Deutscher Gewerkschaftsbund

24.05.2017
Digitalisierung

Arbeitnehmer wollen Schutz – auch in der digitalen Arbeitswelt

Stellungnahme des DGB-Bundesvorstands zum Weißbuch Arbeiten 4.0

Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer kann die Digitalisierung viele Vorteile haben. Doch viele empfinden sie als Belastung im Job, wie erst kürzlich eine Auswertung des DGB-Index Gute Arbeit gezeigt hat.

"Die einen müssen ständig erreichbar sein, die anderen werden überflüssig: Digitalisierung verunsichert vor allem Arbeitnehmer", schreibt die Süddeutsche Zeitung. Die Beschäftigten hätten Angst - "aber die Politik hat keine Antwort". DGB-Vorstand Annelie Buntenbach fordert von der Politik konkrete Konzepte.

Mann mit Warnweste in Lager hält Scanner in der Hand und tippt auf Laptop

Colourbox.de

Ziele des Weißbuchs Arbeiten 4.0 richtig – aber es fehlt ein "konkretes und konsistentes Konzept"

Das Bundesarbeitsministerium hat mit dem "Weißbuch Arbeiten 4.0" einen ersten Aufschlag gemacht, wie sich die digitalisierte Arbeitswelt neu gestalten lässt. Der DGB-Bundesvorstand begrüßt in einer Stellungnahme zum Weißbuch Arbeiten 4.0 "grundsätzlich die Zielsetzung im Weißbuch zur

  • Stärkung der Tarifbindung und der Mitbestimmung,
  • zum Ausbau von Qualifizierung und Weiterbildung,
  • für mehr Arbeitszeitsouveränität,
  • besseren Arbeitsschutz sowie
  • zum Beschäftigten-Datenschutz."

Das Weißbuch lasse jedoch "ein konkretes und konsistentes Konzept zur Bewältigung der digitalen Transformation der Arbeitswelt vermissen".

Buntenbach: "Was Unternehmen als Flexibilisierung feiern, übt gleichzeitig Druck auf Beschäftigte aus"

"Es fehlt die Leitfrage: Wie geht es den Beschäftigten damit?", meint auch DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. "Denn was Unternehmen als Flexibilisierung feiern, übt gleichzeitig Druck auf Beschäftigte aus – von ständiger Erreichbarkeit über Ausgliederungen bis zu Mikro-Aufträgen. Arbeitnehmer wollen nicht nur Freiheit, sie wollen auch Schutz. Gewährleistet wird das, auch in der digitalen Welt, durch einen gesetzlichen Rahmen."

Öffnungsklauseln im Arbeitszeitgesetz?

"Das Weißbuch will die Tarifbindung stärken, betont sie aber vor allem im Zusammenhang mit Deregulierung", so Buntebach weiter. "So wird zum Beispiel vorgeschlagen, die Tarifbindung durch eine 'konditionierte' Öffnungsklausel im Arbeitszeitgesetz zu stärken. Bis jetzt sind Tarifverträge ein Garant für ordentliche Arbeitsbedingungen. Die digitale Welt darf nicht als Vorwand genutzt werden, daraus ein Instrument zu machen, das gesetzliche Mindeststandards untertunnelt."


DOWNLOAD

Stellungnahme des DGB-Bundesvorstands zum "Weißbuch Arbeiten 4.0" (PDF, 368 kB)

Das Bundesarbeitsministerium hat mit dem "Weißbuch Arbeiten 4.0" einen ersten Aufschlag gemacht, wie sich die digitalisierte Arbeitswelt neu gestalten lässt. Der DGB-Bundesvorstand begrüßt in einer Stellungnahme grundsätzlich die Zielsetzung des Weißbuchs. Dennoch fehle ein "konkretes und konsistentes Konzept".


Nach oben

Weitere Themen

Zu­sam­men ge­gen #Mie­ten­wahn­sinn
mietenwahnsinn.info
Fast zwei Millionen bezahlbare Wohnungen fehlen in deutschen Großstädten. Die Forderungen DGB sind klar: Wir brauchen eine wirksame Mietpreisbremse und vor allem neue Wohnungen – und zwar 400.000 pro Jahr, davon mindestens 100.000 Sozialwohnungen. Der DGB beteiligt sich deshalb am alternativen Wohngipfel sowie an der Kundgebung "Zusammen gegen #Mietenwahnsinn!" am 20. und 21. September in Berlin.
weiterlesen …

ein­blick - DGB-In­fo­ser­vice kos­ten­los abon­nie­ren
Mehr online, neues Layout und schnellere Infos – mit einem überarbeiteten Konzept bietet der DGB-Infoservice einblick seinen Leserinnen und Lesern umfassende News aus DGB und Gewerkschaften. Hier können Sie den wöchentlichen E-Mail-Newsletter einblick abonnieren.
zur Webseite …

Bür­ger­be­we­gung Fi­nan­zwen­de: Für ein neu­es Fi­nanz­sys­tem
Bürgerbewegung Finanzwende
Vor zehn Jahren begann mit der Pleite der Bank "Lehman Brothers" eine weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise. Der Verein "Bürgerbewegung Finanzwende" will jetzt dafür sorgen, dass endlich die notwendigen Konsequenzen gezogen werden und das internationale Finanzsystem nachhaltig, sozial und gerecht wird. Gründungsmitglied des Vereins ist der DGB.
weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten