Deutscher Gewerkschaftsbund

20.07.2017
LSBT* am Arbeitsplatz

"Out im Office"-Studie: Diskriminierungsfreie Arbeitskultur schaffen

Immer mehr lesbische und schwule Beschäftigte gehen am Arbeitsplatz offen mit ihrer sexuellen Identität um. Doch die Zahl derer, die Diskriminierung am Arbeitsplatz erleben, ist unverändert hoch. Das zeigt die Neuauflage der Studie „Out im Office?!“ zur Arbeitssituation von LSBT*-Personen, die von der Antidiskriminierungsstelle des Bundes gefördert wurde. "Deshalb brauchen wir vor allem in den Betrieben und Unternehmen ein Diversity Management, das für eine offene und diskriminierungsfreie Arbeitskultur sorgt und Vielfalt am Arbeitsplatz unterstützt", so die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack.

Regenbogenfarben mit zwei verbundenen Händen

DGB/nito500/123RF.com

"Sicherlich ist es erfreulich, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer heute offener mit ihrer sexuellen Orientierung umgehen können". so Hannack. Das sei ein Zeichen "eines sich wandelnden gesellschaftlichen Klimas" – aber bei weitem noch nicht genug.

"Denn immer noch erleben mehr als 75 Prozent der Beschäftigten aufgrund ihrer sexuellen Orientierung Diskriminierung am Arbeitsplatz." Auch wenn die rechtliche Gleichstellung in Deutschland nun mit der Ehe für alle komme - die alltägliche Diskriminierung sei damit immer noch nicht passé.


Nach oben

Weitere Themen

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Wer Be­triebs­rä­te be­hin­der­t, dem droht bis zu ei­nem Jahr Ge­fäng­nis
Colourbox.de
Wer Betriebsräte in ihrer Tätigkeit behindert, dem drohen bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe oder Geldstrafen – eigentlich. Denn diese Straftaten von Arbeitgebern werden praktisch nicht verfolgt. Das sei skandalös, findet der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann – und fordert Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften.
weiterlesen …

Das än­dert sich 2018 für Ar­beit­neh­mer und Ver­si­cher­te
Colourbox.de
Am 1. Januar 2018 treten neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Unter anderem beim Mutterschutz und in der betrieblichen Altersversorgung. Was ändert sich noch für Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer und Versicherte? Eine Übersicht.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten