Deutscher Gewerkschaftsbund

28.06.2013
arbeitsmarkt aktuell 3/2013

Arbeitsmarkt: Frauen in MINT-Berufen

Weibliche Fachkräfte im Spannungsfeld Familie, Beruf und beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten

Frauen in MINT-Berufen (PDF, 419 kB)

Der Arbeitsmarkt für die so genannten MINT-Berufe hat sich in den letzten Jahren trotz Wirtschaftskrise positiv entwickelt. Doch die meisten MINT-Berufe sind männlich dominiert, deutlich seltener beginnen Frauen ein MINT-Studium. Der Grund: Für Frauen gibt es immer noch strukturelle Barrieren bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf und den beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten.


Nach oben

Themenverwandte Beiträge

Artikel
DGB-Analyse: Viele Minijobber sind qualifizierte Fachkräfte
Minijobber sind gering qualifizierte Ungelernte? Von wegen: Viele Minijobberinnen und Minijobber haben eine abgeschlossene Berufsausbildung oder sogar einen Studienabschluss. Das zeigt eine DGB-Analyse, die ein enormes ungenutztes Fachkräfte-Potenzial offenbart. weiterlesen …
Artikel
Entgeltlücke: Frauen arbeiten 79 Tage umsonst
Am 19. März ist Equal Pay Day. Das heißt: An diesem Tag haben Frauen endlich das Einkommen erzielt, das Männer schon am Ende des Vorjahres in der Tasche hatten. Obwohl sie gleiche oder gleichwertige Arbeit leisten verdienen Frauen im Schnitt 21 Prozent weniger als Männer. Rein rechnerisch arbeiten sie also 79 Tage im Jahr umsonst. Das muss sich ändern! weiterlesen …
Artikel
Digitale Arbeit: Der Mensch gehört in den Mittelpunkt
Die Digitalisierung braucht Weiterbildung. Und die ist gerade für Frauen wichtig, sagt Arbeitsministerin Andrea Nahles im DGB-Magazin "Frau geht vor". Um mehr Geschlechtergerechtigkeit zu erreichen, fordert Nahles eine Neuverteilung der Arbeit und eine moderne lebensphasenorientierte Arbeitszeitpolitik. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten