- und Onlinehandel abgeschlossen. Ziel ist es, Führungskräfte im Bereich von Maßnahmen zu qualifizieren, die die Gesundheit der Beschäftigten berücksichtigt und fördert. weiterlesen …
Artikel
Tarifverhandlungen für Filmschaffende: ver.di fordert klare Begrenzung der Tagesarbeitszeit
In der dritten Runde der Tarifverhandlungen für die 25.000 Filmschaffenden in Kino- und Fernsehfilmproduktionen zwischen ver.di und dem Arbeitgeberverband Produzentenallianz wurden ergebnislos vertagt. ver.di fordert unter anderem eine Erhöhung der Gagen um sechs Prozent sowie die Begrenzung der Tageshöchstarbeitszeit auf 12 Stunden. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten