Deutscher Gewerkschaftsbund

28.09.2016
Stellungnahme

Besser für die Umwelt: Neues Gesetz soll Carsharing fördern

Mehr Parkplätze, weniger Gebühren

Weniger Verkehr, weniger Lärm, weniger CO2-Emissionen: Die Bundesregierung will mit einem neuen Gesetz das umweltschonende Potential des Carsharing nutzen und das Mobilitätsangebot verbessern. Der DGB begrüßt die Initiative und hat zu dem Gesetzentwurf Stellung genommen.

Spielzeugautos stehen auf einem Kalenderblatt

DGB/PaylessImages/123rf.com

Grundlage für die Förderung von Carsharing

Die Politik beschäftigt sich schon seit zehn Jahren mit der Frage nach Stellplätzen für Carsharing-Autos im öffentlichen Straßenraum. Mit dem Gesetzentwurf wird endlich die Grundlage für deren Förderung geschaffen.

Ziel: Positive Effekte verstärken

Die positive Effekte von Carsharing können verstärkt werden, wenn die Regelungen sowohl das Mobilitätsangebot verbessern als auch das umweltschonende Potential des Carsharing genutzt wird. Die Ziele des Gesetzentwurfes sind entsprechend gesetzt: Die Senkung der CO2-Emissionen, die Reduktion des Flächenbedarfs für ruhenden Verkehr sowie die Reduktion von Lärm durch weniger Verkehr. Der DGB begrüßt, dass die Bundesregierung den Trend zum Carsharing in diesem Sinne unterstützen will.

Carsharing wird an Bedeutung gewinnen

Die Gesetzesinitiative ist auch ein wichtiger Schritt, um auf das geänderte Mobilitätsverhalten der Bürger zu reagieren. Carsharing wird verkehrs- und umweltpolitisch sowie stadtplanerisch an Bedeutung gewinnen. Insbesondere das stationsgebundene Carsharing soll gefördert werden, um ein flächendeckendes Angebot zu schaffen. Die Stellplätze sollen zukünftig in der Nähe von Bahnhöfen und ÖPNV-Knoten sein, um Carsharing besser an den öffentlichen Personennahverkehr anzubinden. Dennoch wird Carsharing auf absehbare Zeit ein Randphänomen bleiben und nur ein kleiner Baustein in einem zukunftsfähigen Verkehrssystem sein können.


 Die komplette Stellungnahme zum Download:

Stellungnahme des DGB zum Entwurf eines Gesetzes zum Carsharing (CsgG) (PDF, 367 kB)

Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum Gesetzentwurf des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) zum Entwurf eines Gesetzes zum Carsharing (CsgG)


Nach oben

Weitere Themen

Wohn­gip­fel der Bun­des­re­gie­rung: "Po­li­tik der Trip­pel­schrit­te"
DGB/totalpics/123rf.com
Die Bundesregierung will Wohnen wieder bezahlbar machen - doch die Maßnahmen, die dazu heute beschlossen wurden, reichen bei weitem nicht aus. Im Gegenteil: "Wer weiter eine Politik der Trippelschritte macht, braucht sich über einen schwindenden sozialen Zusammenhalt nicht zu wundern", kritisiert DGB-Vorstand Stefan Körzell.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Bür­ger­be­we­gung Fi­nan­zwen­de: Für ein neu­es Fi­nanz­sys­tem
Bürgerbewegung Finanzwende
Vor zehn Jahren begann mit der Pleite der Bank "Lehman Brothers" eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise. Der Verein "Bürgerbewegung Finanzwende" will jetzt dafür sorgen, dass endlich die notwendigen Konsequenzen gezogen werden und das internationale Finanzsystem nachhaltig, sozial und gerecht wird. Gründungsmitglied des Vereins ist der DGB.
weiterlesen …

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Öffentlich-Private-Partnerschaften (ÖPP): Eine kostspielige Liaison
Spätestens seitdem das Thema Autobahnprivatisierung in der Öffentlichkeit breit diskutiert wurde, ist das Wort ÖPP wieder in aller Munde. Von einem gedeihlichen Miteinander der beiden Partner kann jedoch nicht die Rede sein. Die rosigen Aussichten der frühen Tage halten selten, was sie versprechen. Denn wenn sich öffentliche und private Hand liieren, beginnt häufig eine teure Talfahrt. weiterlesen …
Artikel
Road Package: Busfahrern wird das Leben schwer gemacht
Am 8. November 2017 hat die EU-Kommission den zweiten Teil ihres Mobilitätspakets veröffentlicht. Auch diesmal bleibt von dem Versprechen, die soziale Dimension Europas zu stärken und zu schützen, wenig übrig. Der Vorschlag für die Busverkehre orientiert sich nur an Unternehmensinteressen und folgt dem ausgetrampelten Liberalisierungspfad. weiterlesen …
Artikel
Fahrverbote: DGB fordert die Blaue Plakette
Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass Kommunen Einfahrverbote für Dieselfahrzeuge verhängen können. Das ist die Quittung für das Versagen der Automobilindustrie und der deutschen Verkehrspolitik. Die Bundesregierung muss nun schleunigst alle Hebel in Bewegung setzen, damit nicht die Dieselfahrerinnen und -fahrer die Rechnung dafür zahlen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten